Mabon ’19

Wish all a blessed #mabon.
May we feel the between from Light and Dark.

Wünsche allen ein kraftvolles Mabon. Mögen wir erkennen das wir im Gleichgewicht stehen,zwischen Licht und Dunkelheit.
Genießen wir die Zeit zwischen den Zeiten und folgen unseren Wegen. Zu einer Waage gehört Ruhe und Tat.

Blessed be )0( (Pic from 2018)

Advertisements

Märchen von der Ernte

Es war einmal, zu einer Zeit die war und noch ist,da herrschte ein sehr heißer Sommer.Viele Pflanzen verdorrten ehe sie reif waren,Wälder dürsteten,Bäche vertrockneten.Das Leben überall geriet zum stillstehen.

Die Bewohner einer Stadt berieten sich.Manche gaben der Wissenschaft die Schuld,manche der Technik,andere den Menschen selbst.Unruhige Geister ritten auf den Winden und machten sie Menschen dazu noch wütend und traurig auf sich selbst.

Eine junge Frau betete an einem Schrein zur Göttin der Wasser.”Mutter;”bat sie,mit Liebe im Herzen;”erhöre uns.Wir darben.Was ist das für ein Wandel?”

Das Bild der Göttin blieb stumm dich hörte sie in ihrem inneren eine Stimme.”Geh zum verwundeten Drachen.Bringt Feuer und Wasser im Einklang.”

Mit Mut im Herzen ging sie nun los und erntete oft spott.Die Zeit die sie mit Drachen brauchte war kostbar.

So stieg sie auf einen Hügel der als Ort der Heilung bekannt ist und dankte den Geistern für die sichere Fahrt.

Abends entzündete sie ein duftendes Feuer und sang die Melodie ihres Herzens das den Drachen rufen würde.

So wartete sie und er kam,gebeugt von seinem eigenen Schatten.”Mein Liebster.”sagte die junge Frau hoffnungsvoll.”Das Land darf nicht verächzen.Lass uns gemeinsam hilfe weben.”

“Nur wenn du bleibst.”erklang des Drachens Stimme,eingehüllt vom Flammenschein und den tiefen der Nacht. “Ich kann nicht.Dies ist ein Ort der Drachen.Bleibe ich zulange,verbrenne ich.Wenn du wieder gesund bist;werden wir wieder gemeinsam fliegen.”

Das beruhigte den Drachen und so vereinten sie Flamme und Wasser in einem heiligen,magischen Lied,denn die junge Frau war eine Zaunreitende.

‘Von den Bergen den Schnee,türmt euch auf ihr Wolken.Bei der Erde stärke,und dem Flusse,lasst die Fluten kommen.Regenfrau dort im Tau,wir erbitten deine Wonne,lass mild sein den Herrn der Sonne!’

Lange Zeit geschah nichts ,doch dann prasselten die ersten Tropfen.Der Himmel wurde grau.Alles zog Kraft daraus.

So umarmte sie den Drachen und ging gestärkt zurück.In der Stadt wusste niemand davon,außer einem Raben,der dies sah und mir anvertraut hat.

Ende

(Märchen von NB (V.A.N.A )

Wochenrune

Feuer,Flammen,Sonnenhitze,goldene Felder,verbrannte Erde;heilige Feuer…

Dies alles und noch mehr ist Fehu.

Diese Rune steht für das Grundbedürfnis.Wärme und Versorgung.

Das Feuer versorgt unseren Körper mit verwertbarer Nahrung,räuchern konserviert und ist magisch. Das Feuer verwandelt,transformiert,regt an und stärkt.

Haben wir uns gut versorgt? Auf unseren Körper und unsere Seele gehört? Oder haben wir uns vernachlässigt und unsere Kraft und Verantwortung abgegeben?

Sei willkommen Fehu.

Runenkarten von Nadja Berger,SamtStein

Runendeutung: von mir.

Sommersonnenwende

Längster Tag ,kürzeste Nacht, an deinenLängster Tag ,kürzeste Nacht, an deinen Feuern,bei Wein und gutem Mahl, feiern wir der Göttern Macht.

Mit Kerzenschein und alten Zeichen,mit Korn und Mohn,sprechen wir die Magie aus,die in unserem Herzen wartete und reifte schon.

Sonnenfrau,bekränzt mit Wildblumen und Morgentau,zeige uns in heiliger Schau deine Zeichen,in Eule und Rabe,die Welten sich berühren zum tanzen.

König der Wälder,Herrin der Tiere,zu wildem Feuer und Kräuterduft,schwer gesäumt mit der Blütenfülle des Tages,trinken wir den sonnengoldenen Honigwein,das unser Leben soll gesegnet sein.

Vestalienfeuer#4

Dies Feuer entzünde ich ,mit einem Zauber der Nährt.

Genährt sei der Körper,Kind der Erde,verbunden mit dem Rhytmen von Sonne und Mond und den Jahreszeiten.

Genährt sei der Geist,mit Wissen und Kunst und Musik.Das die ewige Weisheit sich erfreut.

Genährt sei die Seele.Das die Magie in unserem Leben Platz findet.Das unsagbare einen Namen von uns findet.In Herz und Hain.

Vestalienfeuer#3

Göttin,zum dritten Mal,entzünde ich das Feuer,dir zu ehren. Richte uns mit deiner deiner Liebe auf,erinner uns was in unserem wirklich zählt.

Ein Licht gegen die Finsternis ,das eint statt trennt. Meine Wünsche spreche ich in die Flamme. Schwestern und Brüder,überall,in allen Welten,Hand in Hand,gekannt und unbekannt.AlleTage unsere Magie.

Vestalienfeuer#2

Dies Feuer entzünde ich,Göttin des Herdes,des Heimes,der Übergänge,zur Ehrung deiner Anwesenheit,mitten im Leben.

Gegen den kalten Regen,auch dein Segen,ein kleines Licht an Wärme. Deine Geschenke sind oft unschaubar,und doch ganz nah.

Die Magie des Alltäglichen,besonders des Kochens,des Musik hören,unterwegs sein in der Natur.Dadrin,jungfräuliches Feuer,finde ich deine Spur.