Wochenrune

Die Rune des Schicksals,des Zu-gefallenen,das ist Perthro.

Diese Rune kommt nach aufregenden Tagen und Wochen zu uns. Sie fragt uns ob wir uns gut vorbereitet haben.

Denn durch unsere Taten und Worte,stellen sich auch jedesmal neu die Weichen unseres Schicksals.

Es gibt gewisse Punkte die sind Fix.Können wir nicht verändern.Geburt und Tod,das Verwandeln.

Perthro ist dieser Ort,diese Schwelle.Zugleich Wiege und Grab. Der Ort an dem aber auch die tiefsten Mysterien zuhause sind,die ohne Zeit und in jeder Kultur zu finden sind.

Auch ist dies der Ort der Ahnen in uns und unserer Begleiter ,Flygias und Krafttiere.

Sei willkommen Perthro )0(

Traumbruchstücke vom 2-3.3.20

Instafund

Es war dunkel.Ich war in eine Art verlassenen Themenpark.Ich war Teil eines Teams die unerklärliche Geistersichtungen aufklären sollten.Drei andere und ich stiegen in einem alten Waldpool (anders kann ich es nicht beschreiben).

Das Wasser war sehr kalt und das Team unterhielt sich international auf englisch.Ich war die einzige ‘Hexe’ im Team.Etwas zog uns immer hinab wenn wir in die Mitte des Pools schwammen. Eine ‘Frau der Wasser’ sozusagen.Bis auf das ziehen machten wir keine Aufnahmen was die anderen frustierte.Ein Amerikaner fing an zu seinem allmächtigen Gott zu beten.

Ich sagte das das jetzt nicht so schlau sein könnte.Da wurde ich gefragt was ich denn zu sagen hätte.Ich sei hier für eine Show,die ich aber nicht ablieferte.”Wenn ihr denkt das das ist,an solchen Kreuzwegorten,dann irrt ihr euch.” Doch dann wurde der Streit beendet sowie auch der Traum.

Meeting II

Die junge Frau betrat den Raum der Göttin nicht durch die gleiche Tür sondern durch das Zentrum des labyrinthartigen Wandbildes.

“Sei willkommen.”sprach die schwarzhaarige Frau.”Wie ich sehe,istdein Herz leichter.Das ist gut.Es ist schwer zu wirken wenn man nicht die Grundlagen des Lebens hat.Sie sind ebenso wichtig.”

Die jüngere nickte verstehend.”Ging es nur darum? Das ich das bekomme,war nur dafür der Schlüssel?”

Ihre Augen funkelten bernsteinmässig auf.

“Was denkst du denn?”

“Ich denke,ein Symbol steht immer für mehreres.So auch das gestern.”

Die Göttin nickte anerkennend.”Gute Priesterin.”Es klang sanft und mütterlich doch wusste die junge Frau das die Göttin stets mehrere Seiten hat.So auch jeder Aspekt.

“Nimmst du mein Geschenk an? Wobei…stimmt nicht ganz.Der Same dieser Kraft und Wissens hattest du immer in dir.Erst durch durchschreiten der Tore und des Lebens und der Praxis konnte sie sprießen und wachsen.”

Sie nickt und versteht.

“Ja,ich nehme es an.Ich werde den Schlüssel tragen.Das Wissen und es auch praktizieren.”

Wieder leuchteten die Augen der Göttin. “Ich vestehe warum du so akzeptierst wirst…und angefeindet oder verlacht.Vertrauen und Zweifel sind wie Sonne und Mond,denk dran,Myste.”

Meeting

Es war eine Tür voller Figuren durch die sie trat.Verwittert,das Metall,früher glänzend war nun mit einer Patina überzogen. “Ah,eine Kunstkennerin.Es ähnelt August Rhodins ‘Höllentor’.”Die Frauenstimme die sie erwartet klang wie Honig und Myrhhe,Whisky und guten altmodischen Tabak.Nun trat sie zu ihr.Der Raum war mit kostbaren Marmor in schwarz,mit roten und weißen Einschlüssen gesprenkelt.Hinter einem Schreibtisch prangte ein modernes Labyrinth aus gebürstetem Stahl.Eine Kohlepfanne verbreitete,etwas unpassend unmodernes Räucherwerk.Schwer und Erdig.

“Kunst ist eine Form der Magie.”sagte die junge Frau,die hierherbestellt wurde.Zu Ihr.Jener Frau die oft gerufen und häufig interpretiert worden war.Sie hatte viele Namen.”Damit kennst du dich aus.Ich rufe nicht oft Frauen zu mir,die sich mir nicht verschrieben haben.Doch habe ich von dir nur gutes gehört und es ist Zeit dir deinen Schlüssel zu geben.”Beim näher kommen sah sie das die andere Frau einen modernen Frauenblazer aus kostbarer Seite trug.Am ihren Handgelenk,weiße Haut wie von Lilien,klimperten Schlüsselcharms.

“Meinen Schlüssel?” fragte sie und setzte sich.Der Sessel war altmodisch und aus weichem feinen Leder.In einer Ecke schliefen Hunde.

“Natürlich.Wenn die Mysten geprüft genug sind,durch Praxis und Leben,erhalten sie ihren Schlüssel.Er wird dir nicht nur heute helfen,mach dir nicht Sorgen.”

Das alles machte sie nur noch unsicherer.”Können wir es bitte hinter uns bringen?”

Ein Lachen.”Du brauchst keine Angst zu haben,Myste.”

“Nenn mich nicht so,du weißt wie ich heiße.”

“Seherin,Bardin,Weberin…Priesterin..Hexe,Wandlerin,Rabe und Eule…Tochter von Wasser und Stein.”

Das machte die Frau noch unsicherer.”Das sind nicht meine Namen!”.

“Für mich schon.Ihr seid alle Mysten,egal ob ihr es akzeptiert odernicht.Aber anstatt über die Beziehung zu reden,die Du mit Uns hälst,sollten wir fortfahren.”

Nun wurde die junge Frau unruhig.Sie hätte dem Ruf wiederstehen sollen.Sie gehörte nicht hierher.

Die große Frau machte einen Charm von ihrem Armband ab.”Benutze ihn gut,Schlüsselträgerin.Schliesse auf was du an Vertrauen hast.”Irritiert blickte sie darauf.Er sah genauso aus wie jener Schlüssel den ihr Gefährte ihr als Glücksbringer mitgegeben hatte.

“Alle Göttinnen,sind eine Göttin…”

Ende(?)

Meeting

Es war eine Tür voller Figuren durch die sie trat.Verwittert,das Metall,früher glänzend war nun mit einer Patina überzogen. “Ah,eine Kunstkennerin.Es ähnelt August Rhodins ‘Höllentor’.”Die Frauenstimme die sie erwartet klang wie Honig und Myrhhe,Whisky und guten altmodischen Tabak.Nun trat sie zu ihr.Der Raum war mit kostbaren Marmor in schwarz,mit roten und weißen Einschlüssen gesprenkelt.Hinter einem Schreibtisch prangte ein modernes Labyrinth aus gebürstetem Stahl.Eine Kohlepfanne verbreitete,etwas unpassend unmodernes Räucherwerk.Schwer und Erdig.

“Kunst ist eine Form der Magie.”sagte die junge Frau,die hierherbestellt wurde.Zu Ihr.Jener Frau die oft gerufen und häufig interpretiert worden war.Sie hatte viele Namen.”Damit kennst du dich aus.Ich rufe nicht oft Frauen zu mir,die sich mir nicht verschrieben haben.Doch habe ich von dir nur gutes gehört und es ist Zeit dir deinen Schlüssel zu geben.”Beim näher kommen sah sie das die andere Frau einen modernen Frauenblazer aus kostbarer Seite trug.Am ihren Handgelenk,weiße Haut wie von Lilien,klimperten Schlüsselcharms.

“Meinen Schlüssel?” fragte sie und setzte sich.Der Sessel war altmodisch und aus weichem feinen Leder.In einer Ecke schliefen Hunde.

“Natürlich.Wenn die Mysten geprüft genug sind,durch Praxis und Leben,erhalten sie ihren Schlüssel.Er wird dir nicht nur heute helfen,mach dir nicht Sorgen.”

Das alles machte sie nur noch unsicherer.”Können wir es bitte hinter uns bringen?”

Ein Lachen.”Du brauchst keine Angst zu haben,Myste.”

“Nenn mich nicht so,du weißt wie ich heiße.”

“Seherin,Bardin,Weberin…Priesterin..Hexe,Wandlerin,Rabe und Eule…Tochter von Wasser und Stein.”

Das machte die Frau noch unsicherer.”Das sind nicht meine Namen!”.

“Für mich schon.Ihr seid alle Mysten,egal ob ihr es akzeptiert odernicht.Aber anstatt über die Beziehung zu reden,die Du mit Uns hälst,sollten wir fortfahren.”

Nun wurde die junge Frau unruhig.Sie hätte dem Ruf wiederstehen sollen.Sie gehörte nicht hierher.

Die große Frau machte einen Charm von ihrem Armband ab.”Benutze ihn gut,Schlüsselträgerin.Schliesse auf was du an Vertrauen hast.”Irritiert blickte sie darauf.Er sah genauso aus wie jener Schlüssel den ihr Gefährte ihr als Glücksbringer mitgegeben hatte.

“Alle Göttinnen,sind eine Göttin…”

Ende(?)

Wochenrune

Die Gaben der Götter,die Momente und Situationen.Unsere eigenen Fähigkeiten die wir leben sollten…

Das ist Gebo.

Wie oft lassen wir uns einreden das wir ‘schlecht’ sein oder ‘Zuviel’ für andere ?

Gebo sind die Geschenke die in uns ruhen. Eines davon ist der Mut.Mut zu sich zu stehen,auch wenn es unangenehm/zuviel für andere ist.

Wenn man seiner Bestimmung/Begabung folgt dann kann man einfach nicht anders.

Sei es schreiben,Musik,alle Arten von Kunst,zu diskutieren,zu lehren.

Es ist eine der nicht wendbaren Runen.Die Gaben sind da.Ob wir sie annehmen oder nicht.

Danke für das was wir haben und sind.

Sei willkommen Gebo )0(

Runen raunen rechten Rat von Nadja Berger /SamtStein

Runenbotschaft von mir

Morgenmagie

Morgenmagie

Ein sanfter Hauch aus der Anderswelt ,ehe das erste Licht die Sonne bestellt.

Dort ,wo Dunkelheit und Licht sich treffen,entsteht ein kleiner und besonderer Zauber.

Jeder Tag hat diese Magie,viele spüren sie nie,nehmen sie einfach hin.Dabei hat alles,wirklich alles einen Sinn,denn wir nicht immer verstehen. Denn dazu müssen wir ihn verwurzelt fliegend weiter gehen.

Ein Wort in den Kaffee oder Tee gehaucht,da sein ,ganz ,das ist der Brauch,so entsteht das Netz des Lebens,gewoben aus Schatten und Licht. Vergiss das nicht.

(Text & Pic by V.A.N.A(NB))

Alltagsmagiebegebenheiten

kleine Begebenheiten…

Ein Duft verbreitet sich im Arbeitsraum.Eine Arbeitskollegin kommt herein und fragt wonach es riecht.Eine Erklärung und der Nebensatz ‘Es vertreibt schlechte Energien’ und ein goldwerter Blick.

Ein älteres magisches Allroundwasser probiert.Die Not war groß.Und ein Lebensmittelgutschein kam am selben Tag.(googelt mal magische Colognes 😆Die Suche lohnt und heute kam das Florida Water an)

Im Krankenhaus meinen Drachen besucht.Am Empfang das Empfinden eines Sumpfes gehabt.Ein ‘Gefühlsabbdruck’ der mir ins Ohr schrie ‘Kannst du mich hören?’

(Letzteres hätte ich nicht in manchen Hexengruppen teilen sollen,große Ironie.Gerade dort ‘medizinische Fachkräfte’ haben das gleich negiert.Krankenhäuser wären immer gut.Es gäbe dort nichts.Ahhhjaaa…und warum seid ihr dann in einer Hexengruppe?)

Gedankenexkurs american/english Witchcraft/Hodoo

Die Geister mögen es wenn man neues endeckt.Auch wenn ich persöhnlich immer etwas zwiegespalten bin was gekaufte ‘Magie’ anderer betrifft.Denn in meinem inneren mach ich gerne Sachen selbst um meine kreativität auszuüben (‘Witchcraft in a bottle’ als ein Beispiel) anderer seits guck ich wie die anderen Kulturen es machen oder denken.(Warum ich jetzt dazu was schreibe kommt zum Ende hin ^^)

Irgendwie hat ‘gekaufte’ Magie bei uns teuer zu sein.Was wenig kostet ist auch nichts,ala Hape Kerkeling.Auch ist bei uns das Denken verankert Hex hat selber zu machen was sie möchte.Das geht bei sehr vielen gut …hat dennoch eine Spur Dogma entwickelt.Deutschland ist eh so ein Sonderfall.Vieles was hier verkauft wird ist teuer damit es ‘elitär’ bleibt obwohl selbst in Buchhandlungen Runen;Pendel und Klangschalen und Räucherwerk feilgeboten werden.Alles schön säuberlich getrennt.

Anders aber sieht es in englischen und Nord und Südamerikanischen oder sogar im japanischen Kulturraum aus.

Der englische scheint mir sich seiner Tradition um das keltische besonders bewusst zu sein.Leider fehlt mir dazu ein eigener Besuch vor Ort.Was ich kann ist zwei Shops in Holland und einen in Kanada zu skizzieren.

In einer Nachbarstadt gibt es zwei Läden.

In A ,auf einer der Fußgängerzonenstraßen, erklingen Windspiele.Seifenblasen fangen Kunden und Neugierige ein.Ein Traumfänger aus weißer Spitze sieht wunderschön aus.In innerem riecht es nach Nag Chanda.Wie Bonbons liegen oderstehen oder hängen Edelsteine und Altarfigürchen(zu 99% hinduistisch oder Buddhistisch.In dem Bücherregalen fällt auf das es sich sehr um Engel dreht.Alternative Heilung oder alte Wege sind auf drei Bücher eingedampft.

Geschäft B liegt auf einer der Hauptstraßen.Es schmiegt sich in die alten Häuser ein.Ein Besen verkündet visuell welcher Geist dort weht.Der Raum ist offen,hoch und sehr hell.In den ‘erstkunden Ecken’ baumeln kleibe Zinnamulette und Badesalze.Etwas versteckt ist ein Schrank mit Hodoo Kerzen,Parfum und Wassern.Ein abschliessbarer Schrank beinhaltet selbst abgepackte Tees und Kräuter.In Vitrinen ist Altarzugehlr der anderen Art.Santa Muerte und Cerunnos,Loki und ‘christliche Heilige’ stehen friedlich nebeneinander.Hier ist beides willkommen und viele möglichkeiten der Kraft. Kein Wunder das ich gerne im Laden B bin.(Gruß an Sylvia,solltest du es je lesen :-* Ich komme bestimmt nochmal rum,auch um einfach zu reden).

Laden C liegt sehr versteckt in einer Seitenstraße von einer ChinaTown.Vieles wird bezahlbar aber aus kundigen Händen verkauft.Der Laden ähnelt den B nur gibt es da mehr Öle statt Wässer.Es wird Schwerpunkt auf Schmuck und kleine Devotionalien.Beliebt sind Hexenflaschen.Der Grundgeist hier ist ‘Do it your Way’.Keine Vorurteile.Das und das ruft ,dann schäme dich nicht.Mit den Geistern/Göttern arbeitest du? Super.

Der Kerngedanke ist das ich frei bin.Du machst selbst? Super ! Du greifst auf angefertigte Sachen zurück? Super !

Gestern wurde endlich unser Tierarzt weich.Fast zudem Zeitpunkt bekam ich die Intuition nach Florida Wasser zu suchen.Warum? Aus der Recherche und vor Ort weiß ich persöhnlich das echte Blütenwasser teuer sind.In den anderen Kreisen gibt es auch die Finanzschere.Viele Schamanen arbeiten mit Eau de Cologne und ihre Spielarten als magische Allrounder.Finanzen anziehen und Schutz in einem? Das geht.Gerade die alten Kologne Rezepturen wie Kölnisch und Florida (das übrigens nichts mit dem Bundesstaat zutun hat sondern von Flore :Blume ) basieren auf ätherischen Ölen.Zimtöl zb ist drin was in der Anschaffung schon nicht so günstig ist.

Dann der japanische Kreis.Synkretismus.Shintogeister in allem friedlich im gleichen Tempel wie der Buddha.Auch dort ist eher die Mentalität :Der Geist in allem.Welche Praktik du wählst oder keine,ist dir überlassen.Räucherwerk gibts in besonderen Läden aber auch in alltäglicher Ausführung im Supermarkt.

Ich hoffe euch haben meine Gedanken zum nachdenken gebracht.Was macht ihr? Wie möchtet ihr sein?

Vollmond-Traum vom 20-21.4.19

Es war Nacht und die Mondin stand hoch am Himmel.Ihr Licht fiel auf eine Art Bus indem ich mit anderen saß. Wir fuhren zu einer Art Versammlung die in einer ‘Kirche der Nacht’ abgehalten wurde (Sabrina lässt grüßen..).Wir stiegen aus und konnten umherlaufen.Mir fiel auf das die ‘männlich’ geprägte Magie kostbarer und teurer verkauft wurde (es gab Bücher von Levey und Crowley,aber auch Cunningham und andere,besonders druidische Schriftsteller) während die weiblichen und Alltagsmagischen,zu schleuder Preisen (1Euro) hergegeben wurde als seien sie einem lästig und peinlich geworden. Dann gabes einen Aufruf und man sollte sich zum Osterfeuer sammeln (Hallo Luperkalien…).