Q-Qtagebuch(4)

Wusaaa.

Das war heute einfach ein Lümmeltag.Ich weiss,ich weiss..die letzten Tage waren nichts anderes.

Doch als ich heute morgen aus einem Traum mit Unterleibsschmerzen (und die waren nicht von der Art ‘kannste wegmeditieren’) wachgeworden bin wusste ich,es bringt nichts heute etwas zu forcieren.Denn das geht einfach nicht.

So wirds morgen ,wahrscheinlich,keine Wochenrune geben.Ich war schon sehr froh das ich gestern das kleine Imbolcritual so geschafft habe.Heute…liegt allerdings mein Notizbuch auf dem Altar rum.Die Kerze brennt wieder..evtl nehm ich gleich noch ein Bad und später meinen Tee um gut zu schlafen.

Mal sehen was sich noch ergibt.Ob ich morgen Post mit endlich vernünftigen Verhaltensregeln oder meine Sachen von der Bank bekomme….und dann seh ich wie ich handel.

Heute las ich ‘die unheilige Jungfrau’ durch und freute mich da es viel ansprach was Teil meines Weges ist (als Hexe,Priesterin und allgemein) und das ich mich nicht deswegen verbiegen werde. Manche Wasser der Weisheit fliessen für alle und durch alle.Und wer diese Gemeinsamkeit im Gesang der Hildegard von Bingen,den Chants und dem Flüstern der heiligen Quellen hören kann,der ist wahrhaftig auf einen Weg der ganzheitlich und GleichWertig ist.

Blessed be )0(

Imbolc -Tanz (’21)

Ich tanze,mit nackten Füßen,in der kalten Luft,die durch mein Fenster strömt. In ihm,der Duft von Feuer,Regen,Kälte der Straßen.

In den Rhytmen der Trommeln,verwandelt sich mein Wohnzimmer zum Tempel und Hain,in mir steigen zum Flüstern die Kräfte der Schlangen auf.

Im süßen Met mit der Kraft der Birke,nimmt sich in mir die Göttin Platz.Feuer und Wasser,Worteweberin,Mantelträgerin,Flamme im Wasser.

Meine Schritte werden zu Segen,meine Bewegungen zum Zauber.Bin in mir und außer mir.Dieser Moment wird zum Kreis der Gralsquelle indessen Wasser ich mich erkenne und neu erstehe.

Q-Quarantänetagebuch III

Etwas verspätet heute.

Ich finde halt in meiner Routine.Meiner Praxis. Erstaunlich wie schnell ich mich von den beiden Tsgen gestern erholt habe.

Echt spät erhielt ich den Anruf das ich negativ bin.

Eine Tonne fiel mir von den Schultern.Richtig laut.

Heute war ich endlich etwas aktiver.Frühmorgens machte ich ein Öllicht zum Licht der Brigid,dann Staubwischen,Räuchern.

Posten auf Insta geht noch immer nicht.Gut..ich hab Geduld.

Gegen Mittag kam das Buch ‘Unheilige Jungfrau’ ,das genau meine Themen anspricht.Mal sehen was es mich lehren sollte.

Lorién Met mit Birke.Dazu ein kleiner Trancetanz für die Göttin nach den 5rhytms

Gesegnetes Imbolc )0(

Q-Quarantänetagebuch (II)

Die Nacht war gut.Ich habe dem Regen an meinem Fenster und dem Wind un den kahlen Wipfeln gelauscht.

Als ich wach war hab ich die Routine gemacht,die ich auch einhalte wenn Wochenende ist.So stark verändert sich zwischen Pest und Cholera für mich also nichts.

Dann bin ich Termine verschieben angegangen,Emails checken.Gegen 10.30 Uhr kam ein erlösender Anruf von meinem Bankberater und ich konnte nicht anders,ich weinte.

Diese 14 Tage,so oder so hatten sich zu einem Damoklesschwert entwickelt und bei mir wuchs Angst und dadurch Stress.Eine nette kleine spirituelle ‘Überschneidung’ gab es.Kurz vorm Anruf räucherte ich Lourdesweihrauch der u.a mit Styrax gemischt ist,das sowohl Odin wie Hermes mögen und der doch verwendet wird um die Göttin im Christentum zu ehren. Also die Verbindung zweier Kräfte.

Seitdem lese ich,schau eine historische koreanische Serie wo Schamaninnen eine Rolle spielen (Sun embracing the moon) und erhole mich.

Haushalt kann auch noch einen Tag länger ungemacht sein.Das ist nicht so wichtig.

Blessed be )0(

Quasi Quarantäne Tagebuch (I)

Ich könnte platzen und heulen.

Gestern wurden die ersten in der Werkstatt getestet(nicht bei uns,wir sind in einem seperaten Komplex) und es hiess das alle in Quarantäne mussten.

Damit hätte ich leben können.Hab spontan alles geplant,eingekauft für 14 Tage…Meine Pläne für Selfcare und Craft gemacht…

Dann nach einer Stunde auf der Arbeit heute morgen war alles in Wut ungeschlagen;denn die Firma scheint nun eine Arbeitsquarantäne ausgehandelt zu haben.

Mit diesem Wissen warteten wir nun also viereinhalb Stunden(!) auf unseren Test…Und als reichte das noch nicht,lag nun noch ein Brief von der Grundsicherung im Briefkasten der A)super wichtig ist und b) auch eine Deadline von 14 Tagen hat.

Dementsprechend fertig war und bin ich immernoch.Ein Soulfoodeintopf (Hühner-Wirsing Doenjang mit Tofu) der für mehrere Tage reicht ,hob ein bisschen die Stimmung.

Ich halte euch auf den Laufenden..

)0( /|\

Begegnung

Raben kreisten am Mittwoch über die Straßen der Stadt.Bis auf das rufen der gefiederten Boten der Götter herrschte Stille.

Die junge Frau sah sich an der Bushaltestelle um.Eine Mischung aus Regen und Schnee fiel lautlos auf die mit Salz ausgestreuten Straßen.

“Mistwetter,nicht wahr?”

sagte eine großväterliche Stimme mit warmer und tiefer Klangfarbe.

“Hmm..ohja.”

antwortete sie in Gedanken.

“Derzeit ist alles ein Chaos.Dämonische Winde,Gerüchte,Ängste …”

“Die Menschen zerfleischen sich und verlieren,Hoffnung.”antwortete sie.

“Du aber nicht.”

sagte der ältere Mann.Nun sah sie ihn an.Ein Auge war hell wie der Himmel,eisig,graublau.Ein bisschen Wahnsinn und unendliche Weisheit. Das andere war braun und tief wie ein Brunnen.

“Ich nicht..Nein.”

“Warum?”

fragte er und der Wind rauschte etwas.

“Ich vertraue.Glaube.Und bin dennoch rational.Achte auf mich.”

antwortete sie ihm,denn der Mann lächelte nun.

Dann kam der Bus und als sie einstieg war der Mann,wie ein Wanderer..verschwunden.

Lieder finden

Ich suche das,

was wird mich finden.

Regenlieder von dem Blättern der Bäumen,Mütter im Hain.Birke,Eiche,Wacholder.

Lieder der Steine.

Lochstein gefunden, Steine von den Heiligtümern,mit Macken und Dreck.

Lieder der Seele,

in Worten aus dem Wind gelauscht.Rabin,Eule,eure Federn erheben meinen Geist,während er sitzend in die Anderswelt reist.

Diese Lieder verwebe ich,zu Ton und Form,Musik und Zauber,Stille und Tanz.

Wochenrune

Die Rune des Wassers,der Heilung und der Wege der Emotionen,Tiefe und Oberfläche.

Dies ist Laguz.

Diese Woche mit Imbolc als Fest erscheint uns als Kraft die Rune Laguz.

Sie ist das Wasser das uns am Leben erhält,die Reinigung und Erholung.Und das nicht nur in unserem Land sondern überall auf der Welt. Psychologisch ist ihr Aspekt unseren Gefühlen zugeordnet.

Welche Gefühle verstecken wir? Sehen nicht das wir (Selbst)Liebe erhalten dürfen ,Heilung(nie ein einfacher Weg.).

Brighid oder Hl.Brigida sind die Schutzgottheiten der Brunnen und Quellen.Doch ist sie paradox.Nie ist ein erlebtes Gesicht vonihr das ultimative.Dieses zu denken ist vermessen.

Doch genauso sind wir auch.Auf was haben wir uns beschränkt ? Angst?Sorge?Krankheiten?Schöne Bilder der Oberfläche?

Laguz wird dies in uns aufweichen,wenn wir es zulassen das wir uns,so zerstört wir uns fühlen,erkennen. Ihre Wasser werden das Silber sein das unsere Wunden veredelt.

Sei willkommen Laguz )0(

Runenkarten von Nadja Berger,Botschaft von mir

Wege zur Priesterschaft (still continuing,lose und work in progress)

Diese Wochen ist soviel los.

Vor ein paar Tagen erhielt ich den Brief von der Stadt das ich eine Stimme im Behindertenbeirat in meiner Stadt sein werde.

Viele freuen sich sehr für mich.Geben Mut und Selbstvertrauen.Manche zeigen selbst unter einer FFP2 -Maske ihr wahres Gesicht und hoffen,ich sehe das nicht.

Doch sehe ich.

Früher hätte es mich sehr verunsichert.Vielleicht ist diese Frau besser ?

In diesem Fall aber ,und mit den Erfahrungen der letzten Jahren, kann ich sagen …Nein.

Absolut nicht.

Zwar ist die Wahrscheinlichkeit nun gross das ich den Job an den ‘Hacken habe’ aber lieber ich als jemand ders versaut.

Was hat das oben jetzt mit meinen Leben als Priesterin zutun?

Mehr als man denken mag. Ich renn nicht durch die Gegend und geb ungefragt Rat ,doch höre ich sowohl auf Logik und meine Intuition.

In früheren Zeiten ,zum Beispiel in Griechenland ,wurden Frauen erst dann zu Priesterinnen gerufen wenn sie Erfahrungen in der Welt hatten (mit meinen 33jahren hab ich erst das Mindestalter erreicht lol). Hin und wieder gebe ich Rat (auch sehr ehrlich),Verbinde was getrennt ist, oder ‘begleite’ recht lose Menschen ein Stück.

Manche von ihnen entwickeln sich daraus zu Freunden und Weggefährten.

(Eine Seelensister,die ich zuerst übers Cosplay auf IG kennenlernte,bezeichnet mich sogar als ihren spirituellen ‘Vater’ (Insider))

Mit manchen steh ich in beständigen Austausch (über alles *an diejenigen wink* )

Es verbindet sich also viel.

Und das wäre es nicht,wäre mir das alles passiert,wie es ist.

Ich habe etwas lockerheit angenommen.

Und noch wichtiger…für mich gibt es nicht den harten Schnitt von Alltag/magisches leben sondern das eine geht in das andere über.

Diese Beständigkeit schafft Vertrauen,auch wenn ich seit damals,als ich diesen Blog startete,noch immer nicht weiß was ich als Mission habe.

So wandel ich Morgaines Worte aus Mist of Avalon etwas ab.

Ich habe viele Namen.Bardin,Hexe,Arbeitskollegin,Tochter und Priesterin.Die Göttin wandelt sich und so auch ich,denn nur der Wechsel ist beständig.

Wochenrune

Die Rune der Verbindung,Rabenabdruck und wehrhafter Elch, der Schutz der Götter..

Dies ist Algiz.

Ihre Kraft erinnert uns diese Woche daran unserer Intuition zu vertrauen,denn dies ist die direkte Verbindung zu der Anderswelt in uns.

Ihre Form erinnert an einen Baum,mit geöffneter Krone,oder auch ein Mensch,der die Arme geöffnet hat.

Sie ist sehr sehr viel.

Verbindung und Schutz.

Wo vertrauen wir anderen mehr als uns ? Wo lassen wir andere oder unsere Sorgen in unser inneres Heiligtum hinein?

Was sie auch noch ist ,ist das Jetzt.Der Moment.

Wo vergessen wir,in Angst und Überselbstoptimieren,zu sein?Wann haben wir zuletzt bewusst aus dem Fenster gesehen,oder Glocken gelauscht? In diesem Moment,entsteht Zusammenkommen der Welten in uns.

Sei willkommen Algiz )0(

Runenkarten von Nadja Berger,Runenbotschaft von mir.