Vom Herz des Sommers

Vom Herz des Sommers


Die Jahreszeiten tanzen seid Anbeginn der Zeiten.

Sommer und Winter,

Feuer und Eis.

Sommer geht als Frau unter den Menschen,ihr Kleid ist das Gewand der Blumen. Ihr Herz ist ein glühender Feuerachat aus den Wüsten und der Sonne, ihrem Bruder.


Winter indess ging als älterer Herr unter den Menschen.

Sein Mantel war Schnee,so dick wie ein Pelz. Eiskristalle waren seine Augen und sein Herz.


Sommer hatte viele Freier und mancher Barde oder Troubardur sang ihr Lieder auf ihre Schönheit.


Doch kein Mensch hielt es lange in ihrer Liebe aus. Denn das Herz des Sommers war pures Feuer.


Winter liebte kaum jemand.

Eines Tages ; auf einer der Knotenpunkte des Jahres,wo Sommer und Winter sich abwechseln, reichte Winter dem Sommer seine Hand. Sang ihr ein Lied aus Sturm und Ruhe. Sie erwiederte es nit einem Lied aus Hitze und Bewegung.


Die Herzen waren verbunden. Sommer trug etwas vom Winter nun in sich,die kühlen Nächte die Seelen erfrischen.

Winter trug etwas vom Sommer in sich. Die lauen Tage , Auszeiten vom Frost.

Walpurgisnacht/Beltane ’17

Begrüsst wurden wir von der Ruine die sich mit Licht wie aus einem Märchen gekleidet hatte. Viele , sehr viele Menschen waren im Park.

Der Weg in den Wald ,die Grenzen verschwammen immer mehr. Wurden gezogen zu einem gut erreichbaren und doch nicht leicht zu findenden Ort.

Den Schutzkreis zwischen den Welten errichtet. Alle Elemente,Götter und Göttinnen Geister und Ahnen geehrt. Golden und blumig duftenden Honiglikör allen dargeboten. Die Freundschaft zwischen Drache und Priesterin in Liebe und im Ritual vertieft. Was geschehe das geschehe .

Ein kleiner dunkler Beobachter zurückgewiesen. Sein Neid war zu spüren.

Feuersegen der Götter nach dem Auflösen des Kreises und verabschieden des Rituals und aller Teilnehmer.


Wapurgisnacht / Beltane

Noch bäumt sich der Winter. Entzieht blühenden Blumen mit Frost die Kraft.

Doch schon naht sie heran.Beltane! Walpurgisnacht !

Unter den Asphalt wächst die Lebensmacht, die Göttin macht sich zur heiligen Hochzeit bereit.

Was wird nun gezeugt? Kreativität, Lebenslust und (Selbst)Liebe und alle Eide die wir schworen. Alles und für alles wurden wir auserkoren.

Webt eure Träume , in Bild und Reim , erinnert euch was ihr wünscht, mit voller Seele,das wird geschehen und sein.

Das Feuer ist entfacht,der Duft der heiligen Kräuter zieht uns an und weht durch die Nacht.

Auf zum heiligen Berge, hinab in die Tiefe. Feiern verbunden mit jenen die uns immer wieder zu sich riefen.

Ob mit Hemd oder Blütenkranz im Haar, die Magie und die alten Pfade leben.

Ganz und Gar.

So lasst eure Gaben fliessen, bringt sie zum spriessen um die Liebe der Götter und Göttinnen am heiligen Feuer zu empfangen.

Walpurgisnacht

Pünktlich zur Geisterstunde bin ich aus dem Kino raus (Guardians of the Galaxy 2) . Es roch noch nach Sonne und Kühle. Werde nicht spoilern. Mir gefiel er gut….hazte sogar ne Botschaft ‘Such nicht Ewigkeiten denn das was du vor dir hast ist Familie’.

Hab mich gewundert..Karen Gillian (u.a Amy Pond) spielt Nebula. Die Maske ist saugut denn erkannt hätte ich sie so nicht. 

Wunderschöne Beltane-Feiern und Feuer und Walpurgis euch allen. Den Segen der Göttinnen und Götter und der heiligen Feuer für euch )0(

Geheimnis am Wegesrand

Es naht Beltane , die Sonne weckt die Sinne und alles strahlt.

Bin im Kopf bei einem Termin, aus dem Augenwinkel halb verborgen , rufst du mich zu dich hin.

Dein Strahlen und Feuer, es kündet vom Beginn, von Verwandlung. Rot wie das Leben,der Körper verbunden und vereint mit dem Blau der Gefühle und der Seele fesselt mich auf der Stelle.

Unbeachtet strahlst du nur für dich. Verwurzelt in der Erdenmutter und dem grossen Geist der Sonne entgegen. Ist das dein Geheimnis fürs Leben?

Sei wer du bist, messe dich nicht an den vielen anderen Blumen. Du bist Du und da wo deine Wurzeln im Leben sind bist du richtig. Erlaube dir unbeeindruckt zu blühen. In deiner Magie zu sein…zu glühen.

Ihren Rat nahm ich mit und kleidete sie in menschliche Worte,ein stilles Lied..eine Ort-Sonate.

Tagesgedanken

Was ein Wochenende. Heute Abend essen gehen,dann morgen Hohensyburg. Beides mit einem sehr engen Freund(kennen uns 10 Jahre) mit dem ich schonmal zusammen war.Meon Gefühl sagt mir das er sich wieder in mich verschossen hat…

Die Macht der Drei. Drei Gebete,Drei Gaben ,drei Formen der Mächte und des Schicksal. Drei Erscheinungsarten der Göttin.

Hab ihm vorhin ein Kraftsäckchen zusammen gestellt und lass es gerade weihen. Dazu noch ein Beltane-Eckchen aufm Hauptaltar..Wird das erste Beltane seid Ewigkeiten das ich nicht alleine feier. Das letzte im Zirkel artete ja leider in Druckmachender Fragerei aus warum ich nicht und überhaupt.

Brauch noch Blumen und sortier dann noch eine Tür des Altars aus…hab zuuuviele Taschen…brauch ich nicht.

Stein und Kraut. Auf heiligem Grund vorm Bild Thors.