Das gläserne Schloss oder die silberne Weberin(Teil 1)

image

Zu einer Zeit,
als die Ewigkeit jung war,
wer fragte dem wurde die Tür gewiesen heim,
ward ein junges Mädchen voll Gram.

Ihr Bruder,
fortgeholt vom schwarzen Müller,
verschwand von ihrer Seite,
in eine andere Welt hinein.

Doch fand sie nur seinen Leib,
suchte die Seele weit und breit.

So begab sie sich auf die Suche,
fragte zuerst die Mutter Buche.

‘Such das Schloss aus Glas,
umgeben von heiligem Nass.
Sprich das was du suchst bei der silbernen Weberin.’und so begab sie sich auf die Suche.

Ins Land des Nebels trat ,
spürte weder Land noch Wasser unter ihren Füssen.
Begann das Mädchen zu verdriessen,ihr Gefühl und Verbundenheit mit den Welten begann
sich zu verschliessen.
‘Hab ich den Weg verloren? Hat meine eigene Angst und Verzweiflung denTraumzustand beschworen?’

(Ende 1.Teil by Veleda Alantia)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s