Oak Wise (Poem)

Ein Mann saß unterm Eichenbaum,

mit duftender Hyazinthe im Haar,

sah er die Barke durch den Nebel treiben, klar.

Er spann Gold zu Heu,

trennte Weizen von der Spreu.

Auf weichem Gras,

mit selbstgeblasenem Glas,

saß er und nahm einen Schluck aus der heiligen Quelle.

Sorgen, die ihn drückten,

verflogen auf der Stelle.

Er ehrte und dankte,

und ohne zu wanken,

setzte er sich an seinem Baume hin,

und spann Wort und Wort voll Magie und Sinn.

Die Zeit flog wie im Rad des Jahres dahin,

Die Lehren der Göttin er im Herzen seiner Schüler konnt sehen.

Sein Freund die Eiche berauschte mit dem Windfrauen ihn.

Verwurzelt zu Fliegen,

das lehrte sie ihn.

An den drei Wurzeln des Lebensbaumes,

gab er den alten drei Frauen ein Dankesopfer,

so war es Brauch.

Trug im Herzen ihr Wort,

brachte dies fort,

in unseren Ort.

Versenkte es als Samen in die Erde,

das ein neuer Lebensbaum daraus werde.

by Veleda Alantia

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s