Juwelen des Regens /Jewels of the rain

In Nebel gekleidet, in Mysterium der Tiefe wandelst Du ,verborgene Frau über das Land. Deine Namen viele,dein Wesen nur wenigen bekannt.

Cloating in the mist, with the mysteries of the deep , are you going over the land,hiding woman. With your many Names,your daugthers and sons gave to you, your true inner core,seen by a few.

Teil den Nebel, zeig uns dein Gesicht.Dein Gewand in grün und schwarz ,geschmückt mit dem Tau deiner Tränen,zum heilen und kämpfen.In ihnen liegt das Geheimnis ,deiner Liebe die in die Höhe und Tiefe führt.

Chasing the Mist,show us your Face.Your Coat in green and black,detailed with your dew of your tears,to heal and to fight. In then lies the mystery of your Love that lead in the High and in the shadow deep.

Advertisements

Märchen aus Britannia , von dem Magier und seiner Puppe

Es war einmal ein mächtiger Magier ,dessen größte Lust das Wissen war.

Er lernte alles was es in den Welten zu lernen gab. Je mehr er an Wissen sammelte umso mehr neue Fragen erschlossen sich ihm.

Doch war sein Herz einsam.

Eines Tages wanderte der dunkle Magier in einem Wald der Menschen. Dort traf er eine junge Frau mit zartem Gesicht.Sie war schön und sie las laut ein selbstverfasstes Gedicht vor.

Der Magier verlor sein Herz an sie. Er stellte sich ihr vor,als der ,der er war,doch ,so fand sie,war er für ein Wesen der Dunkelheit ,sehr warmherzig.Selbstlos.Den Menschen zugetan.

Sie trafen sich jedes halbes Jahr und verbrachten ein paar Nächte und Tage zusammen.

Doch blieb dies nicht unbeobachtet.Der König der Schatten,dessen Freund und Berater der Magier geworden war,zerstörte das Haus.Der Magier trat aus den flammenden Haus,seine Geliebte auf den Arm.Doch konnte seine Magie sie nicht retten.So prägte er sich jedes Detail ihres Gesichts ein,während in ihm eine Idee reifte.

Die Zeit ging ins Land und der Magier verschloss sich.Der König traute ihm nicht mehr und sperrte ihn ein..Der Magier hatte diese Tat nicht vergessen und nicht vergeben.

So machte er sich an seine Idee und erschuf eine lebendige Puppe.Sie war männlicher Gestalt.Bis auf das Gesicht,das er den Zügen seiner getöteten Geliebten nachempfand.

Diese Puppe wurde ein Teil von ihn und doch etwas eigenes. Mehr und mehr brachte der Magier seiner Puppe bei.Lehrte sie alles was er wusste.Das künstliche Leben wurde zu etwas eigenständigen.Sie konnte fühlen,atmen,Bluten. So betrachtete der Magier die Puppe mehr als seinen Sohn und jener an seiner statt Teil der Elitekrieger des Königs wurde.

Und dies über ein Jahrhundert blieb..bis eines Tages am Hof eine gesegnete Tochter der Magie auftauchte,die bei den beiden lebte und lernte und sich in die Puppe verliebte.

Was aus diesem Paar wurde,weiß keinee denn noch ist ihre Geschichte nicht zuende erzählt…

Worte des Meeres

Verändere,
verwandel dich,
bleib dir dabei selber treu.
Auf deinen Wegen,
hab keine Scheu.

Die Gezeiten,
zeigen die Weichen,
die in dir sind,
und dich umgeben.
Tiefe und Oberfläche,
das ist das Leben.

Achte auf dein Fließen,
mit dem Strom des Lebens,
versuch nicht zu verdrießen,
wenn du am Tale der Tiefe bist,
ist über dir doch immer das Licht.

Faolan (NNT – OS)

Merlin schlief.Der letzte Kampf hatte ihnen allen alles abverlangt. So hoffte die Magierin nun in einem Traum Kraft zu finden.

Bald begann sie zu träumen.Ein Traum aus längst vergangener Zeit,mehrere Leben und Namen weit fort. Sie stand in einem reichverzierten Tanzsaal im Palast des Dämonreiches. Vor ihr drehen sich die adeligen Paare im Rhytmus der Musik.Jeder mit Rang war geladen und verbarg sein Gesicht unter einer Maske.

Ein Mann mit Eulenmaske den sie gleich glücklich lächelnd um einen Tanz bittet,reichte ihr seine Hand.Augen wie Messing und die Spiegelung einer Brille.Ihr Lehrer und das Gebot der Selbstlosigkeit.Gowther.

Sie selbst trug in ihrem hochgesteckten Haar für diesen Abend die Maske eines Pfaus. Die Federn schmückten die angehende Magierin wie ein Diadem.

‘Es freut mich das du meine Tanzeinladung angenommen hast.Esta und Zeldris hatten es ja schon bei dir versucht.Mein Schöpfer lässt dich herzlich grüßen.Ich sollte alleine hier sein.’sagte er während eine sanftere Weise erklingt.’Die Maske steht dir.Der Pfau ist ein stolzes Tier.’ sagt der nur scheinbar junge Mann dessen Rest der Verkleidung Ton in Ton war.

Sie drehten sich im Takt und sie sah mit einem liebevollen Blick zu ihm auf. ‘Ich habe darauf gewartet, dass du mich aufforderst.’, sagte sie. ‘Ich möchte mit niemand anderem Tanzen, als mit dir.”

Die junge Schülerin betrachtete sein Gesicht mit der umrankten Maske. ‘Die weise Eule passt auch sehr gut zu dir. Du bist so schlau.”

Sie begannen sich zu drehen unter dem Schein eines Kristalllüsters während sie in Melodie in ihrer eigenen kleinen Ewigkeit verharrten. Seine Hand suchte ihre Hüfte und die Zeit schien für die beiden in einem innigen Moment still zu stehen.Noch eine Drehung und ein Tanzschritt folgten dem nächsten.Zuletzt strich seine Hand gewagt über ihr Kleid.Doch musste er sich erinnern wo sie waren.Und sie waren nicht allein.

‘Es wird misstrauen erregen wenn Du als meine Schülerin nur mit mir tanzt,Tinuviél.’.Doch sanft legt sich eine Hand auf ihre Hüfte.Aus dem Mädchen wurde langsam eine Frau und allen fiel es im Saal auf.Angefangen zum König hin zu seinem Geboten

Für einen kurzen Moment sah sie etwas enttäuscht aus. ‘Na gut. Aber diesen Tanz noch. Ja?’

‘Ja.Diesen Tanz.Ein Moment kann ewig sein’ sagte er und das Lied schien wirklich eine Ewigkeit zu dauern.

Die Augen aller verfolgten sie .Am Ende des Taktes stand Estarossa ,der mittlere Prinz bei ihnen.”Etwas unfair das du nur mit ihm,der Selbstlosigkeit tanzt.Und dann noch nichtmal mit dem echten Gowther sondern der Puppe. Magst du mir,einem Prinzen und Gebot der Liebe einen Tanz schenken?”

Der mittlere Prinz sah mit den dunkelrot schwarzen Augen zu Gowther und deutete so an das er zu gehen habe. Doch schickte er ihr einen Gedanken zu.<In 15 Minuten auf dem Balkon der schwarzen Rosen.<<

“Ich habe etwas mit dem König wegen meinen Schutzbefohlenen zu besprechen.”sagte Gowther neutral und küsste,vielleicht etwas zu lang,ihre Hand,ehe er zum Trohn ging um zu reden.

Esta bot ihr seine Hand an.”Ist es möglich das du dieses…Ding…auch wenn ein Gebot…uns anderen vorziehst?”

Die angehende Magierin versuchte, sich nichts anmerken zu lassen und nahm höflich seine Hand. ‘Er hat das Vertrauen des Königs.Euer Bruder und er sind die Spitze der Gebote.Gern, Mylord. Wenn ich euch den Eindruck vermittelt habe, dann tut es mir leid. Er ist nunmal die erste Person, zu der ich Vertrauen fasste, als ich hier her kam.’ Das nächste Lied begann zu spielen und sie begannen, zu tanzen.

“Das fiel uns allen auf.Sein Schöpfer und er wissen sehr viel über Magie und kennen sich mit Tiefen aus die andere nicht erreichen. Dennoch ist der echte Gowther etwas wunderlich geworden seid er diese Puppe…seine Verlängerung von sich,geschaffen hat.” Tinuviél ignorierte jede Spitze die er gegen ihren Lehrer abgab.Sie sah was er wirklich war,hatte es von Anfang an in ihm gesehen.

Estas Griff war bestimmter. Er wars gewohnt zu bekommen.Immerhin war er der mittlere Sohn des Königs.Nur ein wenig im Rang niedriger als sein älterer Bruder Meliodas,der sich grade mit einer roten Lackmaske in Gestalt eines Drachens,in den Saal schlich.Der Kronprinz war dafür bekannt das er loyal aber seine Grausamkeit keine Grenzen kannte. Er war die Kraft der zehn Gebote während ihr Lehrer,beide,den Verstand der zehn stellten.

Der Tanz verlangte innigere Haltungen und Estarossa drückte Sie an sich.”Ihr könnt hier bleiben,solange ihr wollt.Mein Vater hat ein besonderes Auge auf euch,Mylady.Ihr seid ihm wie eine Tochter.”

Sie ließ es über sich ergehen und folgte seinen Schritten. ‘Das zu hören, ehrt mich. Ich würde gern noch eine Weile bleiben.’ Als der Tanz endete, hielt er sie noch einen Augenblick an sich gedrückt und sah sie durch seine Maske, in der Gestalt eines Raben, an.

Die Tanzenden gingen auseinander und endlich konnte sie weg von dem bestimmenden Prinzen.Zu dem Mann den sie wirklich liebte. Auch wenn er es nicht wusste…

Auf dem Balkon der schwarzen Rosen war Gowther,doch war es nicht allein.Drei Kinder hatten ihn belagert.Ein Junge drückte sich an seine Brust,einer an sein linkes Bein und ein Mädchen hing an seinem rechten Bein.

“Was macht ihr hier? Ihr solltet schlafen und nicht hier sein.”sprach der Magentahaarige etwas hilflos und hatte die Maske abgelegt.”Aber wir wollten zuschauen ! Außerdem können wir nicht schlafen.” trotzte der Junge mit Namen Ash.”Wenn man euch hier erwischt dann..” “Dann sagste einfach das wir ausgebüchst sind.” sprach das Mädchen Amber zuckersüß. Statt wütend zu werden,sie zu ermahnen,strich er ihnen über das Haar. Endlich ließen sie von ihm ab. Oak,der dritte der Ausbüchser musterte Gowther”Und hast du es ihr schon gesagt ?” Der Angeprochene sah die Kinder an. Es waren Neun und er hatte sie alle auf eigenen Wunsch in den Palast geholt.Denn Gowther hatte etwas in ihnen gesehen so hatte er es durchgesetzt sie auszubilden und irgendwann dem König zu dienen

Sein Vater hatte das als eigene Entscheidung sehr begrüßt,liess ihn aber freie Hand mit allem was die Kinder betraf.

“Wem was gesagt?” fragte er ruhig zurück. “Na Ihr das du sie liebst ! Sei doch nicht soo doof!”

In der Nähe schlug Tinuviéls Herz schneller. Sie hatte sich hinter dem roten schweren Vorhang verborgen der den Balkon vom Rest abgrenzte. Als sie die Stimmen gehört hatte war sie stehen geblieben.Stimmte das? Sie konnte nicht leugnen das in den Jahren die sie jetzt bereits am Hofe war das Vertrauen tiefe Wurzeln bekommen und zur Liebe gereift war. Zu jenem Mann mit den Kindern dort.Der eine Seele besaß die sie liebte und verstand.

“Ich bin ganz bestimmt nicht ‘Doof’ Oak.So spricht man nicht mit Älteren.Und ich weiß nicht was du meinst.” Die zehnjährige Amber verteilte an die beiden Jungen stöße von ihrem Lehrer weg.

“Er kriegt es auch ohne euren großen Klappen alleine hin. Jetzt ab mit uns ins Bett,ehe uns noch jemand erwischt!” Alle drei drückten den Mann an sich ,dem sie soviel verdankten und gaben ihn so Mut für was auch immer noch in der Nacht geschehen sollte.

Nun war er wieder allein,das konnte Tinuviél sehen. Er drehte sich weg und ging zum Balkongeländer und sah nachdenklich zu den Sternen auf.

Leise,aber vom rascheln des Stoffes ihres Kleides begleitet,ging sie neben ihn.

“Amber hat die Jungen ganz schön im Griff.Aus ihr kann eine starke Frau werden.”

Gowther drehte das Gesicht zu ihr.”Solange sie nur so verstehend werden wie Du,sind mein Erschaffer und ich schon zufrieden.”

Eine kurze, heiße und peinliche Stille trat ein. Minutenlang sahen beide zu den Sternen auf.Andromeda,Europa…sie alle schienen ihnen mit ihrer Beständigkeit Mut zu geben.

Mit klopfenden Herzen hörte Tinuviél endlich Gowthers Stimme die Stille durchbrechen.

“Ich..möchte dir etwas sagen.Hier und jetzt wo man uns weder beobachtet noch belauscht.Ich…”Er schien echt nervös,um Worte suchend.

Unsicher nahm er ihre Hand in die seine und sie sah in die Augen die sie so zu lieben gelernt hatte.

Gowther erinnerte sich was ihn sein Schöpfer dazu gesagt hatte. Vom Herzen weg sprechen.

“Ich…liebe dich.”

In der Stille die nach diesem Worten folgte fing in einem Fliederbaum eine Nachtigall an zu singen.

Tinuviél wusste was sie sagen musste.Hatte es seid jenem ersten Tag vor sovielen Jahren gewusst.

“Es ist mir egal was du bist….Ich habe dein Wesen gesehen.Ich liebe dich auch,Gowther.” Ein zartes Rot wie von jungen Rosenblättern zog über ihr Gesicht während sie in seine Augen von der Farbe von Messing sah.

Er zog sie zu sich und legte,im dunklen Mantel des Sternenhimmels und der Nacht die Lippen auf die ihren.In aller Heimlichkeit hatten sie die Worte gesprochen.

Es ist lang schon her,tausend Jahr tausend Jahr,das wir uns liebten Du und Ich.Wir waren den Quell der Ewigkeit zu nah ,und ein Schatten war immer da,immer da.’

Tag am Meer (NNT-OS)

Die Luft roch nach Salz und Algen die in der Sonne trockneten und brüchig werden wie altes Papier.

Die sanften Hügeln über der kreidehaltigen Küste vollendeten das Bild eines friedlichen Tages. Die Wellen begrüßten das ungewöhnliche Paar das einen ganz normalen Spaziergang machte. Etwas normalität in ihrem sonst alles andere normalen Leben.

Der Wind strich durch Merlin und Gowthers Haar als sie den Strand betraten. Der Sand war fein und doch fanden sich auch kleine und größere Steine dazwischen. Gowther hob einen auf und sah das sich ein natürlich entstandenes Loch darin befand.

Lächelnd ging er zu Merlin ,die genau zwischen den Wogen und dem Land stand und legte ihn ihr in eine Hand. “Das ist ein Hagstone,es heißt sie bringen Glück und Schutz.So sagen zumindest alte Sagen.” Seine Augen hinter den Brillengläsern,wie Messing von der Farbe und mit der Unschuld eines Kindes,strahlten Merlin entgegen. “Danke Dir..ob er es schafft unser Glück zu bewahren,was meinst du?” sagte sie mit ihrer Stimme wie dunkler Honig und küsste ihn.

Es war ein hart ertrotztes kleines Stück normales Glück. Etwas,was auch normale Paare verband. “Ich bin zuversichtlich.” Das Lächeln das sein Gesicht erhellte war ihr den Schmerz wert.Sie wusste das sie bereuts am Ende des aktuellen Zyklus waren.Es konnte also nicht mehr lange währen bis der Fluch wieder zuschlagen und sie wieder trennen würde.

“Yo Merlin,Gowther!” Eine ihr zu vertraute Stimme riss sie aus ihren Gedanken um die Zukunft in die Gegenwart des Strandes zurück. Dort stand Meliodas,wie Gowther einst ein Anführer der zehn Gebote und genauso verflucht wie jener.Nur war der des Blonden auf eine andere Art grausam . “Hmm..die Meerluft scheint deinen Kurven gut zutun.” Hörte sie noch hinter ihr als schon seine Hände an ihren Brüsten waren. Eine Handbewegung von ihr schleuderte Meliodas erstmal ins Meer.

Als er wieder am Land war,grinste er nur entschuldigend und sagte zu Gowther.”Warum hast du mir nicht geholfen?”

“Weil Du es verdient hast,Meliodas.”

“Ah du erinnerst dich?”

Ein Nicken.

Die Wärme der Sonne ging als eine Wolkenwand sich davor schob….Und damit auch der Fluch sein Recht forderte…

Standing/ Under your Spell reprise (NnT-Musical FF)

Jetzt war es raus. All ihre Gefühle die letzten Wochen nichts als ein Lügengebäude das zusammenfiel.

Guila stand vor ihm der das alles gemacht hatte. //Er hat mit meinen Erinnerungen gespielt. Das ich mich stark fühle…Stärker.Nur ein Zauber von ihm.//

“In all dem Schmerz konnte ich dennoch gutes finden.Dafür danke ich dir,Gowther.” Sein Gesicht unberührt von ihren Worten. Sie konnte ihn nicht hassen,dafür hatte sie ihn auch geliebt. Irgendwann war seine Lüge ihre Wahrheit geworden.

<<Glaub mir ich wünschte ich könnte bleiben. Dich an die Hand nehmen und dir den Weg sein. Dir ein Vater sein.Ich wünschte ich könnte bleiben..<<

“Es tut mir leid. Es geschah ohne böse Absicht.Ich wollte wissen was Liebe ist.Ich wollte lernen und du hast es mir gezeigt..”sagte er leise. Die Stimne wieder wie in sich gekehrt.Weit weg.Nicht bei der Situation. Nicht bei ihr.

“Ich werde dich jetzt verlassen. Ich danke dir dennoch dafür das du mich hast erinnern lassen wie stark ich bin.Ich verurteile dich nicht.”

Wish I could stay…

Wish I could stay…