Eichenkönig

Im kleinen das große.
In den Eichen,
am Wegesrand,
kaum noch bekannt,
außer von jenen die sehen und noch hören.

Im Rauschen der Blätter,
geflüsterte Weisheit,
von Ganzheit,
Kraft und Mut,
vom trinken der heiligen Quell.
Zusammenkommen ,
Gleichberechtigt.
Zu den Monden und Feuerfesten.
Höre ich,die Trommeln und Gesang in mir und außerhalb von mir.

Komm zu uns,
Barde,
Druide
Priester,
heiliger Naar,
Aktivist,
Künstler
verletzter und verwundeter,
wiedererstarkter.
Geliebter,
unabhängig vom Geschlecht
Tanze mit uns,
in Trance und Rausch,
geleitet von der Königin der Wasser und gesegnet von ihr.
Geliebt von ihr.
In den Wassern der heiligen Quellen finden wir unser Spiegelbild.
Im Gesang unserer Seele die Anderswelten.

Gedanken

Bildfund auf FB

Diese Nacht hab ich die geweihte Kräuter Salbe einer langjährigen Hexenschwester wieder genutzt.Das geschieht immer nur sporadisch und um Kraft aus Träumen zu ziehen.(Irgendwie wird die Salbe dadurch auch nicht leerer loool)Dies tat gut.Heute morgen erwachte ich und Tränen lösten sich.Tränen der Erleichterung.Was immer noch geschah,danke.🙏

Heute wirds endlich Zeit nochmal weiter zu machen.Mit Musik und das laut.Eventuell geh ich später nochmal nach Herdecke runter.Stöber im neuen Alnatura Teil im Rewe.

Blessed be )0(

Wochenrune

Nach zwei Wochen mit Perthro (dem wachsen und werden) kommt nun eine der Runen der unteren Welten zu uns.

Hagalaz.

Hagel,Dazwischensein,die Tür und das Tor zum Reich der dunklen Göttinnen,deren Namen viele sind.

Hel.

Hekate.

Caileach.

Persephone.

Ereschkigal.

Kali.

Und soviele mehr..

Hagalaz erinnert uns daran das unsere Schatten unsere Verbündeten sind.Derzeit gehen viele /wir alle durch etwas durch.

Am Anfang ist es immer dunkel und die ersten Initiationsorte waren die Höhlen.Dort warten unsere Begleiter,Krafttiere und die Ahnen aber auch Schätze und der Kessel der Göttin.Sind wir mutig genug? Haben wir Ausdauer und Hoffnung genug?

Sei willkommen Hagalaz )0(

Runenkarten von Nadja Berger,Runenbotschaft von mir.

Das Medizinmärchen vom Wolf

Es war zu einer Zeit,die war und noch ist,da lebte ein einsamer Wolf ohne Rudel im Hambacher Wald.

Eines Tages wurde die Einsamkeit so groß,das er zu der Rabin ging,eine weise Gestalt der Anderswelt. “Was möchtest du von mir?” fragte sie sanft krächzend.

“Ich will mein Rudel finden.Es muss ganz nah sein.Und wenn es nicht hier ist;so will ich es unter den Menschen suchen.”sprach er mit sehnsucht in der Stimme.

“Gut.Ich verleihe dir die Gabe zum Mensch zu werden.Doch warne ich dich.” sprach sie und liess Stöcke um ihn fallen die sich zu Runen legten. Schmerz raste durch den Leib des Wolfes als er sich aufrichtete.Seine Hände betrachtete.Füße. Er öffnete den Mund und hörte seine veränderte Stimme.”Hab Dank,Rabin ! Ich werde sie finden.”

Doch zuvor schenkte ihm die Rabin noch neue Kleidung.Schwarz schimmernd wie es sein Fell gewesen war. So machte er sich auf in das Dorf.Lebte einige Zeit unter den Menschen.

Zunächst war er sehr beliebt.Sprach er doch von den alten Zaubern und Geheimnissen des Waldes.Von Fährten und Verstecken.Von den weisen des Waldes und den ältesten Bäumen und geheimen Quellen.

Doch..hatte er nicht bedacht das nicht alle Menschen ihn verstehen würden.Imner wenn ein Förster im Wald einen Baum umhieb,sang er vor Trauer.

Wurde gejagd,knurrte er die Jäger an. Die Magie die er zu Anfang gelebt hatte,wurde immer weiter unter Schmerz und Leid verborgen.Irgendwann hörte er ganz auf zu singen.Alles sah er grau und schwarz.Konnte nur das Leid sehen.

Eine junge Priesterin hatte mit ihm gesprochen und hatte ihn wirklich gehört.Sein Lied und sein Leid.Wie er war sie ein Wesen des Dazwischen.Auch wenn sie ein Mensch war,trug sie die Spuren der Rabin in sich und wirkte alt,trotz ihrer Jugend.So vertraute er sich ihr an.Zaghaft und scheu hatte er erst ihre Seelenfährte wahrgenommen und sich ihr dann angenähert.Denn durch die Stürme des Lebens hielt sie,trotz ihrer eigenen Zweifel und Sorgen,stand und half denen,die Rat oder Ohr bei ihr suchten.

So kam er eines Tages wieder zu ihr.”Wie kann ich mein Rudel finden?”

fragte er sie voller Kummer.

“Nun,mein Bruder,du hast deine Stimme verloren.Deine Hingabe und deine Liebe.Finde sie wieder und was wichtig ist lebe sie.Dann werden dich deine Gefährten hören.So..können nur wenige dich sehen und hören.Vertrau deinen Instinkten.Deiner Stärke.Du bist Wolf und Mann.Schliesse nicht das eine aus,sondern verbinde,statt zu trennen.Sing das Lied deiner Seele wieder.”Sie gab ihm einen segnenden Kuss auf die Stirn und erzählte ihm eine Medizingeschichte. Daraus schöpfte der Wolf Hoffnung.Nahm sich ihre Worte zu Herzen. Und mit der Zeit…fand er den Mut zu sich zu stehen.Und eines Nachts,hörte er die Stimmen von anderen.Vollen Herzens stimmte er mit ein in das große Lied. Zur Dämmerung hörte er auch das zufriedene Krächzen der Rabin. Doch,welche Geschichte hatte ihm die Priesterin erzählt? Nun es war diese und sie ist für den schwarzen Wolf und für alle.

Ende

Traum vom 12.4-13.4.20

Es ist dunkel und regnerisch. Eine Art Zwischenwelthaus wurde in der Stadt installiert und es lief im Fernsehen das jeder,der etwas gegen die neuen Regeln tue,dort hineingebracht werde. Mir geschah das ich dort hineinmusste.Es gab verschiedene Räume mit verschiedenen Geistern und Energien.So gab ‘Walküren’ artige Frauen und Banshees,Krieger und Trickster.Elementare.

Je nachdem was verbrochen worden ist.Doch…statt Angst konnte ich das Vertrauen der aufgewühlten Geister gewinnen.Ihren Ärger heilen.

So kamen sie zusammen und halfen mir hinaus.Alte Begleiter von vor zwanzig Jahren reichten mir ihre Hände.

Der junge namenlose Pharao kann mich ergreifen.”Das hast du gut gemacht.Wenige werden verstehen was du durchmachst und daran wächst.”sagt er mit seiner angenehmen Stimme. Der Geschäftsmann mit dem blauen Augen und den Weißen Drachen lächelt.”Lob sie nicht zu sehr.Mit ihrer Sicherheit braucht es noch etwas Zeit.Geben wir ihr sie.”Und die Rune Perthro erschien als Tor durch das ich zurückkam.

Kraftmusik (Starlight Express)

Es gibt Musik,die kann man noch immer auswendig,weil sie ein tiefer Teil der Seele ist.Musik hat eine ganz eigene Magie ,und ist dadurch sehr individuell.Durch ‘Zufall’ bekam ich die Originalaufnahme aus Bochum in die Hände,samt Booklet.

Ein Phänomen in den 80.ern waren die deutschen Umsetzung der Broadwayerfolge von Andrew Llloyd Webber.

Angefangen mit dem Phantom der Oper,Joseph,Jesus Christ Superstar und auch Starlight Express, und etwas neurer Zeit Aida.

Lange bevor ich damals das Musical sehen konnte hab ich in einer von Mobbing geprägten Zeit viel dieses Musical gehört(10-16 jahre ungefähr) Es gehörte und gehört mit zuden ‘Langzeitcds’ die sich nicht abnutzen und noch immer gehen und berühren (und ich noch immer auswendig kann).(Aida gehört auch dazu,da allerdings die originale Variante).

An manchen Stellen kann man auch da Oberflächlichkeit anbringen,denn manche Musicals sind halt eine Mischung aus Theater und Oper (beides magisch).

Doch…auch da.Die Story möchte ich nicht vorwegnehmen das wäre schade.

Lieber schreibe ich ein paar Gedanken auf was/wer der Starlight Express für mich ist.

Im Musical ist die Antwort nicht eindeutig.Und nicht alles wirkt so einfach (es gibt sogar einen Zug mit lokihafter Energie). Der Starlight kommt erst dann von außen,wenn wir bereit sind das dunkle anzunehmen und zu sehen wie es ist.Unser Licht in der Dunkelheit finden.

‘Du selbst bist Starlight’. ‘Ich selbst bin Starlight’.Es sind mobile Symboliken und an manchen Teilen folgen wir sogar den klassischen Motiven der Heldenreise.(Vom naiven Narr zum ‘Sieger’)

Tradition gegen Moderne,die Elemente der Verwandlung.

‘Erde,Wasser,Luft,Feuer, Wind der dann steigt höher’

Ein einfaches gute Laune Werk? Vielleicht auf dem ersten Blick.

Unten hab ich euch mal ein Lied verlinkt.Vielleicht ist das auch was für euch?

Wochenrune

Die Rune der Not und des Notwendigen,die Tür zur Unterwelt.

Das ist Nauthiz.

Nauthiz zeigt an wo Not ist.Und oft erschafft diese Not auch Angst und Hilflosigkeit.

Sie symbolisiert eine Tür,die viele fürchten.

Doch,bei all ihrer Schrecklichkeit zeigt sie was wichtigeres an.

Die Kraft die in uns selber liegt um die Not zu wenden.

Wenn wir uns dessen gewahr sind,sehen wir unsere Kraft,Zusammemhalt in Zeiten von Angst,Krankheit und der letzten Tür.

Wir sind verbunden.Achten wir aufeinander.Seien wir achtsam und geben der Angst nicht nach.Nauthiz erinnert uns an die Essenz. Sie ist die Göttin mit den hellen und den dunklen Gesicht.

Sei willkommen Nauthiz)0( /|\

Runenkarten von Nadja Berger , Runenbotschaft von mir

Tyrstaggedanken (enthält eine geringe Spur von Mimimi)

Moin moin ihr Lieben,

wisst ihr woran merkt das einen das Leben/Götter prüfen? Indem man in einer sowieso schon schwierigen Zeit mit Moralischen Aposteln geprüft wird.

Die erste Situation hatte ich auf der Arbeit wo ich nur jemanden bat auf sich aufzupassen gleich volle Lotte Vorwürfe und wie es ihr aber ein ‘Bedürfnis sei das zutun’. Hinterfragen und bitten ist wohl neuerdings ein Affront an alle ‘Gut Seelen’ (Bin wohl keine).

Das zweite ist vorhin erst geschehen.

Da hat sich eine Dame über mein Runenfoto mockiert.’Ob ich das noch nicht lange mache mit den Runen,würde ja wehtun beim hingucken denn Kenaz sei falsch rum’.

Wieder geht es eher um die Form.

Haben die Leute nichts besseres zutun?

Mein Leben ist gerade nicht leicht.Umzug und meine Fragen was eine Priesterin genau ausmacht(und ob ich ws erfülle),Gedanken über weitere Formulare all das beschäftigen mich.Da brauch ich son ‘Bullshit’ nicht.

Gutes :

Ich bekam das Heilung Album Futha für 2 Euro günstiger.

Das Kaffee trinken mit meinem Schatz war schön.