A thanks to the Externsteine after Mabon

Große Göttin,
Du bist die Mutter all dessen was war, ist und sein wird,
dich habe ich an heiligen Stein geliebt und verehrt.

Mit altem Gesicht sahst du herab,
bist Wiege und unser Grab,
aus dem neues entsteht,
da unser Leben mit Dir weiter geht.

Dir brachten wir Trankopfer und Blüten,
durch innere Stärke und Mut hast du es uns vergütet.
Bist immer eine und doch Viele,
Immer mehr entbrennen zu Dir in Liebe.

Du bist sanft und stark,
nimmst uns ran im Leben manchmal hart.
Bist Regen, Fels und Stein auf dem Weg,
der mich ansieht und nun mit mir geht.

Lebst ohne darauf zu achten ob andere dich verlachen,
deine Füße sind die tiefsten Wurzeln der Erde,
die uns alle tragen,
Zusammen können wir soviel wagen.
Mein Herz es kennt und liebt dich, kaum wage ich es zu sagen.

Englsch Version                MABON Externsteine 2(@Veleda Alantia)

Great Goddes, you are the Mother of all what is, be and cant be,

I have honour you at the holy Stone.

With your old face you have seen to us,

you are womb and tomb,

In you began new Life whos go on and on,

For you we bring Drank and Flowersacrifices,

You raise our strengh and Courage,

You are one and many

Ever more burn with you in Love.

My Heart it burns to you,

Mother of all what is alive.

by Veleda Alantia

Mabon -Wandern an den Externsteinen

MABON EXternsteine 3 MABON Externsteine 2 MABON Externsteine 1

Der Feiertag des Erntedank-Tages begann mit einem sehr kräftigen Guss. Als hätte die Regentrude beschlossen das es sehr viel Regen geben müsse 🙂

Das kleine Trüppchen bestehend aus Drei machte sich auf verwunschenen Pfaden hin zu heiligen Hainen. Neue Bekanntschaften wurden geschlossen, das Fühlen in die Natur intensiviert. Die Göttin zeigte sich heute stärker und Bild 2 und 3 sind vom Mutterfelsen .

Große Dankbarkeit , ein spontan entstandenes Gruppenritual mit 20-30 Personen und vielen kleinen magischen Geschenken machten den Tag rund. Viel muss sich erstmal setzten jetzt….Und ich bin ganz schön ausgepowert. 6 Stunden um die Externsteine und rauf, spirituell und körperlich war heute beides gefordert. Fühle mich beschenkt und auch K.O.

blessed be )O(   (Alle texte und Fotos dieses Beitrages gehören mir. Wer sie teilen mag, mich einfach anschreiben )

Herbsttagundnachtgleiche / Mabon / Alban Elved

Von einer sehr guten Hexenschwester, lesenswert wer mehr über Mabon wissen möchte 🙂

hexenworte

ba16c26a91a379c755845284ddd7b704

Es ist Herbst geworden.

Das Laub färbt sich in bunten, wundervollen Farben  und die Nächte werden immer länger und kühler. Die letzten Ernten werden eingebracht und das Vieh von den Sommerweiden geholt. Schweine werden mit Eicheln und Bucheckern gefüttert.  Nüsse , Beeren  sind reif und die Äpfel leuchten rot und saftig an den Bäumen.

Die Maiskolben leuchten goldgelb in den Feldern und einige von ihnen könnten auch zu kleinen Maiskornmuttern verarbeitet werden, doch ist dieser Brauch wohl eher eine Tradition aus den USA, so wie der Kürbis: Dennoch, diese Maismutter repräsentiert ebenfalls die große Göttin, die Ernährerin, die Ur- Mutter.

Der rotwangige Apfel ist die Frucht des Sonnenunterganges, des Westens. Die Apfelernte war auch gleichzeitig das Ende des Sommers,des unbeschwerten Lebens. Sie steht auch symbolisch für Lebensernte. Man erntete das, was man im  Leben gesät hatte. Avalon heißt übersetzt das Apfelland, oder  vielleicht   Apfelinsel. Es war das Reich hinter…

View original post 1,241 more words

❤❤❤❤❤❤❤

Black Raven, Bringer of Prophecies. A great nederlandse Poem of a creative Sister )O(

lalocabrujita

Water water
Het sprenkeld
Het danst tegen
Me aan
Net als regen
Uit jou wolken gekregen

Jij hoog in de lucht
Ik laag bij de aarde
Waar ze ons
Baarde

Als damp een kus
Van mij
Daar naar boven
Het smelt tegen
Je aan
Laat het niet
Ver weg gaan
Maar leid het
Het door
Jou mooie
Energiebaaan

La Brujitaaa

image

image

image

image

image

image

image

image

View original post

Walküren(Gedicht)

Walküren   
Neun zu Neun die Walküren reiten,
sie die Wolken mit ihren Rossen durchschreiten.
Neun Schwestern auf der Suche nach der nächsten Schlacht,
bringen Wallhall und Folkwang die größte Macht.

Mächtig sind sie wie die Riesen,
Wissend wie die Disen,
Lieblich wie die Vanen ,
grausig wie Hel und ihr Reich,
siehst du es nicht?

Neun zu Neun die Schwestern reiten,
sie zu den Seelen gleiten,
führen sie mit Kraft und doch sacht,
das hättest du nicht gedacht.

Neun zu Neun,
Runenkundig sind sie,
ihr Wirken auf das Leben vergisst du nie.
Holde Schwanenjungfern in mächtigen Lohen,
Können verzaubern oder drohen.

Ihre Macht ist nicht nur die Schlacht,
bereiten den Runensud sie sacht,
sind Freyas Schwestern,
steigen wie sie adlergleich aus den Nestern.
Sind ihr verbunden,
über die Welten,
helfen den erwählten über die Schwellen.
Sind nicht nur Krieg und Macht, das hast du wohl nicht gedacht?

Runenkundig und Zauberreich,
fliegen sie über das Erdenreich,
verkörpern sich hier und da,
Zusammenwirken wunderbar.

By Veleda Alantia

(Disclaimer: Diese Zeilen gehören mir. Da ich sie teilweise schon geteilt habe , dürft ihr sie nur verwenden wenn ihr mich fragt 😉

Vom Ruhen, innerer Spannung und äußeren Einflüssen, vom Nebel und Regen und von der kitzekleinen Magie (und einer Engelsführung :-)

Uiui was ein Blogeintrag-Titel.

Jetzt ist die Zeit wo die Hexen ihre Vorräte anlegen, den Sommer in Öl oder Essig einfangen, Heil und Hexenpflanzen sammeln und trocknen. Die Mutter und den Gehörnten, oder Odin und die wilde Jagd ehren. Die Zeit um die Kräfte nach innen zu ziehen, zu sich selbst. Diese Wochen waren für mich geprägt von einer Unruhe die von Außen kam. Manchmal, bei Gewitter spürte ich diese Energie schon früher. Doch nun ist es auch bei Nebel oder sogar bei Zwielicht. Ich schau immer und frag meine wilde Frau warum das so ist. Dann kommt oft’Lehn dich zurück und entspann dich, meide dies und dies um bei dir zu bleiben , geh mehr nach innen’. Schwerer gesagt als getan. Dieser Drang immer antworten und parat sein zu müssen, selbst in der Freizeit geht mir auf Neudeutsch’auf den Sack’. Lieber liege ich nach einem schönen Wochende rum und erhole mich(schlafe auch mal einfach so zwei Stunden). Lass mich von Büchern finden (in den letzten Tagen 6 Büchern unter anderem ein Schreibratgeber :-)) Geniesse die energien und lerne mehr was ich brauch, was ich nach aussen gebe möchte. Grade brennt auf meinem Altar eine Chakrakerze die ich mit Bitten und vor allem DANK angezündet habe. Es ist die Zeit der Zwischen-Zeiten, es ist klar zu spüren. Nebelschwaden, hauchzart und doch so dicht, vermitteln beim aufstehen in Avalon zu sein. Energien kommen hoch oder gehen. Inspirationen verfangen sich in meinem kleinen Notizbuch, ruhen dann im Computer oder werden dosiert weiter getragen.

Die kleine Magie kommt nun zum Vorschein, wie der Kern der Rose oder die Essenz des Maises, der nun reift. Kornmutter, Pacha-Mama, Demeter . Auf die Ernährung gucken, Kräutertees geniessen, ihre Heilkraft finden.

Sich finden lassen, weniger suchen.

Heute war ein besonders schönes kleines Erlebnis. Im Secondhandbuchladen(wo ich Bücher gegen Bücher getauscht habe *lächel*) wurde ich von der inneren Wilden Frau dazu getrieben ein Engelbuch mitzunehmen über Schutzengel. Wiederworte werden zwar gerne gehört doch der Wille durchgesetzt. Kaum ging ich Richtung Bushaltestelle da treff ich eine sehr liebe gute Freundin. Wir sprechen kurz und ich spüre stark wie das Buch zu ihr will. Ich gebe es ihr und spüre das Lächeln. Mit den Engeln verbindet mich eine lange Geschichte , doch sind sie immer nur Phasen weise da. Ihre Wege und Art zu wirken ist Anders als das der Göttinnen, Götter, Steinfreunden, Pflanzengeister, Krafttieren etc. Ich verneine sie nicht, nur bin ich weitergegangen und diese alten Freunde tauchen nur manchmal noch auf.

‘Geht nach innen,

dort werdet ihr mich immer finden,

Ich bin der Quell in der Dunkelheit,

die schwellende Ähre,

die Zwischen-Zeit.

Bin hier und bin nicht dort,

verweile wie du gedanklich nicht immer an einem Ort.

Mit Räucherungen vertreibt ihr aus eurem Haus,

was euch versucht negativ zu besetzten, hinaus.

Spürt die Ruhe in der Glut,

trinkt Holunder mir zu ehren, das macht Mut’

Da kam sogar noch eine Botschaft mit raus. Was soll das soll.

blessed be )O(

Triple Goddess

Triple Goddes ,

Here I be,

triple Goddes you make us free.

My Heart burns like the flame on the Vesta-Temple,

I feel your presence in the Mist, Stones and the Blood that boiling trough my veins.

My Arms and my Body are open to you,

Great Mother ,

Maiden, Mother, Crone,

you give us the Visions, that we shown.

You are Persephone , the Maiden of Spring

You are Cerridwen, Mother of the Cauldron ,

You are Hekate, Kali-Ma, Mother of all that Dies and shall rise again.

We are your Daughters, Sisters, Brothers and Sons,

At Full Moon Nights,

upon a hights,

we gatherd together to a living Circle,

we all your Incarnation.

In Blood, Sea and Sky , on the Mountains so high,

on the deepest of the Sea !

So mote it be )O(

by Veleda Alantia

(All Copyrights are mine , wenn du es teilen magst schreib mir auf FB ne Pn ;-))

Witch’Craft-Poem

Drei mal Drei ist die Potenz der Hexerei,
Salbei macht deine Gedanken frei,
Malachit um die Augen gelegt,
einen Zauber in ein Lied gewebt.
Mit Tore ohne Schlüssel erreichst dein inneres Wissen,
darfst dabei den Kessel nicht missen.
Spür in dich hinein,
sei verbunden ganz zu sein,
hör die Stimmen in den Bäumen,
darfst dein Schutzkreis gut umzäunen.

Mit Tinkturen und Gedanken,
bringst manche Ansichtsweise der Welt du ins wanken.
Spür die Ahnen,
höre die Lieder,
die nun erklingen wieder.
Ein Chant, der Götter und Göttinnen Namen genannt,
lässt dich tanzen ganz frei,
denn du spürst, sie sind dabei.

Mit Runen und Steinen baust du einen Kreis,
oder ohne ,lebst auf deine eigene Weis,
dein Selbstvertrauen wächst ,
du doch bleibst bescheiden ,
damit du nicht den Boden verlierst,
will ich dir meinen.

Hör die Stimme, die in dir flüstert,
Hör die Stimme in Feuer, Wind und Erde,
auf das du zu Dir werde ,
Spür die Heilung aus den göttlichen Tiefen,
Hör die Stimmen die dich riefen.

Verbunden sind wir ,
ein ewiger Kreis,
jeder geht und lebt sein Leben dabei –
auf seine Weis.

Veleda Alantia )O(

Reinigungsrituale (Seife, Salz & Co)

Heute war ich in Fischer’s Lagerhaus unterwegs (einen Geschenkgutschein eingelöst *smile*). Solche Läden fazinieren mich. Sehr vieles ist Fair-Trade (gut für die Menschen vor Ort) wenn auch nicht immer Bio.(Grade Sheabutter kann man schlecht zertifizieren. Der Sheabaum wächst nur wild und ist nicht zu züchten (zum Glück..) und ‘gereinigte’ Sheabutter zu verkaufen und die  das Bio-Siegel tragen zu lassen ist eh..ach lassen wir das.Eine schwarze Seife kam mit ir nach Hause. Ich liebe Seifen. Sie sind viel ergiebiger als Reinigungslotionen und Co und können auch für magische Zwecke verwendet werden.(Wenn Hex des will natürlich)

In früheren Zeiten (alles vorm Mittelalter) war das tägliche Reinigen nicht nur ein Ritual für die Gesundheit, sondern auch magisch. Aus Afrika wurde damals bereits Sheabutter und deren Seifen weitergetragen(In Ägypten gab es ja einige Schönheits-Königinnen) aus Syrien die Aleppo-Seife, die bis heute dort traditionell hergestellt wird und auf Olivenöl und Lorbeer beruht , aus Marroko die Ghassoul-Erde (Manchmal in Kombination mit Aleppo-Seife) oder das teure und wertvolle Arganöl.

Aus Afrika stammt auch die für Kosmetik und Schönheitsritualen(im magischen Sinn) viel gerühmte Damaszener-Rose und deren Blütenwasser.

Von den Küsten der Welt kam und kommt bis heute tolle Salze deren magische Wirkung wir uns erschliessen können.

Reinigung, Pflege die die innere Schönheit nach Außen bringen gingen immer Hand in Hand.

In Rom gab es riesige Badehäuser und Olivenöl war sowohl kulinarisch als auch für die Gesundheit da. Bis heute wird es viel verwendet und geliebt.

In Japan und insbesondere der Geisha-Kultur Kyotos sind Reis-Seifen mit Tonerde und Cameliensamenöl immer noch beliebt.

Doch warum schreib ich das?

Unter all der ‘Schönheit’ war auch immer das tiefere Bedürfnis rein vor die Götter und Göttinnen zu treten. So beruht die traditionelle schwarze Seife aus Afrika auch immernoch auf Pflanzenasche, die stark reinigt, uns klärt.

Rosenwasser, kann Opfergabe an die Göttin(Aphrodite, Inanna, Isis) sein und unsere Stimmung massgeblich beeinflussen.

Salz und Salzwasser vertreibt negative Energien .

Alles was wir bewusst tun, so uns auch bewusst verwöhnen, reinigen, stärkt unser magisches Potenzial.

Nicht das ihr mich falsch versteht es geht mir darum das diese traditionellen Hautpflegemittel auch immer einen Kulturellen Zusammenhang besitzen der oft auch Rituale beinhaltet. Zwar gibt es den Begriff’Schönheits-Rituale’ im Wellness -Bereich und deren Wirkung ist nicht zu schmäler, nur hoffe ich das wir Frauen und Männer, die sich mit den alten, tradiotensbewussten Dingen und Wegen auseinandersetzten auch mehr daran denken wie wir unseren Körper behandeln. Kleistern wir ihn mit Erdöl zu? Oder gönnen wir uns bewusst das Gefühl etwas Traditionelles zu benutzen, uns zu reinigen und dadurch mehr unser inneres Wesen nach Außen kehren?

Nochmal, es soll über blosse Schönheits-Tipps hinaus gehen, dafür gibts andere Blogs (u.a Beautyjagd) die ich euch empfehlen kann.

Leider haben wir in Deutschland nicht mehr diesen Zugriff auf das was früher benutzt wurde und so finde ich es nicht verwerflich in andere Kulturen respektvoll hineinzugehn und zu sehen, riechen, spüren was da los ist, was mir gut tut oder eben nicht. Was ich mag und was nicht.

 

Als Buchtipp zur Sheabutter empfehle ich noch das Buch ‘Sheabutter- das heilige Geschenk Afrikas’ mit traditionellen Rezepten, Ritualen )

In dem Sinne ..

blessed be )O(