Vom Ruhen, innerer Spannung und äußeren Einflüssen, vom Nebel und Regen und von der kitzekleinen Magie (und einer Engelsführung :-)

Uiui was ein Blogeintrag-Titel.

Jetzt ist die Zeit wo die Hexen ihre Vorräte anlegen, den Sommer in Öl oder Essig einfangen, Heil und Hexenpflanzen sammeln und trocknen. Die Mutter und den Gehörnten, oder Odin und die wilde Jagd ehren. Die Zeit um die Kräfte nach innen zu ziehen, zu sich selbst. Diese Wochen waren für mich geprägt von einer Unruhe die von Außen kam. Manchmal, bei Gewitter spürte ich diese Energie schon früher. Doch nun ist es auch bei Nebel oder sogar bei Zwielicht. Ich schau immer und frag meine wilde Frau warum das so ist. Dann kommt oft’Lehn dich zurück und entspann dich, meide dies und dies um bei dir zu bleiben , geh mehr nach innen’. Schwerer gesagt als getan. Dieser Drang immer antworten und parat sein zu müssen, selbst in der Freizeit geht mir auf Neudeutsch’auf den Sack’. Lieber liege ich nach einem schönen Wochende rum und erhole mich(schlafe auch mal einfach so zwei Stunden). Lass mich von Büchern finden (in den letzten Tagen 6 Büchern unter anderem ein Schreibratgeber :-)) Geniesse die energien und lerne mehr was ich brauch, was ich nach aussen gebe möchte. Grade brennt auf meinem Altar eine Chakrakerze die ich mit Bitten und vor allem DANK angezündet habe. Es ist die Zeit der Zwischen-Zeiten, es ist klar zu spüren. Nebelschwaden, hauchzart und doch so dicht, vermitteln beim aufstehen in Avalon zu sein. Energien kommen hoch oder gehen. Inspirationen verfangen sich in meinem kleinen Notizbuch, ruhen dann im Computer oder werden dosiert weiter getragen.

Die kleine Magie kommt nun zum Vorschein, wie der Kern der Rose oder die Essenz des Maises, der nun reift. Kornmutter, Pacha-Mama, Demeter . Auf die Ernährung gucken, Kräutertees geniessen, ihre Heilkraft finden.

Sich finden lassen, weniger suchen.

Heute war ein besonders schönes kleines Erlebnis. Im Secondhandbuchladen(wo ich Bücher gegen Bücher getauscht habe *lächel*) wurde ich von der inneren Wilden Frau dazu getrieben ein Engelbuch mitzunehmen über Schutzengel. Wiederworte werden zwar gerne gehört doch der Wille durchgesetzt. Kaum ging ich Richtung Bushaltestelle da treff ich eine sehr liebe gute Freundin. Wir sprechen kurz und ich spüre stark wie das Buch zu ihr will. Ich gebe es ihr und spüre das Lächeln. Mit den Engeln verbindet mich eine lange Geschichte , doch sind sie immer nur Phasen weise da. Ihre Wege und Art zu wirken ist Anders als das der Göttinnen, Götter, Steinfreunden, Pflanzengeister, Krafttieren etc. Ich verneine sie nicht, nur bin ich weitergegangen und diese alten Freunde tauchen nur manchmal noch auf.

‘Geht nach innen,

dort werdet ihr mich immer finden,

Ich bin der Quell in der Dunkelheit,

die schwellende Ähre,

die Zwischen-Zeit.

Bin hier und bin nicht dort,

verweile wie du gedanklich nicht immer an einem Ort.

Mit Räucherungen vertreibt ihr aus eurem Haus,

was euch versucht negativ zu besetzten, hinaus.

Spürt die Ruhe in der Glut,

trinkt Holunder mir zu ehren, das macht Mut’

Da kam sogar noch eine Botschaft mit raus. Was soll das soll.

blessed be )O(

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s