Samhain (Divination)

Wilder Altar unter einem Friedhofsbaum (2Wochen alt) by V.A.N.A (NB)

Zuerst wünsche ich euch allen ein kraftvolles Ahnenfest. Kraft und Segen der dunklen Göttinnen,Ahnen und Geistern. Die Zeit des Todes ist auch die Zeit einer Neugeburt.
War schon früh auf so hab ich in der Dämmerung mir meine Jahreslegung gelegt.

Jahreslegung 17/’18

Geht wohl ‘intressant ‘ weiter. Viel zu lernen und zu wachsen. Viele Möglichkeiten und Kraft. Na das kann ja was werden…


Advertisements

Steingesang

Bild von Shiotose di Lauro

Still seid ihr da.

Vor uns und werdet nach uns sein.

In schönen und edlen Varianten bis zum groben Gestein.

Silizium,Eisen und andere Mineralien sind in euch.

Euer Wesen ist Stille,doch wer eure Schönheit und euer Dasein versteht kann einsinken.

Amethyst by V.A.N.A (NB)

In eine Welt der Erinnerungen,in Verbindungen die weit reichen.

In das Ahnen und Feuerreich,Reich der WasserFrau.

Glitzernd an manchem Halse,verschlossen hinter Tresortüren. Oder unbeachtet auf Feldweg,Wald und Strand. 

Sind wir verwoben…

Amethyst II (by V.A.N.A (NB))

Foxsin ,Sin of Greed.

Seltsam jetzt hier zu stehen,so empfand er es. Nach all den Jahren..Bevor er sein Ziel erreichen konnte Elaine wieder zubeleben hatte es ihn hierhin gezogen.Wo er Elaines Einsamkeit mit einer Woche zusammen sein erfüllt hatte. Der grosse Baum im Zentrum wirkte wie ein Mahnmal. Obwohl er sich unsicher fühlte setzte er sicher einen Schritt vor den nächsten.

Keiner der anderen hätte es verstanden.Am wenigsten King.Und Gowther der unsensible Idiot schon gar nicht ! Das hier musste er alleine tun.

Schon seltsam was für einen Zusammenhang alles hatte.Der Tag von Elaines Tod,der Tag seiner Unsterblichkeit und das ‘Experiement’ der Großmeister der heiligen Ritter..Alles hing zusammen.Ein unangenehmes Gefühl flutete Ban. Nein einfach weiter. Das Jetzt war wichtig. Die Vergangenheit war unwichtig. Die Dunkelheit lag hinter ihm. Oder zumindest war sie nun als Schatten hinter ihm.

Weiter kam er.Ban registrierte um sich das der ganze Wald vernichtet war. Wie die kleine Heilige es ihm gesagt hatte. Nun rauschte die Quelle der Jugend durch seinen Körper an dem keine tödliche Verletzung lange bestand hatte.Schon ein bedrückendes Gefühl.Doch…wen immer er in sein Herz liess ,der verliess ihn irgendwann.Und er wäre wieder alleine. Nein nein! Anders denken.

Diese kleine Bande aus bescheuerten..die hatte er als Freunde.Noch immer sah er manchmal die Tränen Kings als er erneut auf den Körper Helbrams stiess. Der Fluch eine Fee zu sein. So hatte er King gereizt und sogar der Rest Seele des anderen Feenmannes hatte ihn angespornt dem Leid endlich ein Ende zu setzten. Und so tat ers endlich. 

Mochten sie ihn herzlos und gierig nennen gerne. Wer aus der Gosse kam,durfte nicht erwarten das ganz los zu werden. 

Endlich erreichte er die Baumkrone oder die Ruine die davon übrig war.

Ban sprang den Baum hoch. Überall war verbrannter Geruch. Asche wirbelte unter seinen Schuhen auf.

“Elaine….”Hart schluckte er runter. Die Trauer und der Zorn drohten ihn wieder zu überrollen.Diese ihn immer treibenden Gefühle.

Ban ging auf die Knie. Tränen hatte er sehr lange nicht mehr doch spiegelte sich alle Trauer um seine Geliebte in den granatroten Augen. 

“..ich halte mein Versprechen. Du ..wirst zurückkommen.Und dann..stehle ich dich.Nehme dich mit.” Ein leichter Wind spielte die Asche auf. Ein hauch von Zerstörung und Tod.

Und doch auch ein Hauch der Hoffnung.Nie würde er aufhören zu sühnen.Nie..und das war das was ihn durch sein Leben tragen würde.

Ban und Elaine

Traumreise von 26-27.10.17

Der Startpunkt war heute Nacht ein Markt .Doch kein normaler..Würde ihn als ‘Hexenmarkt’ sehen. Die Atmosphäre war lebendig und lebensbejahend.Doch etwas erschütterte den Markt. Häuschen stürzten ein. Eine alte Frau gab mir,verpackt in eine Kiste, einen Tontopf mit Wasserlinien(einmal eingeritzt und bemalt eher grieschisch) . Ich sollte ihn von jeher bekommen sagte sie.

Weitere Erschütterungen liessen alle die Flucht ergreifen. In eine art Hochleistungszug stieg ich mit dem Päckchen ein. Ein Mann setzte sich zu mir und ich war erstaunt da ich ihn sehr gut kannte. Ein Charakter eines immernoch laufenden RPG’s,doch als ich ihn mit ‘Dämon Akuma’ ansprach kicherte er und sagte er sei ein ‘Daimon’ und so sollte ich ihn sehen.

Daimon Akuma grinste und deutete auf den Krug. Ich solle aufpassen da gleich was passieren würde,das er ja nicht zerbrach. Der Zug kippte auf die Schienen,ich umklammerte den Krug.

Quälend lange Minuten Stille,Schreie.Enge.

Da holte mich der Daimon raus und lächelte ziemlich dämonisch. 

Dann erwachte ich.

Freyastaggedanken

Es ist das eine nach tiefgehender Erkenntniss zu schürfen..Der Weg ist für viele gut. Doch ist es nach andere jeden Tag ganz  bewusst im täglichen Leben die Magie zu spüren,zu weben. Nicht nur zu besonderen Zeiten. Denn die Verbindung erfolgt immer beidseitig. Oft genügt es nur ein Lied zu singen und dann die Energiewelle zu spüren (bei heidnischen Liedern/Chants sind dann noch die Göttinnen und Götter dabei).

Letzter Arbeitstag dann langes Wochenende. Einiges hat sich in der Firma noch bewegt. Das gefällt mir gut !

Selfcare

-eingeölt ,ein Miniselbstfürsorge Ritual raus gemacht

-Miniandacht mit Rosenräucherstäbchen

-schwarzer Samtpulli,Pentagramkette von Sati ,Patchouli mit Drachenblut aufgetragen.

-Buch ‘Märchen von Mutter Erde’

-zum Mittag gibts eine Lachskonserve

Seven deadly Sins ,Foxsin,Sin of Greed

Nun hatte er das was er haben wollte. Seine Gier hatte ihn immer und wieder angestachelt. Und wozu? 

Sein Wunsch war zu Asche zerfallen,ertrunken in Blut. Nie würde er diese Bilder los…Die Schuldgefühle hielten ihn eher in den Mauern als die Wachen.

Mit dem Kuss..der den Trank beinhaltet hatte ,war er unsterblich geworden. Doch die Hüterin…Elaine…starb dafür.

Als man ihn auf der Strasse fand war der Brand des Elfenwaldes in aller Munde.

Immerhin war er bekannt als Dieb. Das verfluchte Leben was er führte schien nur weiter zu gehen.

Es war klar das man ihn hängen würde. Er starb, kam zurück. Und das immer wieder.Viele Monate versuchte man ihn endgültig zu töten.

Die Schmerzen zeigten ihm in seinem gedämpften Zustand das er noch immer lebte. Sein Körper hatte wohl vor dem natürlichen Lebensweg endgültig zu trotzen.

So blieb er irgendwann allein mit seiner Sünde und seinen Gedanken.

Bis eines Tages die Tür geöffnet wurde und ein Junge reinkam. Blondes Haar,grüne Augen,ein abgebrochnes Schwert um die Schultern.

“Du bist Ban,the undead, oder?” Die Stimme kindlich doch hatte sie eine bestimmende Stärke.

Ban sah auf. Die Granataugen umgeben von silbrigweissen langen Haar und Bart.

“Ja.Verschwinde und nerv mich nicht.”sagte er gelangweilt.”Wirst mich rausschmeißen müssen.”Der Junge kam näher und ein Schlag traf ihn der die hintere Gefängniswand einriess.

Soviel Schmerz ! Herrlich. Er lebte noch! Ein Lachen entfloh seiner Kehle.”Machs nochmal !” bat er ihn.

“Ich bin Meliodas,Anführer des neuen Ritterordens der seven deadly Sins, wenn du mehr willst komm mit mir!”

Doch durch die Jahre und Intrigen wurden sie alle mit einem Brandmal passend zur Sünde.

Drache.

Fuchs.

Schlange.

Grizzly.

Ziege und Wildschwein.