Mondintagsgedanken

Rabenflug. Ahnenruf. Bild von 2016

Kalt bläst heute der Wind. Lässt die Blätter tanzen und seine Musik erklingt durch die Strassen die sein Instrument sind.

Im Moment versuch ich mich zur Ruhe zu erziehen. Hab grade den wichtigen Brief eingeworfen fürs Amt,und wenn ich auf der Arbeit heute mit Förderplanung dran bin ist es so.

Am Samstag waren mein Drachen znd ich auf dem alten Hauptfriedhof in Dortmund. Wunderschön gemacht mit einem Wäldchen,eine art ‘Fluss’ (es grasen Schafe dort). Auch zum Spazieren gehen kommen die Leute dort hinten.

Als wir versuchten den Rabenschreien(als Zeichen) zu folgen ,wurden wir von den Ortsgeistern etwas betuppt. Jedes Mal unterbrach etwas das Ritual. Erst beim dritten Versuch unter einem Baum klappte alles.

Als Unterstützung der Ruhe trag ich einen Amethysten ,der sich sehr lange geziert hat . Nie wollte er. Amethyst wird eine Verbindung  zu Dionysos nachgesagt. Er macht klar (nicht zu nüchtern wie Tigerauge oder Pyrit). Die weinrote Farbe erhält er durch geringe Eisenspuren. Mal schauen wie lange ich ihn tragen soll ;-).

Selfcare

-Miniandacht

-ein Stückchen rohe Schokolade zum Frühstück (Ich bereue nix xD)

-Mittag sind Gyouza und Kimchi

-Buch ‘Heimkehr ins Leben’ von Sandra Ingerman. Wurde mir von den Spirits nach drei anderen möglichen Fehlkäufen aufgenötitgt.

-zu trinken hab ich heute eine Apfel-Wachholder-Schorle von Netto dabei.

Blessed be )0( 

Advertisements

FriedhofsRaunen

Dortmunder Hauptfriedhof (jüdischer Teil)

Ahnenzeit…

Familienlinien ehren und stärken.

Von der Wurzel zum Stamm zur Blüte.

Wachsen gemeinsam in die Anderszeit.

Mütterliche Ruhe.

Erde

Feuer

Wasser

Luft.

Die Maske abgenommen und das wahre Wesen erkannt.

Gemeinsam gewandert durch Nebel und ZwischenZeit.

Ruhend in Mutter Erde flüstern sie sich über den Wind alte Geschichten der Vergangenheit zu. Was stieg muss sinken,fallen wie ein Blatt ,das auf dem Wasser ruht. Finden seine Ruh.

Ein Spaziergang wird zur Reise . Zu den Wurzeln und unserer Zukunft. Kehren wir wieder heim um für ein neues Leben,in neuer Gestalt,bereit zu sein.

Freyastaggedanken

Mooin 🙂 Heute hat mich die Challenge glücklich gemacht. Es ging um die Göttin.Sie ist für mich das Zentrum und der Kern meiner täglichen spirituellen Praxis. Nur ist sie keine die es mir leicht macht. Kaum das ich glaube mich dieser oder jener Gestalt verpflichten zu können wechselt Sie wieder das Gesicht. Wie das Wasser. Zwar bleibt sie immer gleich doch verändert sie sich stetig.

Selfcare

-geschafft zu frühstücken.

-Miniandacht mit Rosenräucherstäbchen gebeten um innere Ruhe. Falls heute das kommt was ich denke (Förderplanung) möchte ich so ruhig wie möglich rein gehen.

-Buch ‘Almanac ’15 ‘ heut dabei zum lesen.

– Hut und Mantel wie Hemd

-Witchmedicinebag und Mp3 dabei.

Oktober Neumond

Dünner werden die Nebel ,zum Reiche wo die Toten wohnen. Die Erde wird kalt und die grosse Mutter alt.

Diffus verdunkelt die warme Sonne. Vorbei des Sommers Wonne.

Alles zieht sich,ins Zentrum der Spirale zurück. Um in Verbindung zu gehen und bleiben. Das bringt das wahre Glück.

Im Kerzenschein teilen Met,Schnaps ,das Mahl und Wein. Familienwurzeln zur Anderswelt ,das ewig hält.

Tyrstaggedanken

Gestern ist der Tag so durch mich durchgerauschz.

Zwei Stunden sitzen in der Sitzung und dann noch Telefonat mit Amt..

Selfcare

-kleine schamanische Reise am morgen gemacht

-Pflegeroller von Dresdner Essenz genutzt.

-Minialtardienst

-zum Mittag gibts Fettuccine mit Ziegenfrischkäse,Cherrytomaten und Aubergine (selbstgemacht)

-zum Lesen ein Buch über skurrile Grabsteine (Bücherkiste)

Blessed be )0(

schamanische Mittagsreise zum Begleiter

Mein Geist ist ohne Umwege bei ihm. Sophia hat sich unsichtbar auf meine Schultern gesetzt. Da ist er. An seiner Konsole.Sein geliebter Mantel fehlt noch immer. Zum Schmerz in seinem Augen gesellt sich nun eine gezügelte Wut. Der Blick mir dem er mich bedacht soll mir Angst machen. Doch trete ich auf ihn zu. Ohne Angst. “Was war los?” frage ich sanft. “Du solltest nicht hier sein.Keiner von Euch sollte das.” sagt er streng. Das Blut ist getrocknet. Er sieht schäbig aus.”Ich mach mir Sorgen was heute war. So kenne ich dich nicht. Das du schweigst und mich nur so verletzt anblickst..”

Kurz wischt er sich übers Gesicht und unauffällig über die Augen.

“Keiner von euch sollte bei mir sein doch ohne euch fall ich tief. Es geht mir nicht um Bewunderung. Es geht darum das du zum Beispiel den Kern siehst. Und du bist noch da. Auch gestern. Du wusstest nicht was lis war und dennoch kamst du.Hast Anteilgenommen. Das ist eine Art der Liebe die selbstlos ist. Und das kann ich nicht. Was uns verfolgte…war meine eigene Namenlose Einsamkeit.”sagt Ten leise. Wieder dieser Blick. Jetzt lässt Er es zu das ich ihn umarme. Ich komm zurück.


Thorstaggedanken

Moin moin ihr Lieben . Gestern war recht..ja ein geduldiger Tag. Ganz plötzlich bekam ich einen Anruf vom Amt.Es sei alles kein Problem,er habe nun meine Handynummer und ich soll ihm alles zuschicken. Anderes rumüberlegen hat mich wieder nervös gemacht. Ich dachte da sei der Weg klar und die ersten Schritte getan…

Selfcare

-gefrühstückt (Skyr mit Honig)

-Miniandacht und Metgabe noch an Odin für seine Hilfe

– Schüttelkaffee

-Buch ‘Schamanismus in der Praxis’ von Tom Gowan.

-Mittag hol ich mir am BF.


Mal sehen was der Tag heute bringt. Zwei neue Geschichten sind schon im Draft. 

Blessed be )0(