Ringen um Worte

Bin ich frei, so manchmal doch umgeben von einer unsichtbaren Wand.

Blockaden bauten diese, mit nebeliger Hand.

Schreibe vielleicht Wort und Wort,

krieg die Geschichte einfach nicht fort.

Der Musengesang verstummt,

ich such noch den letzten Ton,

und in Angst und Verzweiflung,

verlauf ich mich schon.

Die Fackel des Selbstvertrauens schwindet,

eine eisige Skellethand,

die sich um meinen Knöchel windet.

Hinab zieht,

in meine eigene Unterwelt,

wo nur Mut und Zuversicht,

die  angstbange Stille und Finsternis erhellt.

Mein Herz es klopft,

mutig bin ich wahrlich nicht.

An manchen Taten seh ich mich kleiner werden,

vergess mein Seelenlicht.

Treibe tief in mich hinein,

den Schmerz,

das ich Worte finde und wieder schürfe,

wie das grobe Erz , das mich wieder finden lässt,

meinen Mut,

das ich spüre des Musen Kuss, in meiner Herzensglut.

by Veleda Alantia

Advertisements

4 thoughts on “Ringen um Worte

  1. Sólveig says:

    Immer dieses Musen-Geknutsche 😀 😀 Aber ich glaube, Schreibblockaden gehören dazu. Die Mädels sind viel beschäftigt 😉

  2. bilere says:

    Sehr schön! LG bilere

  3. altemagie says:

    Reblogged this on Alte Magie.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s