Nehallenia 01

SEATRIBE

Du bist im Fluss und an Land,

dein Name vergessen, nahezu unbekannt.

Grenzen sind dir verhasst,

du gehst über Grenzen hinweg.

Wie Wasser wandelst du dich und fliesst durch Länder, Mythen und Kulturen.

Göttin der Reisen, im Schiff und im Geiste bist du,

ein anderer Name ist auch Elen von den Wegen von dir.

Doch auch wenn wir vergaßen,

du vergisst uns nicht.

Dein Lachen ist der Wind über Fluss und Feld,

deine Arme sind die Bäume , der Stein , die Erde die uns trägt.

Dein Auge und Herz ist das Wasser das Länder durchströmt ,

denn Du kennst keine Grenze.

Vom Strand in Holland bis zum Hügel im Wald in Deutschland findet man dich.

Verborgen, versteckt, Nebelgleich.

Doch..finden wir dich..

weihst du uns ein in dein Reich.

Lehrst uns freies Denken und Handeln,

überwinden von Grenzen.

Als Heilerin heilst du uns von seelischen und körperlichen Schmerzen.

Du bist in allem.

Nehallenia.

by Veleda Alantia

Der Geist der Bücher – Buchgedanken

Meine Bücher, also viele die ich lese, finde ich in Grabbeltischen. Es gibt wenige die ich normal mir aussuche (Auch da gibts Außnahmen, wie heute wieder ein Amazonpäckchen bewies hihi).

‘Der Geist der Bücher’ von Christopher Wortberg und Manfred Theisen ist so ein Buch das ich in einem durchgelesen habe. Hauptperson ist Ben, der seine Eltern verlor und nun bei seiner Tante Lynn in Amerika wohnt. Sie ist eine Schriftellerin und eindeutig Bibliophil. (*Hust*) Sie versucht ihrem Neffen über den Tod seiner Eltern zu helfen, mit Literatur. In ihrer Bibliothek finden sich alle Klassiker . Von Moby Dick, Robinson Crusoe, der Graf von Monte Christo und und.

Bis eines Tages sie ihm ein Amulett anvertrauen möchte und er ihre Warnungen und Hilfversuche ausschlägt.

Stop.

Man fühlt sich beim Lesen vage an ‘Die unendliche Geschichte’ erinnert. Es ist eine Reise ins Herz der Klassiker. Doch ist es nicht im Bereich des Phantasischen. Es gibt Tod und Schatten und sowas in der Art wie Revisoren,  Verrat existiert auch.  Das Erzähltempo ist schnell, der Stil plastisch.

Ein Buch das jeden Bücherfreund gefallen wird, man bekommt wieder Lust auf die Klassiker 😉

Secret in Silence

Labyrinth

Worte,

aus meinem Herzen,

ungesprochen im Außen,

Erreichen Dich.

Von Herz zu Herz sprichst Du,

Stimme durch das Lebenlabyrinth .

Du bist Ariadne und der Faden,

hilfst uns im Außen und Innern zu suchen und zu finden.

Du hörst jedes Wort,

das gesprochen wird in Stille.

Dein Geheimnis ist die Stille,

wie Wolkenschwaden, die vorbeiziehn am heiligen Berg.,

by Veleda Alantia

(Bild gefunden im Netz)

Wurzel – Haiku

WURZELN

Tief reichend,

die Wurzeln, meine Wurzeln,

Der Boden ,

eins aus Sand und Meer.

Steh zu hundertfach im Wald,

und geh doch allein,

mein Weg viele hundert Jahre alt.

Treibe aus die Blätter,

wachsen Worte immerzu.

In der Stille, ungesagten Wort,

an Meer und Stein,

ich find Ruh.

Bin Tür und Tor,

in andere Reiche,

deine Wurzeln bin ich.

by Veleda Alantia

Mondpriesterinnen und Jungfrauen

Die Macht eines (fehlinterpretierten und übersetzten) Wortes…

Womanessence

SplitShire_9954

Vorzeitliche Mondpriesterinnen nannte man Jungfrauen.

“Jungfrau” bedeutete, nicht verheiratet zu sein, nicht zu einem Mann zu gehören – eine Frau, die ” Mit sich selbst Eins war”. Das Wort leitet sich von der lateinischen Wurzel mit der Bedeutung Stärke, Kraft, Geschicklichkeit ab.
Ishtar, Diana, Astarte, Isis wurden alle Jungfrau genannt, was sich nicht auf sexuelle Keuschheit bezog, sondern auf sexuelle Unabhängigkeit.
Von allen großen Helden der Vergangenheit, mythischen wie historischen, wurde gesagt , dass sie von jungfräulichen Müttern geboren wurden: Marduk, Gilgamesh, Buddha, Osiris, Dionysos, Dschingis Khan, Jesus – sie wurden alle als Söhne der Großen Mutter bestätigt, des ursprünglichen Einen. Ihre weltliche Macht stammte von ihr.
Im Hebräischen und im ursprünglichen Aramäisch, bedeutete das Wort “Mädchen” oder “junge Frau”, ohne Konnotationen auf sexuelle Keuschheit.
Spätere christliche Übersetzer konnten sich jedoch die “Jungfrau Maria” nicht als eine Frau mit unabhängiger Sexualität vorstellen, unnötig zu betonen, dass sie die ursprüngliche Bedeutung…

View original post 24 more words

Weise Frouwe

TOR

Tief im Wald deiner Seele lebt sie verborgen,
kennt Freude , Ängste, Sorgen.
Sie weiß die Runen wohl zu ritzen,
und auf dem Zaun der Welten zu sitzen.

Sie verbirgt was sie kann und ist gut,
flüstert oft hier und dort ein Wort ‘Mut’.
Gibt weiter , was nicht mehr zu ihr gehört,
oder verlässt, was ihren Zauber stört.

Sie steht zwischen Erde und Meer,
das wandeln,
Worte weben,
fällt ihr nicht schwer.
Einen Zauberspruch greift sie aus der Luft,
umhüllt ihn als Stein mit süßem Duft.

Sie ist eins mit den Steinen die sie hütet,
Die Meerfrau ist es, die sie behütet.
Mit Freya schwingt sie sich in die Lüfte,
landet sanft an Avalons Küste.

Demut ist ihr Mantel,
Priesterin und Hexe ihr Stand,
Magie und Wort hat sie immer zur Hand.
Doch erkennst du es nicht, wenn du fürchtest der Anderen wahres Gesicht.

Ihre Wurzeln, ihre Geschichte,
reicht wie der Lebensbaum tief in die Erde.
Hast du erkannt ,
was einst sie hat gehindert, gebannt,
führt sie dich tief ins Seelenland.

By Veleda Alantia

Der Feiertag der Brotback-Göttin

Hab schon seid Tagen lust auf magisches Brot ❤

Oh Göttin

brotJetzt backe ich Brot! Denn heute, am 17. Februar ist der Feiertag der Brotback-Göttin Fornax. Dieser wurde im antiken Rom begangen und ich finde, wir könnten ihn ruhig wieder aufleben lassen.

Ich werde immer wieder gefragt, wie es dazu kam, dass Menschen sich Göttinnen erdacht haben. Es gibt wahrscheinlich genauso viele Herangehensweisen, wie es Göttinnen gibt. Oft war es wahrscheinlich etwas, das als eigenständige Kraft oder Energie angesehen wurde, mit der Menschen kooperieren oder die sie um etwas bitten wollten bzw. vor deren Macht sie Angst hatten und

View original post 465 more words