Rezension ‘Der Tod der Venus’ 

Das Buch ist wirklich eine kleine Überraschung ,mehr wie zwei Genres in einem.

Ich fand es auf einem Trödelmarkt letzte Woche und habs innerhalb von zwei Arbeitstagen(nur die Pausen zähl ich) durchgehabt.

Das Buch ist leise,kein Schocker. Zuerst geht es um ein Familiengeheimnis,ein Erbe mit altem Haus.

Leise manifestieren sich die ersten Träume und Geräusche in der Nacht.

Ein Marmorkopf wird gefunden…

Dann macht es einen Genretwist und wird von gut gemachten Geisterhausroman zu einem kleinen Historienroman.

Zum Schluss verwebt es sich zu einem ganzen.

Ein Buch das leise begeistert und sogar berührt.

‘Joshuas Märchenreich’

‘Hey..ich hab eine Frage. Du teilst Sachen vom Blog Meeresrauschen. Bist du Veleda Alantia?’ 

So plötzlich kann es sein das man von einem Verlag angesprochen wird (mir war die Schreiberin schon durch Abracadabra’ bekannt) doch dann so schnell noch in eine Märchen-Anthologie (u.a mit der geschätzten Katharina Kraemer ) reinzurutschen war sogar mir gefühlt etwas zuviel. 🙂

Mein Märchen ‘die kleine Geschichte vom Drachentrunk’ ist unter meinem Spiri/Blog/Synonym Veleda Alantia mit reingekommen.

Zu haben ist das liebevoll gestaltete Buch für 14,60 Euro im Masou-Verlag.

Buchtipps zur Priesterschaft in den Naturreligionen #endlich !

Man…kennt ihr das? Ihr wollt über ein bestimmtes Thema das euch schon über Wochen bewegt schreiben doch findet ihr keinen Anfang…so erging es mir die letzten drei Wochen. Immer wieder wollte ich ihn schreiben da es vielleicht helfen oder etwas Orientierung geben kann (denn gerade das Stichwort Priesterschaft scheint anzusteigen soviel öfter wie es in Neuerscheinungen auftaucht…nur ob gut oder schlecht ist noch abzuwarten..) .

Mein Beitrag kann gerade mal einen Überblick geben mehr nicht.Es sind Bücher die mir auf meinen spezialisierteren Weg geholfen haben als Orientierung.Der Ruf des Priester/innen -Seins ist immernoch ein harter…

Also fang ich an mit dem Klassiker.Dion Fortunes ‘Die Seepriesterin’ und ‘Mondmagie’ . Ersters kam zu mir als ich ‘frisch geboren’ mich als Meerespriesterin verstehen zu begann. Ein Roman in teils nicht einfacher Handlung.Doch wenn man dem Buch mehrere Chancen gibt versteht man langsam zwischen den Zeilen was gemeint ist und wie die Handlung wirklich ist.

Was auf dem Bild auch fehlt aber nicht unerwähnt bleiben darf sind zwei englische Anthologien die ich allerdings nur als Ebook habe.’Stepping outo Ourself’ und ‘Priestess,Phytoness,Sybills and other’ beide sind für 5 Euro ungefähr auf Amazon zu haben.Dadurch das es Anthologien sind ,sind sie mit verschiedenen philosophischen,praktischen und persöhnlichen Artikeln und Geschichten und auxh ‘Handwerkskisten’ wie in’Stepping outo Ourself’ sind zu finden und lohnen sich.Allerdings ist sprachliches Verstehen vorrausgesetzt.

Vom deutschen geht es los mit von ‘Göttinnen und Priesterinnen’ eine Sammlung über ethisches und spirituell-feministisches aus verschiedenen Traditionen auch aus den katholischen.Etwas zu fachlich und feministisch für mein Geschmack.Da das Buch aber so alt ist wie ich (1987 erschienen) drück ich ein Auge zu.

Als nächstes wird es keltisch.Genauer Avalonisch.’Avalon -der Pfad der Göttin ,alte Mysterien und neue Wege’von Kathy Jones. Ein Buch das ich als Ausgleich für eine Begleitung bekam.Ein gutes Buch ! Tolle Beschreibungen der Landschaft um Glastonbury und Tempeldienste und Rituale.Ein kleines Modul zur Priesterschaft enthält es auch allerdings wird immer verwiesen das es nur vor Ort in England möglich wäre Priester/in der Göttin zu sein. Etwas schade dennoch ein gutes Buch .

Jetzt kommt ein autobiografischer Roman von Phyllis Currot ‘Im Namen der grossen Göttin’ .Ihr Roman hat mich positiv an meine eigene Covenzeit erinnert bevor alles kippte.Es sind schöne Kapitel und Beschreibungen wie sie mit ihrem ‘Altar-Müttern’ lernte ,das Gefühl im Coven dabei zu sein hat mich persöhnlich sehr berührt und Phyllis ist anzuspüren wenn Ratio und Logos sie zum Zweifeln bringen.Dazu noch den Konflikt den auch viele kennen die diesen Weg gehen ‘Alltag vs Magie’ wird ebenfalls dargestellt.Es ist eher auf Hexenpfade ausgelegt was aber der offenen Beobachtung keinen Abbruch tut.

Zuletzt ‘Wege zu den alten Göttern ,Priesterschaft in der Naturreligion’ von Vicky Gabriel und ihrem Partner William Anderson.Ein sehr ausgeglichenes Buch(so werden such männliche Götter und männliche Mysterien nicht ausgelassen) das auch hinterfragt warum man diesen Weg gehen will.Ein Buch das erdet.In 13 Kapiteln zu den 13 Monden ist es wie eine Jahresausbildung aufgebaut.

Jetzt gibts noch eine Auswahl an schamanischen/hedgewitchery Büchern.Zuerst möchte ich die Bücher von Luisa Francia und Cambra Skade empfehlen.Von Luisa besonders ‘die Göttin im Federkleid ‘ und ‘die Magie der Steine’.Von Cambra besonders ‘Kunst-Magie-Heilen’ beides Autorinnen die mein eigenes Erleben und Praxis bestätigen und von denen ich lerne oder mich erinnere.

Weiter kann ich die Reihe von Lynn Andrews und auch Sannah Seven Deer empfehlen.Weiterhin (bisher nur auf englisch) die Reihe ‘traditional Witchcraft’ aufgeteilt in Wald,Urban,Mysteries Path und mein Liebling (klar 😉 die Küste und Meer.

‘Wer wachsen will braucht starke Wurzeln’ und ‘Schamanische Rituale’zwei deutsche Bücher und den kleinen Handtaschen ‘Alltags-Schamanen’.

Alle Bücher kann ich sagen sie sind einen Blick wert.Ob Priesterin oder nicht 🙂 

blessed be )0(

Buchtipps

Nebst Hoffen, schreiben dichten und Geduld haben (was irgendwie oberste Tätigkeit derzeit ist) lese ich mehr. Besonders Sachen die mit Priesterschaft zutun haben oder halt schamanisches  Das geht von klassischen Buch bis zur Ebook – Anthologie.

Ich nehms mir immer vor über die verschiedenen Titel zu schreiben ..doch wie so oft im Leben kommt was dazwischen. Ich hoffe das jetzt mit diesem Aufhänger heute noch durchzuziehen. Etwas wandelt sich ..nicht nur im Aussen. Es sind Zweifel dabei..Tränen die seid 2 Jahren warten geweint zu werden die aber so die Göttin will sich in Tränen der Hoffnung und Wiedersehensfreude verwandeln. 

Mal sehen ob mein Vorhaben jetzt und heute noch klappt.

Der Geist der Bücher – Buchgedanken

Meine Bücher, also viele die ich lese, finde ich in Grabbeltischen. Es gibt wenige die ich normal mir aussuche (Auch da gibts Außnahmen, wie heute wieder ein Amazonpäckchen bewies hihi).

‘Der Geist der Bücher’ von Christopher Wortberg und Manfred Theisen ist so ein Buch das ich in einem durchgelesen habe. Hauptperson ist Ben, der seine Eltern verlor und nun bei seiner Tante Lynn in Amerika wohnt. Sie ist eine Schriftellerin und eindeutig Bibliophil. (*Hust*) Sie versucht ihrem Neffen über den Tod seiner Eltern zu helfen, mit Literatur. In ihrer Bibliothek finden sich alle Klassiker . Von Moby Dick, Robinson Crusoe, der Graf von Monte Christo und und.

Bis eines Tages sie ihm ein Amulett anvertrauen möchte und er ihre Warnungen und Hilfversuche ausschlägt.

Stop.

Man fühlt sich beim Lesen vage an ‘Die unendliche Geschichte’ erinnert. Es ist eine Reise ins Herz der Klassiker. Doch ist es nicht im Bereich des Phantasischen. Es gibt Tod und Schatten und sowas in der Art wie Revisoren,  Verrat existiert auch.  Das Erzähltempo ist schnell, der Stil plastisch.

Ein Buch das jeden Bücherfreund gefallen wird, man bekommt wieder Lust auf die Klassiker 😉