Wochenrune

Es ist die Woche der ersten Kerze ,die Zeit bis zur Wintersonnenwende.

Die Runenkraft die uns begleitet ist Ansuz.

Die Rune des Wortes,der gewebten Zaubersprüche,die Kraft der Worte selbst.

‘Worte können heilen oder zerstören.’ Wie oft schreiben oder sprechen wir unbedacht? Oder schweigen,da wir die nötigen Worte nicht finden? Haben wir Angst unsere Wahrheit,unser Lied den Weltenlied hinzuzufügen?

All diese Fragen stellt uns Ansuz.

Manches Gesagte oder Geschriebene braucht auch Zeit sich zu setzten.Nur weil man eine Idee fix äußert,geschieht sie noch nicht.

Und noch ein Aspekt rät sie uns diese Woche ‘Wie rede ich mit mir selbst und anderen?’ Oft bedenken wir uns als Unwert.Wie Dreck.Das kann verschiedene Gründe haben.Diesen Kraftsog aber können wir umdrehen.Warum reden wir so? Was hilft uns zu unserer Eigenmacht der Worte in uns zu finden? Hilft ein Tagebuch?Lautes Singen eines aufbauenden Liedes? Ein Spaziergang in der Winterluft ?

Sei willkommen Ansuz )0(

Runenkarten von Nadja Berger,Runenbotschaft von mir.

Textschnipsel

Als sie an dem klaren,magischen See entlang spazierte,suchte ihr Blick nach den Schätzen der Wassergeister.Als ein Baum sich,wie ein Tor in die Anderswelt,über den Abschnitt spiegelte,sah sie hinunter.Dort,auf einem schwarzweiß geäderten Stein,glatt geschliffen,lag ein verwaschenes Schneckenhaus.Erinnerte sie in ihrer rauhen Schönheit,an die Knochen ihrer Seele.Verblichen die einstigen Farben,kühl.Und doch noch in sich perfekt war es der Weg ihrer Seele.Hier und im Jetzt.Ein kleines Zeichen der Natur.Doch würde sie nur ein Bild mitnehmen und alles so lassen wie es war.Nur ein Dank vertraute sie der duftenden Winterluft an.’

Dankgebet zum überwinden einer unangenehmen Situation

Ich flüstere meinen Dank,
für eine Überwindung meiner eigenen Angst,
in die Luft,
das das Blau und der Götterrune,
die Rune des Sprechens,
meine Stimme hörbar machte.

Ich danke der Erde,
für Beruhigung meiner nervosität.
Mutter ich danke dir,
für die Stärke aus meinem Körper und Seele. Danke für zum zu mir stehen können,wie die heiligen Steine.

Ich danke dem Wasser in mir.Quelle und Meer.Für meine Intuiton.Zum auflockern. Zum weich und fliessend machen.Danke dir,Herrin des Sees,Mutter von Kessel und Gral in mir.Danke an alle Elemente,Geister und Ahnen.🙏❤

Wochenrune

Die Rune des kleinen und großen Glücks,des ‘Zu-Falles’,das ist Wunjo.

Wunjo,als Runenkraft,möchte uns in dieser ungewöhnlichen Zeit erinnern das uns das Glück erwarten kann und das in vielen Gestalten.Wir neigen dazu vieles in Gut/Schlecht zu sehen,und das schlechte dominiert oft unser Denken und fühlen.

Zuerst natürlich über uns selbst.Haben verlernt unseren Wert und unsere Kraft zu sehen und zu spüren.Unsere Verbindung mit der Welt und allen Welten.

Mit der Welt.Sie wird uns zum Feind.

Dabei zeigt uns Wunjo die Dinge und Zustände an,für die wir dankbar sein können.Familie,Liebe,Freunde und Weggefährten.Die andere Seite die uns inkleinen Zeichen erinnert das sie da ist.

Ich danke aus tiefstem Herzen allen dafür und bin dankbar.

Sei willkommen Wunjo )0(

Song

Ich singe von meinen Wunden,den auf der Seele,die man nicht sieht. Von den Worten die verletzten,in frühen Jahren.

Ich singe vom Verlust ,dem Herbstlaub und den Augen der weißen Dame,als Eule erinnerte sie mich an diesem Ort der keiner war,das erste Mal meiner Kraft.’Finde in dir Mut,Lebensglut,erinner dich wie tief deine Wurzeln sind.Verwandel sie.Verwandel dich,in das was du immerschon unter den Worten der Anderen warst.’ In der Dunkelheit,Stille und Schmerz,fand ich die Kraft zu tanzen,zu weben;zu leben.

Ich singe von der Kraft des Wassers,des Meeres,der Quelle,spiegelnder Oberfläche und verschlingender Tiefe.Von den Tränen in der Seele der Nacht,und dem was sie haben gebracht.

Ich singe von der Erde,den stillen Ahnen und Geschwistern in vielen Gestalten.Vom Labyrinth und Rhytmus,werden und vergehen und verwandelt vorran gehen.

Ich singe vom Feuer,Liebe im Herzen,wie der Horizont weit.Vom Feuer in der Nacht,und den Mut,den es hat gebracht.

Ich singe vom der Luft.Dem inng zarten Duft,der von Räucherwerk aufsteigt,von den Zeichen und Flüstern im Wind,das den Wege zeigt,von den fallenden Blättern,die mit uns tanzen,zum Lied in der Stille.

Sein..das erste mal vor anderen

Am Samstag war ein Tag der Premieren.

Meine Mum und mein Bruder waren mit mir an den Externsteinen.

Das Wetter war herrlich und das Licht malerisch.So waren viele,viele andere Menschen auch dort.

Zuerst liefen wir mit allen.Lauschten den Flötenspieler und den ‘Römer,wo seid ihr?’ -Rufen.

Doch machte es uns unruhig und wir gingen abseits.

Und in diesem Abseits führte ich beide,da ichda hin wollte,zum Felsen der großen Göttin.

Ich war öfter da.

Selten allein.

Das erste Mal aber sahen meine beiden so einen Ort.

Und nicht nur das.

Ich fand in mir irgendwie Mut genug meine Gaben an die große Mutter hervorzuholen und auch darzubringen.Ohne Worte.Aber sie sahen es.

Sahen wie ich nicht nur schrieb sondern zu es wurde. Es atmete mit meinem nervös klopfenden Herzen.

Für sie mag es nichts gewesen sein.

Für mich war es das schon.

Opfergaben von mir für die große Mutter im Stein

Wochenrune

Die Rune der Erde,der Stärke,der Verwurzelung im Körper ,

das ist Uruz.

Diese Runenkraft erinnert uns an unsere zweite Mutter.

Die Erde.

Unser Körper stammt direkt von ihr,wir teilen Mineralien mit ihr in unserem Blut.

Ob wir Sie Demeter,Erda,Pachamama oder einfach Mutter Erde nennen,ist egal.

Von ihr kommen Heil und Nahrungsmittel,unsere Verwandten die Bäume und Steine und die Tiere.

Doch kommt diese Runenkraft diese Woche mit einer noch wichtigeren Botschaft dahher.

Nehmt euren Körper in Selbstliebe an.Achtet auf eure geistige und körperliche Gesundheit.Was nicht geht,darum müsst ihr euch nicht schämen,heruntermachen.

Was wir unserem Körper gutes tun,hilft auch unserer Seele.Viele alte Therapien kommen direkt aus dem Lebenslauf des Jahres.Heilerden,Salz,Kräuter (viele Arzneimittel haben ihre Herkunft dahher)Nahrungsmittel,das Meer,die Natur

Ja,sie ist wie sie ist,doch können wir auch daraus Kraft gewinnen.

Auf welche Zeichen achten wir bei uns selbst?

Wir sind Kinder der Erde.

Sei willkommen Uruz )0(

Runenkarte von Nadja Berger,Runenbotschaft von mir.

Nachgedanken

Gestern jährte sich der vierte Todestag meines Vaters.

Allein im jetzten und diesem Jahr ist soviel passiert.Für vieles bin ich dankbar,bei manchem kann ich nicht aus meiner Haut,oder meinem Denken.

Gestern hat mich ein Brief getriggert.Etwas,ähnlich wie die Schufa hat meine Adresse gesucht und an einer anderen Firma weitergeleitet.Zwar falsch (die Straße ist die meiner Mutter),aber trotzdem an mich.Diese Firma macht u.a Inkasso. Wie ein Schatten verfolgen sie mich,obwohl es nichts bei mir zu holen gibt und auch nicht geben wird. Es ist ein zermürbendes Spiel,denn es gibt nichts zu holen.Trotzdem arbeitet es in meinem Unterbewusstsein.Das war nicht gut.Ist es auch jetzt nicht. In dieser Zeit sollte man sich auf wichtigeres besinnen.

Im moment hab ich etwas Urlaub.Ich versuchs zu geniessen.Zu mir zu kommen.

Ab Januar kommt vielleicht ein neuer Schritt.Das meine Stimme weiter reichen und gehört werden kann.Aber erstmal den Januar abwarten.Es gibt noch zuviel zutun….

Blessed be )0(

Mondgebet

Text&Bild by me

Geliebte Mutter des sich wandelnden Lichtes,
Schlüsselträgerin,
Siederin am Kessel,
Du,die Du das Wissen am Wegesrand in einem kleinen Stein versteckst.

Ich grüße dich,
als deine Tochter,
segne mich mit deinem Licht.
Das mir hilft zu sehen,
zu wandeln,
zu handeln.

Licht in der Nacht,
Initiatorin der Einweihungen des Lebens.
Eule und Wildschwein,
Hirsch und Schwan,
großer Rabe.
Ich danke dir mit diesen Zeilen,sie künden meine Liebe.