Wochenrune

Feuer,Flammen,Sonnenhitze,goldene Felder,verbrannte Erde;heilige Feuer…

Dies alles und noch mehr ist Fehu.

Diese Rune steht für das Grundbedürfnis.Wärme und Versorgung.

Das Feuer versorgt unseren Körper mit verwertbarer Nahrung,räuchern konserviert und ist magisch. Das Feuer verwandelt,transformiert,regt an und stärkt.

Haben wir uns gut versorgt? Auf unseren Körper und unsere Seele gehört? Oder haben wir uns vernachlässigt und unsere Kraft und Verantwortung abgegeben?

Sei willkommen Fehu.

Runenkarten von Nadja Berger,SamtStein

Runendeutung: von mir.

Advertisements

Sommersonnenwende

Längster Tag ,kürzeste Nacht, an deinen Feuern,bei Wein und gutem Mahl, feiern wir der Göttern Macht.

Mit Kerzenschein und alten Zeichen,mit Korn und Mohn,sprechen wir die Magie aus,die in unserem Herzen wartete und reifte schon.

Sonnenfrau,bekränzt mit Wildblumen und Morgentau,zeige uns in heiliger Schau deine Zeichen,in Eule und Rabe,die Welten sich berühren zum tanzen.

König der Wälder,Herrin der Tiere,zu wildem Feuer und Kräuterduft,schwer gesäumt mit der Blütenfülle des Tages,trinken wir den sonnengoldenen Honigwein,das unser Leben soll gesegnet sein.

Vestalienfeuer#4

Dies Feuer entzünde ich ,mit einem Zauber der Nährt.

Genährt sei der Körper,Kind der Erde,verbunden mit dem Rhytmen von Sonne und Mond und den Jahreszeiten.

Genährt sei der Geist,mit Wissen und Kunst und Musik.Das die ewige Weisheit sich erfreut.

Genährt sei die Seele.Das die Magie in unserem Leben Platz findet.Das unsagbare einen Namen von uns findet.In Herz und Hain.

Vestalienfeuer#3

Göttin,zum dritten Mal,entzünde ich das Feuer,dir zu ehren. Richte uns mit deiner deiner Liebe auf,erinner uns was in unserem wirklich zählt.

Ein Licht gegen die Finsternis ,das eint statt trennt. Meine Wünsche spreche ich in die Flamme. Schwestern und Brüder,überall,in allen Welten,Hand in Hand,gekannt und unbekannt.AlleTage unsere Magie.

Vestalienfeuer#2

Dies Feuer entzünde ich,Göttin des Herdes,des Heimes,der Übergänge,zur Ehrung deiner Anwesenheit,mitten im Leben.

Gegen den kalten Regen,auch dein Segen,ein kleines Licht an Wärme. Deine Geschenke sind oft unschaubar,und doch ganz nah.

Die Magie des Alltäglichen,besonders des Kochens,des Musik hören,unterwegs sein in der Natur.Dadrin,jungfräuliches Feuer,finde ich deine Spur.

Vestalienfeuer#1

Mit diesem Feuer,Göttin der dreifachen Pfade von Heim ,dem Herd und des Tempels, bitte ich um Reinheit,an diesem ersten Tag.

Das alles was die letzten Monate mir an Kraft raubte durch diese Kerzenflamme gereinigt und meine Kraft genährt wird.

Auch entzünde ich es für Verbindung ,statt trennung. Mein Gesang sei meine Tat,du Göttin des Tempels.

Moment

Ich in einem Steinkreis am Brocken,2015

Ein Bild bringt mich zurück,

an den hohen vielbesungenen Hexenberge.

Der Kelch aus Stein,ein Teil meines Werdens.Der blaue Turmalin und Kristall.Was damals war,noch immer findet in mir wiederhall.

Bei kalten Sternen und Mondenschein,beim Klang der Trommeln ,umgeben mit Flammen und magischen Reim. Der Moment,er kommt zurück,denn nicht nur damals,auch heute,in Sorgen und Dunkel ist das Glück.

In der Erinnerung,holde fruchtbare Göttin und Herr der Wälder im Geäst,fliegend mein Geist ,als Rabe,zurück in dieses Netz,wo ich finde Kraft,Mut,des Glaubens und Vertrauenglut…