Neumond-Träume

Meine Träume will ich nicht wie andere auf den Merkur oder Saturnretrograde schieben.

Derzeit sind sie verworren und plastisch und es tauchen zwei Personen aus meiner Vergangenheit auf.

Eine ehemalige beste Freundin und die Ex-Hexenlehrerin.Beide sind auf ihre Art egozentrisch veranlagt.

Der Traum von gestern auf heute war merkwürdig.

Ich bin im Haus meiner ehemaligen Freundin. Wir sprachen über Cosplays.Ich vertrat den Standpunkt das man nicht zu 1000 %gut aussehen muss wenn man den Charakter versteht und nachempfinden kann.

Sie beharrte auf den Weg das nur das Aussehen zähle. Das was ich da darstelle sei totale Scheiße und kaum zu erkennen.

Dabei war ich,ohne es zu merken,bereits mit einem Begleiter verschmolzen.Ich fühlte seine ‘Reaktionen’.

Er verstand es nicht und fragte mich was das getue ums äussere soll . Er fand die Gefühle und das einfühlen enorm wichtig. Wichtiger als jeden Faden 1/1 nachzumachen. Oder noch schlimmer sich so zu gebärden wie der Darzustellende gar nicht ist.(Stichwort Chibi und kawaii).

Dann war noch die Uhrzeit 23.13 wichtig.Sie wollte mich festhalten. Redete was von Tagen wos doch ging.

Ich verneinte wieder. Manipulationen konnte ich spüren.

Advertisements

Das Märchen von der Rabin und der Eule (oder den zwei Schwestern)

Dieses Märchen vertraute mir an einem Morgen mein Kristallgefährte an. Er nannte Namen die ich ihm versprach nicht zu wiederholen. Folgendes sagte er mir in der Sprache und im Gesang der Stille…

Es war einmal zu einer Zeit die war und noch ist das sich mitten in den grünen Hügeln eine heilige Stadt erhob.

Die grosse Halle und ihre Türen standen allen offen die gerufen waren und lernen wollten.

Das Volk welches dort lebte wurden ‘die Strahlenden ‘genannt und ihre Weisheit aus den Hainen war weit über die Grenzen bekannt.

Dort lebte am Hof des hohen Königs eine Frau mit Sternenseele. Sie und ihr Gemahl und Bruder lebten als Dreiheit.

Doch wo Frieden und Weisheit herrscht konnte die Schattenseite im geheimen ihre Wurzeln schlagen.

Von der Insel der Nebel in einem heiligen See kam eine junge Tochter an den Hof des hohen Königs. Ihr Stand war schwer den Misstrauen hatte bereits gewuchert und einige der reinen Herzen vergiftet.

An einem Abend ,als sie den Heilergott gelauscht hatte ,traf sie die Hohe Gemahlin und Schwester des Königs. Sie fühlten das sie aus anderen Zeiten verwandt waren und es immer sein würden.

Die vergifteten Strahlenden wollten durch diese beiden Schwestern das Königreich einreißen. Ein Kriegshorn des Verrats war erklungen.

Den beiden Schwestern wurde es unmöglich gemacht gemeinsam sich zu wehren so schlossen sie einen Treuepakt indem die Sterne der Weisen Zeuge waren.

Und die Sterne und ihre Herren gaben ihnen die Fähigkeit ihre Gestalt im Laufe der Zeiten zu verändern.

Viele Jahre gingen vorbei…vieles geschah was vergessen wurde inden Leben.

Die Tochter der Nebel und die hohe Sternenfrau trafen sich gemäß ihrer eigenen Wege und Prophezeiung wieder.

Sie wurden zur weißen Rabin und der Eule der Nacht und gaben alles um ihre Völker zu versöhnen und zu retten,den der Krieg und Verlust hatten den Frieden zwischen ihnen entzweit.

So leben sie nun in dieser Zeit und wandeln und handeln.

Ende

Nehalenia III

I’ve see your faces in the havens. The guiding spirit when they move to the great sea, that is you. The Ancle ,thrown in the water ,that are you. When the locals burning a candle in the chapel at the court, you hear it all.You call me your daughter …

The lady of the misty sea and lake, this are a few of your names. Goddess for you is no border. Your all. The Sea,the Sky and the fisherwoman. I know you since i was first here,as a little girl…you took your coat with the mist and the hagstones and shells around my shoulder.

Ill bring you all of me. My sorrows,depression,and my love . In many forms i show you my love. The Tides of the sea,you spell it in my soul. I speak to you ,not on my knees,such as daily. Mother of the Seas and the thumbled stones,fishes and crabbes and seagulls.

Devotion

Den Zauber mit dem Gott des Goldes und der Luft ,dem Götterboten hatte ich daheim an den Wurzeln der Welten gewoben.

Trug die Binderune mehrere Tage an mir,das sie sich mit meiner Kraft tränken konnte.

Am Tag der Mondin, wandelnd im diesigen Licht spürte ich den Zeitpunkt,das er richtig ist.

Entzünde die Kerze an der Grenze von Stein und Wasser. Einen Teil als Rauch ,den anderen im Meer nach gesagtem Brauch.

Mutter Meer ,ich danke dir und liebe dich. In schweren Zeiten erfüllst du mich mit Segen und Zuversicht.Gott der Winde auch Dir danke ich ,sei stets willkommen.

Göttinnentag-Gedanken

Moin moin..endlich Wochenende.Und dazu noch Freitag der 13. Ich mag diesen stigmatisierten Tag und hatte voll den mystischen Tagessatz (siehe unten) vor.Stattdessen kam aus Geist und Hirn das. Naja wird das richtige sein.

Gestern sah ich Requiem zuende und…bin enttäuscht. Statt Aufklärung hinterlässt die Serie Fragen.Besonders im Bezug auf Charakterentwicklung/Veränderung.Ein Ritual wurde dargestellt und ich hatte das Gefühl von Tiefe dadrin. Das gefällt mir.Jetzt hab ich ‘Troja,Untergang einer Stadt’ begonnen und als Filler einen Kartenanime aus meiner Schulzeit.

Diese Woche war im Hintergrund sehr von der männlichen Kraft dominiert.Die Stippvisiten bei den Begleitern und die Beschäftigung mit John Dee. Dazu noch diverse Tatsachen und Rat. Mein Ich von vor ein paar Jahren hätte nicht schlafen geschweige denn ruhig bleiben können.Doch was soll ich dazu jetzt tun? Es ist seine Gesundheit und Entscheidung. Meine Worte gestern waren wohl ziemlich(zu) klar..?

Ich denke das es in der Alchemie einen inneren und äußeren Weg gab und gibt. Der Äußere ist das Laborieren etc.Der innere jedoch berührt Pfade deren auch ich folge.Verwandlung der Seele. Gleichgewicht.

-hören : Call me Satan von Omnia

-essen : Aubergine in Öl

-lesen : den Rest vom ‘Engel vom westlichen Fenster’.

Möge heute der Segen der großen Mutter durch uns fliessen,sich von der Quelle zum Meer ergießen. Mögen heute unsere Kraftlieder in den Birken und Eichen und mit den Steinen erklingen während wir die Magie und Verbundenheit zur anderen Seite in unser alltägliches Leben singen. Bei den drei Elementen es sei )0( Blessed be )0(

Leider ist die Kehrseite derzeit die Wahrheit…

Wochenrune

Diese Woche zur Wochenrune treffen wir eine alte Bekannte wieder.

Dagaz.

Doch diesesmal kommt sie mit dem Thema Gleichgewicht (nicht verwechseln mit der weicheren Harmonie).

Gehörst Du zu jenen die ihr Leben spalten?Entweder so oder so?

Es gibt mehr.

Du bist mehr.

Dagaz ist das Und.Hell und Dunkel.Weiblich und Männlich.Der Zyklus.Tag und Nacht.

Bewusst und unbewusst.

Welche Seite von Dir ist kleiner?

Die See ist nicht nur oberflächlich und Leicht.

Sie ist auch Tiefgründig.

Die Wurzeln der Bäume dringen in tiefste dunkle Erde.

Kennst du dich?

Erkennst du dich selbst?

Und lebst du was du kennst? Oder ist es nur ein Nachtschatten für dich?

Dagaz erinnert uns ans Gleichgewicht und die Kraft die damit kommt.

Auf Ebbe folgt Flut.

Auf Voll die Dunkelmondin.

Wir sind Kinder von Nacht und Tag und kraftvoll wenn wir in der Mitte stehen.

t

Venustaggedanken

Moin moin zum Tag der wilden Frauen,
der Magie von Kesseln,Worten und gesiedetem.
Folgen wir der Mondin mit ihren Rhytmen.
Wir sind wie das Meer ,erfüllt vom beständiger Kraft die uns umfängt.

bb )0(

Heute ist ein knaller Tag. Werd viel für den WsR unterwegs sein. Und diesmal später als sonst.Mal sehen wie das wird..besonders mit meinem ‘feurigen’ Partner.

Gestern fühlte es sich richtig an eine der Jahreskerzen und richtiges Räucherwerk zu entzünden.Worte oder Lieder gab es keine laut gesagten doch dafür Gefühle in meinem Herzen.Noch immer sind die Auswirkungen der Dunkelheit da..doch begleitet mich ihr fahles Licht dadurch.

Passend dazu war Sie vorhin gross und rund zu sehen,golden schimmert. Verhüllt und halb enthüllt von frostigen Wolkenschleiern.

Gestern legte ich meiner Gleichgesinnten Namensschwester die Runen. War sehr…intressant.

-lesen :der Alltagsschamane

-hören : Schandmaul , der Alchemist

– Duft : Tex365 , ein hauch von Salz und warmer Wolle,den Stränden an ihrer Küste.