Mirror

Bin ein Spiegel,

gebe die Wolken, die regenschwer am Himmel , wie Tränen wieder,

bin die die Luft, die vibriert vor Elektrizität,

und auch der Wind der durch deine Kleider tanzt.

Selbst im grauen Zwielicht tanze ich auf den Seiten Schwarz und Weiß.

Auf wessen Geheiß?

Den Spiraltanz ich in manchen Momenten,eine Ewigkeit lang,

als Spiegel verbringe.

Zwischen den Welten stehen,

sehen,

gehen,

verstehen.

)O(

by Veleda Alantia

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s