Wochenrune

Diese Woche kommt zu uns die Kraft des Gleichgewichtes.

Tag und Nacht.

Dagaz.

Mit ihrer Form erinnert sie an eine acht und einen Kreislauf.

Den Kreislauf des Lebens.

Dunkel und Hell.

Und die zwischenbereiche,die ‘weichen’ Stunden der Morgen und Abendämmerung.

Achten wir in unserem AlleTag auf den Ausgleich? Was fällt,steigt wieder auf.

Und es kann alles zugleich sein.Das Paradox,das Licht im Dunkel.

Auf die Nacht der Seele ,in der wir Kraft finden können,folgt der Tag. Eine Neugeburt.

Stehen wir in der Mitte der Waage? Oder tanzen wir mit den Extremen?

Daran erinnert uns Dagaz. Sei willkommen.

Advertisements

Spontangedicht von 2010

Vom weiten Berge zum gelben Felde , steht eine Frauenfigur im Tale , blickend milde. Ihr Geschicht ist eine traurige Sage,kündend vom alten Tage. Hold die Jungfer ,stark und schön,konnt begleitend von Wölfen in den düstren Walde gehen. Der Priestersohn begehrte sie und spendete ihr Hohn. ‘Sie soll mein sein,mein allein ,und wenn sie nicht will ,dann soll sie nie mehr eines mannes sein!’

Der Priestersohn ersann eine List,die Jungfer durchsah dies, konnte fliehen ,stieg in des Waldestiefe hinab. Wo sie versprach zu hüten der Mutter Grab. Die Tage vergingen,der Hass er stieg ,bis des Priestersohn nichts mehr hielt. Er eilte in des Waldestiefen mit Pfeil und Bogen bewaffnet die wiederspenstige Hexe zu erschiessen.

Die Jungfer sammelte Kräuter ,beschüzt von wilden Hunden . Kräuter um den Dörflern zu helfen gesunden. Pfeile surrten an ihrem Kopf vorbei,einen alten Baum riss es entzwei. Die Hetzjagd begann mit Angst und Blut ,die Jungfer betete zu den alten Göttern in ihrer Not.

Doch…es kam keine Antwort in dieser Stunde,niemand vernahm ihren Schrei oder gab weiter die Kunde. Allein mit ihrem Häscher im Wald verklanfen ihre Schmerzensschreie alsbald.

Das Schicksalsnetz es drehte sich ,nicht immer sitzt das gute Schicksal vor Gericht. Viele Jahre später gab der Sohne zu was er getan,zutief sass Schuld ,trauer und Gram. So liess er stiften der Jungfer Bild,das niewieder ein Pfeil sich im Schicksalswald von Menschenhand verirrt.

Neumond-Kerzenmagie

Eine kleine Kerze.

Kein Altar.

Nur das was in meinem Körper und Herzen ist.

Die Worte des Barden gewoben,und emotional einen Freund aufgebaut.

Die Magie des AlleTages,neu und zugleich uralt.

Geben mir und Dir Gestalt.

Dunkle Mutter,

Athene,Luna und Stern des Meeres. Mit Flügelrauschen an meiner Schulter.

Freitag der 13-Segen /Friday the 13. Blessing

Durch das Dunkel der Nacht ,

mit all unserer Macht,

ehren wir Sie zum Neumond,

erbitten den Segen,das komme neues auf unseren Wegen.

By the Might of the Night,

with all our Power , we honor She at the New Moon,

we call the blessings that come on our Ways.

Mit Magie,Herz und Instinkt weben wir Wort an Wort,das es jede Welt und jeden Ort erreiche.

Bei den Geistern zwei, bei Erde,Meer und Luft ,es sei !

With Magic ,Heart and Instinct weave we Word to Word ,that it can be hear in any World and on any Place.

By the both spirits,by earth,Sea and Air,so mote it be !

Der Fluch des Versschmiedes

Maaan ich werd verfolgt. Seid zwei Wochen verfolgt mich Shakesspeare. Ob es was mit dem RPG,meiner dortigen Muse oder meinem Begleiter zutun hat…I don’t know. Die Krönung ist das was. Romeo und Julia. Genau gehört.Gestern im Cafe waren Männer neben mir die über Verona sprachen,heute geht einer aus meinem Arbeitsfeld in das Stück…und ein Will – Plüschie setzte allem die Krone auf. Mäh. Wundert euch also nicht wenn die nächsten OS mit Zitaten gespickt sind…..Ist ‘deren’ Schuld.

Immer gab es in den letzten Wochen Seitenschwenker darauf. Heute hab ich mir das Reclambüchlein geholt,vielleicht ist jetzt Ruhe.

Tag am Meer (NNT-OS)

Die Luft roch nach Salz und Algen die in der Sonne trockneten und brüchig werden wie altes Papier.

Die sanften Hügeln über der kreidehaltigen Küste vollendeten das Bild eines friedlichen Tages. Die Wellen begrüßten das ungewöhnliche Paar das einen ganz normalen Spaziergang machte. Etwas normalität in ihrem sonst alles andere normalen Leben.

Der Wind strich durch Merlin und Gowthers Haar als sie den Strand betraten. Der Sand war fein und doch fanden sich auch kleine und größere Steine dazwischen. Gowther hob einen auf und sah das sich ein natürlich entstandenes Loch darin befand.

Lächelnd ging er zu Merlin ,die genau zwischen den Wogen und dem Land stand und legte ihn ihr in eine Hand. “Das ist ein Hagstone,es heißt sie bringen Glück und Schutz.So sagen zumindest alte Sagen.” Seine Augen hinter den Brillengläsern,wie Messing von der Farbe und mit der Unschuld eines Kindes,strahlten Merlin entgegen. “Danke Dir..ob er es schafft unser Glück zu bewahren,was meinst du?” sagte sie mit ihrer Stimme wie dunkler Honig und küsste ihn.

Es war ein hart ertrotztes kleines Stück normales Glück. Etwas,was auch normale Paare verband. “Ich bin zuversichtlich.” Das Lächeln das sein Gesicht erhellte war ihr den Schmerz wert.Sie wusste das sie bereuts am Ende des aktuellen Zyklus waren.Es konnte also nicht mehr lange währen bis der Fluch wieder zuschlagen und sie wieder trennen würde.

“Yo Merlin,Gowther!” Eine ihr zu vertraute Stimme riss sie aus ihren Gedanken um die Zukunft in die Gegenwart des Strandes zurück. Dort stand Meliodas,wie Gowther einst ein Anführer der zehn Gebote und genauso verflucht wie jener.Nur war der des Blonden auf eine andere Art grausam . “Hmm..die Meerluft scheint deinen Kurven gut zutun.” Hörte sie noch hinter ihr als schon seine Hände an ihren Brüsten waren. Eine Handbewegung von ihr schleuderte Meliodas erstmal ins Meer.

Als er wieder am Land war,grinste er nur entschuldigend und sagte zu Gowther.”Warum hast du mir nicht geholfen?”

“Weil Du es verdient hast,Meliodas.”

“Ah du erinnerst dich?”

Ein Nicken.

Die Wärme der Sonne ging als eine Wolkenwand sich davor schob….Und damit auch der Fluch sein Recht forderte…

Wanderertag-Gedanken

Moin moin ihr Lieben,

was für komische Energien und Tage derzeit…unterschwellig agressiv mit oberflächlicher Sicherheit.

Immernoch alles doof. Ich komme langsam aus der ‘Urlaubsphase’ zurück.

Heute gehts nach Dülmen wieder zur großen Wsr-Sitzung. Dieses mal das erste Mal mit dem Strohfeuer-Partner.Das kann was werden…

Mögen wir heute die Zeichen sehen die wir brauchen,nicht die wir wünschen.Möge unsere Magie der Worte im Netz des Wyrd kraftvoll sein. bb)0(