Wochenrune

Die Macht der Imagination, die Kraft des Geschichtenerzählens,des Zauber webens..

Das ist Ansuz.

Ansuz steht mit den Geistern der Luft und der Gedanken in Verbindung. Sie sind vielgestaltig. Sowohl weiblich wie männlich.

Ansuz erinnert uns das wir die Kraft unseres Wortes wieder ergreifen können.

JA!

NEIN!

Wie oft sprechen /schreiben wir und bedenken nicht was wir tun.Das ist auf allen Ebenen. Zu schweigen ist nicht immer richtig.Den Gefühlen und Wünschen Ausdruck zu verleihen hilft sie zu manifestieren.

Worte sind Magie.Welche Worte nutzen und sammeln wir? Welche können wir in Magie,Gesang und Ritual ehren?

Sei Willkommen Ansuz. )0(

Runen raunen rechten Rat von Nadja Berger /SamtStein

Runenbotschaft von mir

Die Geschichte vom Schattendrachen (Märchen aus der Anderswelt 8)

Es war zu einer Zeit,die war und noch ist,da waren die Welten noch stärker miteinander verwoben.

In einem Wald nahe eines hohen uralten Berges und einer Burg,da lebte ein junger Drache. Da Drachen so selten sind wurden sie schon zu allen Zeiten missverstanden.Des Drachens Schuppen waren dunkel,wie die Nacht und die Schwingen eines Rabens. Manchmal ging er in Gestalt eines jungen Mannes unter die Menschen ,denn er war sehr sanftmütig.

Dort,in der Welt,die er nicht ganz begreifen vermochte,begann er wie ein Mensch zu leben.Er arbeitete als Bäcker,denn er mochte es mit den Händen Dinge zu erschaffen und Leben einzuhauchen.Der Meister der Backstube zeigte ihm die Geheimnisse der Erde,die in der Verwandlung des Kornes zum Brot lag.

So verging einige Zeit und der Drache freundete sich mit einer jungen Frau an,die Priesterin der Göttin war.Beide gingen unterschiedliche Wege die doch gleichsam von dem Mächten gesegnet war.

Doch befiel den Drachen eine Krankheit der Seele.All das Unrecht was er erlitten hatte färbte seinen Geist ein und machte sein Herz schwer und verschlossen.Eines Tages sprach ihn die junge Frau darauf an.”Es ist das Dunkel was mich krank macht.Ich kann kaum essen oder mich freuen.Auch das arbeiten unter den Menschen kann ich nicht mehr.”

“Und deine Drachenahnen?Können sie dir helfen?” fragte sie voller Kummer,denn sie liebte ihn. Der Drache schüttelte den Kopf.”Es tut alles so weh,das ich sie nicht spüren kann.”

Die Priesterin verstand.In ihrem Herzen hatte sie alles aufbewahrt.Einfach würde es nicht. So verliess sie ihren geliebten Drachen für eine bestimmte Zeit und reiste selber in die Anderswelt um sich dort Rat zu holen.

Und der Rat lautete ” Forme aus Stein ein Herz,besinge es das dein Liebster seine Schatten sehen kann. Dies wird dauern,denn er muss auch etwas verändern und machen.Er muss sich seiner Kraft erinnern wer er in Wahrheit ist.” wisperten die inneren Stimmen von Eule und Rabe der Priesterin.

Dankend schloss sie das Ritual und erhob sich um ihrer Führung gemäß die Vorbereitungen zu treffen. Alles in der Natur lief in Kreisläufen;so auch diese Erkrankungen der Seele. Das wusste sie und erkannte auch das es sich um Anerkennen und akzeptieren ging.

Es war zum Dunkelmond,als die Göttin den Welten ihr verborgenes Gesicht zeigte, da hatte sie einen Herzstein gefunden. Sie entzündete Drachenblut und stimmte das Heillied an das sie in den Tagen zuvor im Traum gehört hatte. Vor ihr erschien langsam die Gestalt eines Drachen in tiefer Schwärze.Die Augen strahlten in Angst und Selbsthass. Doch anstatt ihn zu verscheuchen neigte sie ihr Gesicht vor ihm.”Ich ehre euch,ihr Schatten. Seid willkommen und anerkannt.” Sie warf den Stein in ihren schmiedeeisernen Kessel und verbrannte dazu noch etwas Rainfarn und Zeder.

Der Drache indess,in Gestalt eines jungen Mannes, spürte,durch seine innere Einkehr bei Heilerdruiden, merkte das er es jetzt schaffen konnte.Er verließ den verletztenden Bäcker und suchte sich etwas neues zu arbeiten.Die Dunkelheit akzeptierte er in sich und auch die Ängste.Sie waren ein Teil von ihm. Eines Tages trafen sie sich und fest umarmte er sie,denn in der dunklen Zeit,war er nicht alleine gewesen und hatte zu seiner Kraft zurückgefunden.

Ende

Lied an die Mutter

Verstoßen hat man dich,

deine Magie verkleinert.

Deine Kraft zur Schwäche erklärt.

Doch kommst du auf vielen Wegen und Namen zurück.

Rufst deine Kinder,uns, zu dir zurück.

Du hast tausend Namen,tausend Gesichter und bist doch stets der Urgrund,das Meer und der Quell.Die in perlmutt gewandete Frau,gekrönt mit Mondlichttau.

Ruf uns bei unserem geheimen Namen,von den hohen Tempeln,den Hainen und dem Meer,der Nebelinsel. Erinner uns wer wir sind.Dein Kind,Sohn und Tochter. In uns ist dein Platz und außerhalb in vielen Gestalten bist du und auch den Naturgewalten.

Liebreizend wie ein uraltes Lied bist du,doch bist du auch stark wie die Grundfesten der Erde.Dunkel und schön ,zeigst du stets das Gesicht das wir brauchen.

Nimm uns an die Hand und erinner uns des Bandes,das wir alle miteinander und den Welten verbunden sind. Das wir dein sind. Tochter,Sohn,Weberin,Köchin,Flammenhüterin..Kind.

(Text&Pic by Veleda Alantia NovAla (NB)

Wochenrune

Das richtige Tun und die richtige Situation.

Das ist Wunjo.

Mit dieser Rune dürfen wir uns erinnern das wenn wir alles getan haben,der Göttin,den Göttern und Geistern und der Zeit vertrauen können.

Wir müssen nicht dahinter her sein.

Wunjo ist auch die Rune des kleinen und alltäglichen Glücks und Zeichen.

Sie sind immer an unserer Seite.

Sei willkommen Wunjo )0(

Runen raunen rechten Rat von Nadja Berger

Runenbotschaft von mir

Mabon ’19

Wish all a blessed #mabon.
May we feel the between from Light and Dark.

Wünsche allen ein kraftvolles Mabon. Mögen wir erkennen das wir im Gleichgewicht stehen,zwischen Licht und Dunkelheit.
Genießen wir die Zeit zwischen den Zeiten und folgen unseren Wegen. Zu einer Waage gehört Ruhe und Tat.

Blessed be )0( (Pic from 2018)

Traum vom 19-20.9.19

Es war ein riesiges internationales Cosplayertreffen zu der Serie ‘the seven deadly Sins’ und ich traf das erste Mal auf die Leute mit denen ich über Instagram in regelmäßigen Austausch stehe.Das Gebäude ist riesig und es gibt genug Räume für alle. Wir ziehen uns um als plötzlich dunkelheit und blaues Licht niederschießt und aus den Cosplayern zum Teil Inkarnationen ihrer Charaktere samt Kräfte werden.

Last

Heute ist so ein Tag, an dem ich es hasse im Wsr oder generell zu wissen.

Zumal wenn diejenige nichtmal bereit ist zu diskutieren und dennoch immer wieder damit anzufangen.

Das erzeugt Wut.Und es fühlt sich wie ein Verrat an. Etwas das sie sehenden Auges getan hat.

Ich kann nicht mitfühlen für sie,denn ich versuche beide Seiten zu sehen.Nicht nur eine.

Das Wissen ist heute eine Last.Etwas was ich gerne abgeben würde.Unter der vermeintlichen ruhigen Oberfläche sind mehrere Strömungen die an mir zerren.Am liebsten möchte ich daraus.Mich nicht ergeben.Denn welche von diesen Lebensströmungen dient mir wirklich? Welche bringt mich ein Stück meines Weges?

Eine Hexe zu sein hilft bei solchen Fragen auch nicht,denn da halten sogar die Göttin und die Geister den Atem an um zu sehen,welchen der möglichen Wege ich aus freiem Willen beschreite.

Mondintaggedanken

Ein leichter aber beständiger Regen fällt.Macht die Straßen glänzend und tränkt die Wurzeln der alten Bäume und schmückt mit den Tränenperlchen die Gräser und Blätter von allen was wächst.

Wie war euer Wochenende? Meines war sehr schön.Ruhig.Ich hab mich nochmal richtig auskuriert.Das Herbstfest hab ich sausen lassen dafür ,für Fotos,einen herbstlichen chinesischen Kimono getragen.

In der Nacht hat mich mein Blutmond überrascht weswegen ich mich sehr zwischenzeitlich fühle.Weder ganz hier noch da.

Ich hab mein möglichstes getan um mich auf den Tag vorzubereiten.Mal sehen was er bringt.

Wochenrune

Die Gaben der Götter,die Momente und Situationen.Unsere eigenen Fähigkeiten die wir leben sollten…

Das ist Gebo.

Wie oft lassen wir uns einreden das wir ‘schlecht’ sein oder ‘Zuviel’ für andere ?

Gebo sind die Geschenke die in uns ruhen. Eines davon ist der Mut.Mut zu sich zu stehen,auch wenn es unangenehm/zuviel für andere ist.

Wenn man seiner Bestimmung/Begabung folgt dann kann man einfach nicht anders.

Sei es schreiben,Musik,alle Arten von Kunst,zu diskutieren,zu lehren.

Es ist eine der nicht wendbaren Runen.Die Gaben sind da.Ob wir sie annehmen oder nicht.

Danke für das was wir haben und sind.

Sei willkommen Gebo )0(

Runen raunen rechten Rat von Nadja Berger /SamtStein

Runenbotschaft von mir