In die Röhre mit Dyo

Was ein Morgen…von Nervosität gerüttelt. Götter sei dank klappte alles. Nur das Dyo meinte mir extasische Schauer zu schicken um mich zu entspannen ….ging mal daneben.

Im MRT selbst ging es dann rund. Ich versetzte mich in eine Art Trance. Am Strand meinen heiligen Ort…bis Er auftauchte in Gestalt Klaus Mikaelson und mich zuerst in eine Bar in New Orleans einlud.

Ich zierte mich da ich nunmal mit Göttern wenig am Hut habe und meine Verbindung eigentlich recht klar ist.

Dyonisos aka Nik. Einer von zwei Gestalten

Wir sprachen über Genuss und Extase bei gutem Whisky. In meiner andersartigkeit schätzt er meine Reinheit(körperlich) und Treue. 

Nach den Drinks waren wir plötzlich am Strand von Victoria. Sonnenuntergang..Meeresrauschen und einen Cocktail..Dieser Ort ,städtisch und wild,Meer und Stein würde gut zu mir passen sagte Er. Ich dürfe mir seiner Hilfe gewiss sein. In den Cocktail,Dyo biss sich ins Handgelenk und liess nur einen Tropfen hineinlaufen, versprach er mir das. Ich dankte ihm und war froh als ich rausgefahren wurde.

Elijah. Eine kurzzeitiges anderes Gesicht Dyos.

Jetzt bin ich auf der Arbeit,ess was und lass alles wirken.

🙂

Peeling-Ritual des Dyonisos

Maahh…Er liess mich nicht in Ruhe also wie folgt :

Schau das du dieses kleine Ritual der Anerkennung dann machst wenn du dich gar nicht gut fühlst,oder erschöpft bist.

Nimm die Duschzeug zur Hand was du selten benutzt da du es zu teuer findest. Alternativ mache dir was luxuriöses selbst. Meersalz und Olivenöl mit Duftölen versetzt zum Beispiel.Auch ein Gesichtspeeling oder eine Maske runden das ganze ab. Der ganze Körper soll davon profetieren.

Nimm nicht nur das Prasseln war,den Dampf…geniesse es! Gib dich dem Wasser hin wie einem guten Cocktail. Wasser ist das Blut der Erde. Das Blut Gaias. Beides segnet.

Jetzt nimm deine Duschutensielien. Nicht knausern oder bescheiden sein! Es geht nicht um nüchterne Reinheit und sauber sein. Schrubbe dir mit dem Peeling die alte Haut ab. Denk an die Schlange in den Bergen die sich beständig häutet. Heilung und Verwandlung sind Brüder ,so wie der Herr des Olymps und der Herr des Meeres und jener in der Unterwelt.

Während der Dampf deine Poren öffnet und der Duft deine Sinne küsst brauchst du nichts sagen. Geniess es einfach nur solange du magst. Hinterher braust du dich kurz kalt ab um das Gleichgewicht herzustellen.

Jetzt cremst du dich ein oder ölst dich ein. Auch hier keine Scham. Dein Körper ist dein Tempel doch auch er verdient Genuss.

Hinterher leg dich aufs Sofa und geniess etwas Wein,Pralinen,Räucherwerk oder Bier ,Tequilla oder Whisky. 

Das ist alles. 


Unbenannt (9) (Sonnentanz)

In einer  Zeit die mir allein gehört tu ich was verrücktes.

Bewege mich zu den Trommeln in meinen Ohren. Tanze das Sonnenfeuer weg und rufe den Regen und den Blitz.

Keiner mag mich zu sehen während ich mich zwischen allen Welten bewege.

Vor mir erstehen alte Plätze auf neu gemachten Wegen.

Schlangentanz…Feuertanz…um das Wasser zu rufen.

In dem kurzen Momenten bis jemand dazu kommt.

Es ist genug.

Wir sind eins.

Unsere Herzen verwoben durch Schicksalsfaden.

Uns verbindet der Hauch der Universen.

Von der anderen Seite siehst du mich und stehst mir bei.

Auf meiner Seite fühle ich deine Schwingen .

Gemeinsam fliegen wir durch die Nacht.

Sehe mit deinem Augen die Weisheit der Welten.

Von der Krone des Weltenbaumes bis zu seinen Wurzeln.

Habe Dank das Du bei mir bist.

Begegnung mit dem Begleiter (III)

Ich höre das schnaufen und seufzen der alten Dame. Sie steht mir gegenüber.Noch im Hoodie ihres Vorgängers.Sie lächelt mir zu. Ein bisschen wie Custy und Ten. “Das ist nur eine Form,ein neues Kapitel in einer alten Geschichte. Gestaltwandeln gehört zun Leben des Universums dazu. Aus zerstörten Sonnen werden Planeten und auch in euch ruht das Erbe der Sterne.Ihr selbst ..euer Geist kann jede Form annehmen. Männlich oder weiblich ist gleichwertig.Ich bin gespannt wie in diesem Körper meine Intuitionen funktionieren werden.Ich war noch nie Frau.” Was ein Absatz. Sie wirkt wie eine Freundin auf mich. Verletzlicher sogar.Doch täuscht das.Sie ist immernoch eine Time Lady.Mein Freund und Begleiter.

So gehe ich zu ihr ans Steuerpult.Alles glänzt silbrig.Polierter Stahl. Silber als weibliches Metall und doch so hart wie ein Schwert.

“Du bist immernoch Du.Ich freu mich darüber auch wenns viele negativ bewerten.”

Sie kichert,macht eine Geste ,sehr lässig.”Was die anderen denken ist nicht von Belang.Es war an der Zeit. Und ich nehme es an wie es ist und werde es geniessen solang es dauert. Ich warte auf meine Umarmung..”sagt Sie scherzhaft. Ich umarme sie und bin zurück.

)0(Die Frau)0(

Beschmutzt und beworfen.

Deine Kraft verkleinert.

Neue Namen und Schuld die nicht die deine ist.

Deine Schleier sind dreimal drei,

erscheinst du gedemütigt und gezähmt.

Doch…wenn man dich kennt und liebt…gehen wir in die Tiefe der Kunst. Segnetst uns mit Salzwasser .Deine Tränen um das was war und scheint verloren.

Geliebte Mutter,Göttin!Dabei wirst du vor unseren Augen wiedergeboren. Tausend Töchter hast du,Tausend Schwestern. 

Schön und unfassbar,

auch grausam kommst du zu uns. Hälst uns.

Lehre uns dich durch die Schichten und Schächte der Geschichte zu erkennen. Und dich stets bei deinem wahren Namen zu nennen.