Gedanken über den Weg (20 Jahre Jubiläum)

Es ist Sonntag als ich dazu Muse finde diese Zeilen zu verfassen.Es war eine harte und seltsame Woche.

Angefangen mit meinem 33. Geburtstag am Montag (den ich wie jeden normalen Montag auf der Arbeit verbracht hatte.) bishin zum gestrigen Samstag wo wir den Kram und Müll von knapp 80 Jahren Familiengeschichte für den Speermüll vorbereitet haben. Bis auf Mittwoch (da hatte ich starken Allergischen Schnupfen) war ich nach der Arbeit immer noch im Haus mit am einpacken.Und auch das war hart.

Sowohl körperlich als auch emotional.Ich fand in einem Karton Bilder die un die 100 Jahre alt sind,zudem aber niemand etwas hinterlassen hat(auch nicht wörtlich).Doch habe ich drei Bilder von Ahninnen bewahrt,einen alten Schlüssel und eine alte Apothekenflasche mit immernoch riechbaren Kampher.

Gestern haben viele Hände angepackt und alles und vieles weggeschmissen.Es gab aber auch manchen frustierten unterton die ich versucht habe auszugleichen indem ich das Gegenteil vom vorher gezeigten tat.

Was hat das mit meinem Weg und Priesterschaft zutun? Ich denke viel.

Denn wenn viele meinen das es vielleicht ein geistiger Weg ist.Nein.Manchmal ist man Priesterin wenn man bewusst nichts paganes macht.

Doch zurück.

Die ersten zehn Jahre waren ein experiementieren.Ironischerweise war das die Zeit in der ich sozial am meisten mit anderen Heiden getan habe. Sei es mit dem Minicoven an Lughnasad an einem Feld mit Steinumrandung stehen oder den Fehltritt im Coven.Ich las viel (das ist beständig da) und wurde aufgerufen mich ‘Priesterin’ zu nennen.

Dazu kam auch der Blog hier,FB und IG.Und mein Verhältnis dazu ist zwiegespalten.Es gibt langjährige Begleiter zu denen sich außerhalb der Blogsphäre eine Freundschaft oder Verbundenheit entwickelt hat,was mir persöhnlich viel gibt.

Doch sind die letzten zehn Jahre ein Auf und Ab und ein wandeln in Zwischenbereichen. Immer öfter und oft genug zieht das äußere schneller nach als das seelische.

Der Tod meines Vaters und die Umzüge sind nun auch noch auf ihre Art zwischenbereiche.

Ich gebe weiter was ich kann.Hier wird es vielleicht bewahrt.

Meine Ahninnen bitte begleitet meine nächste Dekade auf diesem Weg.

eine unbekannte Urahnin die sich auch dem spirituellen verpflichtete und auch körperlich nichts weitergab.Das Bild ist circa 90 Jahre alt.

Priesterin der Winde

Für C.

Mit den Worten tanzend,

bringst Du deine Zweifeln den Göttern der Winde und dem einen der Sonne und des Orakels,dar.

Was ist richtig?

Was real?

Was ist das Du ,Was das Er und wo ist Sie?

Gedanken wie Steine,Menhire in der Erde schwer.

Die Magie in deinem Blut,

wird gedämmt durch Zweifels Glut.

Ist es richtig was ich tue?

Oder tanz und denk ich in des Schmerzen der Vergangenheit Schuhe?

Der Wind,er spielt in deinem mit Zauber geflochtenen Haar,

die Erde trägt deine Sigillen bewehrten Schuhe.

Zuviel Gefühl,suchst Du die Ruhe,im inneren Heiligtum.

Das Styraxwachs verschliesst deine Honiglippen,

von Zeit zu Zeit,

Vogelfrau,

doch ist dies,mit all dem Labyrinth des Vertrauens,dein Weg,und die Sonnengöttin der Unterwelt,reicht ihr deinen Schlüssel,als Versprechen und Siegel.Alle,Er und Sie,deine Spiegel.

Eichenkönig

Im kleinen das große.
In den Eichen,
am Wegesrand,
kaum noch bekannt,
außer von jenen die sehen und noch hören.

Im Rauschen der Blätter,
geflüsterte Weisheit,
von Ganzheit,
Kraft und Mut,
vom trinken der heiligen Quell.
Zusammenkommen ,
Gleichberechtigt.
Zu den Monden und Feuerfesten.
Höre ich,die Trommeln und Gesang in mir und außerhalb von mir.

Komm zu uns,
Barde,
Druide
Priester,
heiliger Naar,
Aktivist,
Künstler
verletzter und verwundeter,
wiedererstarkter.
Geliebter,
unabhängig vom Geschlecht
Tanze mit uns,
in Trance und Rausch,
geleitet von der Königin der Wasser und gesegnet von ihr.
Geliebt von ihr.
In den Wassern der heiligen Quellen finden wir unser Spiegelbild.
Im Gesang unserer Seele die Anderswelten.

Wochenrune

Die Rune des Wassers,der Heilung und auch der Selbstfürsorge,des Glitzerns auf dem Wasser,und der dunklen Tiefe der Einweihung darunter.

Das ist Laguz.

Ihre Bedeutung ist sowohl der Fluss wie auch der Lauch. Dazu kann noch das fließen der Gefühle gehören.Tränen.

Was blockiert unser im Fluss sein? In nahezu allen Kulturen ist Wasser heilend und heilig.Heutzutage findet es sich in Heilwasser und Thermen,regelrechte Tempeln der Heilung und auch nur der Entspannung.

Doch können wir diese Kraft ganz praktisch in unserer Wohnung erfahren.Gehen wir an einem Fluss,Meer.Hören wir zu. Lassen wir unsere Seele sprechen.Und dann handeln wir.Selbstfürsorge ist kein Egoismus.Mich zu lieben,kein Narzissmus.

‘Körper und Seele gehören zusammen.In euch sind alle Flüsse der Welt.Taucht unter und endeckt in der Tiefe die Kraft.’

Runenkarten von Nadja Berger/SamtStein,Runendeutung von mir.

Freitagsgebet

Mögen heute all jene erkennen,das sie wichtig ,wertvoll und geliebt sind.

Du,Meeresgeborene,mit dem Mond an deiner Seite,den Schwingen des Raben und dem siebenmaligen Schleier der Mysterien.Erdenmutter und Initiator,die uns die Schlüssel zu den Mysterien gibt,höre mich.

Mögen sie vertrauen und Hoffnung haben,die Kraft der Erde spüren,wenn das eigene Bild zu wanken droht.Mögen ihre Tränen,die offenen und die geheimen,getrocknet werden.Möge Lachen und Hoffnung und Kraft und Stärke zu ihnen zurückkehren.

Mögen sie erkennen das sie Deine Kinder sind,vielgestaltige und vielnamige Mutter.Mögen sie den Weg finden ihre Schatten anzuerkennen,mit ihnen heilend zu tanzen,und nach vorn zu sehen.Du bist das Licht in der Finsternis.

Sende ihnen Zeichen über ihre Begleiter,Geister und Ahnen.Die Familie hält zusammen,wie ein Baum,der vom Sturm gepeitscht,sich biegt aber nicht bricht.

Mutter aus Stein und Meer,Quelle und Hain,Heiligtum in vielen Gestalten.An deinem Tag,bitte ich und danke dir mit ganzem Herz.

Blessed be )0(

Beltanegedanken

Dieses Beltane/Walpurgis scheint wieder ein besonderes zu werden.

Meine Nacht war nicht gut.Ich weiß nicht ob ich was in meiner neuen Wohnung angezogen habe,oder ob es die Schwellebzeit ist oder einfach mein Red Moon.Es ist sehr sehr viel.

Allein von 8 Uhr heute morgen hab ich vieles wichtiges abgearbeitet.Anrufe getätigt,Emails rausgeschickt.Und noch nachgefragt wegen Umzug.

Das einzige Rituelle werde ich nachher in der neuen Wohnung tätigen.Reinigung und Vorstellen beim Genius Locii.

Bin voller Energie und doch nicht.

Vor 6 Jahren an Beltane unterschrieb ich meinen ersten Autorenvertrag..wie lange ist das her. Vieles ist seitdem geschehen.Und geschieht und verändert sich immernoch.

Wie immer ihr heute oder die Tage feiert,spürt die Kraft der Ahnen,der Natur,Ahnen,Göttern und Göttinnen,Geistern um und in euch.

Blessed be )0(

Erdung

Ich versinke…

In die Tiefe,

da wo alle Wurzeln in den Quell münden.

Um mich,Chaos,kreuzende Wege,Entscheidungen.

Habe von Ihr,den Schlüssel,doch nimmt es mir nicht die Sorgen und Zweifel.

Doch dann..atme ich ein,den harzigen Duft.Grüne Magie.

Lausche ich,der Musik des Windes.Die Worte die kommen,außerhalb und innerhalb von mir.

Fühle,eine Magie des Momentes,Berührung der Anderswelt.Die Stärke der Wurzeln,des Baumes an dem ich sitzte,und der Erde,der großen Mutter,die trägt.In mein Herz kommt ruhe..Für einen Moment,der Ewigkeit,sind wir eins.Das Netz des Lebens strahlt,die Zeichen sind gut zu verstehen,kann den nächsten schritt sehen.

Atme aus,meine Sorgen.Lass sie ziehen,mit dem Wind.Geborgen sein.Jetzt sein.Das genügt. Daraus schöpf ich Kraft,Tag und Nacht.

Blaue Blume Version II

Blaue Blume am Wegesrand,
von den Barden einst hoch verehrt,
den Dichtern bekannt.

Kündest du in einem Tag ohne Sorgen,
von einem Land hinter dem Nebel der Welt,
wo der Kessel und Gral,den Trunk der Weisheit und Inspiration erhält.

Von den Geschichten,
wie Samen bereit,
fliegen sie durch die Alle-Zeit für Geist und Feder um sie in mächtige Worte zu weben,um sie so zu erwecken zum Leben

Wochenrune

Die Rune der Stille,das Ei und des Rückzugs.

Das ist Inguz.

Diese Rune erinnert uns daran das alles seine Zyklen und Zeiten hat.

Viele von uns hetzten von der Zeit durch Situationen.Sowie die Situationen aufkamen,haben auch Lösungen und Einsichten ihre Zeit.

Wenn wir die Einkehr nutzen,sehen wir was wir wirklich wollen,brauchen,sind.

Es kann genauso sein das wir uns eine Zeit zurückziehen für Reflektionen und Heilen,oder das wir neuen Spuren der Götter auf unseren Weg folgen.

Was stärkt unsere Wurzeln die in der Tiefe von Mutter Erde ruhen? Die Krone mag schwanken in den Stürmen,doch ist unser Kern,unsere Wurzeln das was uns hält.

‘In der Einfachheit liegt die Kraft.Sie ist das goldene Ei mit der Schlange.Habt Geduld.Seid gut zu euch.Und nehmt auch Abstand von dem was euch zermürben will.Seht es aus den Augen der Erde und ihrer Zeiten.Reist im Geiste,schreibt.Lebt.’

Sei willkommen Inguz )0( /|\

Runenkarten von Nadja Berger /SamtStein

Runendeutung von mir