Alletagezeichen (Binderunenkerze)

Tag war heute…semigut..Ich hab alles versucht aber nix erreicht. Sowas frustiert mich sehr. Nachdem ich auf der Busfahrt zu Omnias ‘schamaniac’ eine Kurzmeditation gemacht habe bekam ich Hinweise ohne Ende. Es soll eine Stabkerze werden(geht schneller) mit den Runen Algiz,Inguz und Tirwaz. Evtl wirklich gebunden als eine. Farbe wäre am besten grün doch geht auch was anderes.

Gänsehaut bekam ich als ich wie als Ausrufezeichen von Odin einen Raben sah und ihn hörte.

Tja….dann mach ich mich ans Werken. Und das Ergebnis zeige ich euch.

Advertisements

Samstagsmorgengedanken

Die Nacht war gut..ich salbte mich mit der Beltane-Salbe einer Hexenschwester um heute das wahrzunehmen was gebraucht wird.

Was ich brauche und jene die mit mir verbunden sind .

Auch sollte ich öfter zu diesem Ort…einmal im Jahr .

Liege noch etwas auf der Couch,der Fotospeicher des Handys ist leer,ein Sack mit Dankesgaben gefüllt.

Gestern war der Nachmittag mit der Partizipation-AG sehr gut. Verschiedene Themen wurden mit den Politikern angesprochen und ausgearbeitet.

Aus unserer Gruppe oblag es mir das Thema ‘Leichte Sprache’ vorzutragen. Es liegt nir immernoch,nach zwei Sätzen sprach ich mehr frei und das gan sehr gute Resonanz.

Doch heute…wirds anders.

Auf gehts nachher zu einem heiligen Ort der Steine der mir sehr viel bedeutet.

Mit der Göttin ,Mutter Erde im Stein sprechen…

mit dem Herrn der Wälder singen..

hinträumen zu uralten Erinnerungen…

Tagesgedanken

Eine von drei ‘Zauberkerzen’ . Einmal für die Familie und als Situationsunterstützer.Die Runen kamen mir gestern in der Mittagspause in den Sinn. Dicke Kerzen für lange wiederholungen der Bitte.

Moin moin ihr Lieben. Nun sitze ich kurz vor Neun im Wohnzimmer,auf meinem Altar duftet es noch nach japanischen Räucherstäbchen und eine Kerze vom letzten Vollmond verbreitet ihr Licht. Neben mir läuft auf den Laptop Ghost Adventures und vorher ein Video einer englischen Meerespriesterinschwester. Verflucht ich sollte nervös sein ! Angst haben auf die Begegnung mit meinem Soulbro nach der ganzen Zeit !Doch nichts. Ich bin ganz ruhig,wie ein klarer See indem sich der Himmel spiegelt. Um 11uhr rum werde ich von seiner Mum abgeholt. Ich werde meine Vorwürfe für mich behalten sonst wars das letzte Mal. 

Es ist wie ein Punkt einer Reise die vor zwei Jahren im Sommer begann. Was ist alles in der Zeit geschehen..auf allen Ebenen. Ich weiss ich geh da nicht allein hin. Sophia wird ihre Flügel schützend über mich halten. 

Für ihn hab ich ein Lochsteinamulett fertig gemacht,dazu ein Olivenholzherz und einen winzigen selbstbemalten Göttinnenstein. Nicht zuviel und nicht zu wenig. Drückt mir die Daumen.

Hinterher,wieder in Herdecke werd ich einkaufen gehen. Mal sehen…

Nauthiz und Gebo                   

In der Mittagspause ging ich zum ‘wilderen Teil’ des Firmengeländes. Weg davon wo man mich nicht sehen kann.Ich schätze diese kleinen Ecken mit ihren eigenen Geschichten. Mein Blick bleibt auf den grösseren Kieseln hängen. Noch Gedanken im Kopf..doch ohne eine Frage gestellt zu haben sah ich auf den Kieseln eine Antwort.Nauthiz und Gebo.

Nauthiz und Gebo..

Die Not ..Kraft die Not zu wenden aber auch Verletzungen,eine Rune Hels die Tochter Lokis. Eine essenzielle Rune den am Ende jedes Weges wartet Sie/Er in vielen Gestalten und Namen. 

Gebo. Die Gabe,Geschenk. Partnerschaft. Eine der nicht drehbaren Runen. Für mich auch eine alchemistische Rune. 

Beides passt auf viele Priester/innen des alten Weges die ich kenne und auch auf mich.

Ich bin Priesterin. Doch hab ich es nie anvisiert oder gewollt. Ich bin zweimal einem Ruf gefolgt den man nicht ausweichen kann. Mir hätte es genügt eine einfache Hexe zu sein. Ich trage Verantwortung…für mich selbst am stärksten. Leute kommen zu mir für Rat..Doch nicht weil sie wissen das ich Priesterin bin. Meerespriesterin und Veleda. Bis heute zweifel ich ob diese Entscheidung von oben sinnvoll war.

Gebo 

Meine Stärke ist vielleicht das ich nicht ‘Du musst’ mache. Ich sage ‘Du kannst ..oder du folgst deiner eigenen Intuition’. Und ich bin eine Geschichtenerzählerin..Schon als kleines Kind immer gewesen. Ich erzähle mein Wissen..Intuitionen…dadrin. Ich schaffe es aus mir. Ich bin  stark geworden..gerade durch schwierige Zeiten. Ich höre zu..fühle mit.Demut gehört auch zu meinen Stärken.Nicht ich bin wichtig sondern das was ich gebe.

Nauthiz

Doch genauso gut bin ich versehrt. Seid Kindertagen verletzt worden. Stetiger Kampf um Selbst-Sein war lange mein Begleiter.Ich arbeite in einer Behindertenwerkstatt und habe eine dicke Not seit November immer im Rücken. 

Es gibt Leute die offen mit ihren spirituellen Neigungen handeln..Doch bekommen einige mehr Macht von ‘Jüngern’ als sie eigentlich selbst haben. Sie brauchen diese Anerkennung mehr als wir von ihnen bekommen. Lehrer sind gut..nur leben sie das was sie lehren? Sie sind auch Menschen. Mit Fehlern und auch dunklen Seiten. 
Zweifel an dem was ich bin hab ich oft. Es erscheint als Traum an manchem Tag. Mein Soulbro der lange Zeit mein + zu meinem Minus war erlebt sein eigenes Nauthiz..Konnte ich ihm helfen? Nein…konnte nur gedanklich da sein. Ich kann nur mir helfen dann erst anderen.
Ich kenne eine Priesterin eines griechischen Sonnengottes die so im Zweifel ist das sie ihre Gabe..ihre Literatur, ihre Kunst…,ihre Gedanken..ihre Art ihre Dunkelheit anzusehen..nicht wahrnimmt das sie anderen damit für andere ein leuchtendes Beispiel ist.Das sie vielen mit ihren Texten auf ihren Wegen geholfen hat. Man muss keine Zertifikate haben und keinen heiligen Hain mit Anhängern um diesen Weg zu gehen. Sie ist Solar..ich Lunar-Wasser. Und doch verbindet uns etwas tiefes.

Wir sind verwundet ja…doch schenken uns die Götter und Göttinnen ein grosses Herz und Gaben die wir selber nicht wahrnehmen.

Alle die wir im Herzen den Weg lieben den wir wählen und der uns gewählt hat sind  Gebende. Wir geben uns ganz. Wir geben uns auch allein dem hin was uns ruft. Und wir geben weiter.

Erfahrungen,Rezepte,Bilder,Gedichte und Geschichten. Auf unsere Art werden wir mehr gesehen als jene welche in tollen Zirkel arbeiten. Wir geben uns. In Alltagskleidung,mit kleinen Andachten und Gesten. Mit Demut und Zweifel und Schmerz.Manche die glitzern und funkeln,wie ein vollkommener Kristall am Wegesrand entpuppen sich manchmal als eine Folie die nur im Sonnenlicht scheint.

Gebo und Nauthiz…