Wanderertaggedanken

Moin moin ihr Lieben,

wie passend das heute an Seinem Tag unser Betriebsausflug ist. Wetter ist hier noch trübe…abwarten.

Irgendwas liegt in der Luft. Eine seltsame Spannung. Ob von in mir selbst oder außer halb kann ich noch nicht sagen. Aufjednfall hab ich das Bedürfnis nach verstärktem Schutz sodass mal alle Jubeljahre(und ich bin geozig damit weils so teuer ist) mein Pomander herhalten muss.

Gestern konnte ich in Charakter einen Arbeitskollegen ärgern.War ein lustiges Gefühl..

Manga ist meist so (abgesehen von der falschen Übersetzung.Selfnessless ist nicht Genügsamkeit sondern Selbstlosigkeit…)

…und das ist es im Anime.Richtiger Name aber naja….

Mögen wir heute ,am Tag des grauen Wanderers seine Weisheit im Wind hören. Mögen wir uns mit Ihm und der goldenschönen Siederin an den Brunnen der heiligen Weisheit begeben.Mögen wir mit den Raben über die Grenzen der Welt in die Welten hinter dem Nebelschleier fliegen. bb )0(

Advertisements

Die Göttin in den asiatischen Traditionen

Kwan Yin oder Kannon,die’Madonna Asiens’

Während ich diesen Beitrag anfange liege ich am Teich und las in ‘Avalon,der Pfad der Göttin und moderne Wege’. Wie komme ich dann von avalonisch keltischen Weg zum asiatischen?

Wir denken gerne das die Göttin sich hier un unseren Ländern als erhaben ,übermächtig und ganz zum Land gehörig zeigt.

Das stimmt auch..aber halt nicht nur.

In den letzten Jahren kamen durch Einwanderungen und Einflüsse (danke an Netflix und Co) immer mehr Animes,Serien etc hierhin.

Wie komm ich denn jetzt auf den Trichter?

Nun vor ein paar Tagen war die DoKomi und ein paar Cosplayer denen ich auf Insta folge machten die japanische Kriegs und Glücksgöttin (als Teil einer Siebenergruppe von Göttern)Bishamonten und ihr Shinki (aka Gotteswerkzeug) Kazuma.

Klar es ist ‘nur’ Cosplay doch was wenn nicht?

Schamanen ‘verkleideten’ sich auch um sich zu vewandeln.

Tja die Göttin…grade in Asien und der Popkultur taucht sie öfter auf als vermutet.

So auch in der zweiten Staffel Noragami (‘obdachloser Gott’) wo Yato (ein ehemaliger fast vergessener Kriegsgott von seiner menschlichen Freundin mit einem Minischrein beschenkt) in die japanische Unterwelt reist.

Dort begegnet er der Urmutter der japanischen Götterwelten Izanami. Intressant ist das diese Darstellung mich einerseits an Hel erinnerte (eine schöne Seite und eine verrotete) und auch an Erishkigal aus dem babylonischen Mythos und auch ein bisschen an Persephone.

Wie komm ich dazu?

Izanami ist im Mythos die este Mutter aller,gebiert die japanischen Inseln und ungezählte Kamis. Bei der letzten Geburt des Sturmgottes Susanoo verstirbt sie.

Ihr Brudergemahl Izanagi steigt hinab um sie zurück zu holen. Doch hat die Mutter des Lebens sich zueiner Mutter des Todes verwandelt und regiert nun dort . Sie verjagd ihren Gemahl der sich daraufhin ebenfalls aus der Welt zurückzieht und die Welten die wir sehen seiner Tochter Amaretasu übergibt.

In der weiteren Folge steigt Bishamonten ebenfalls hinab und kann verhindern das der namenlose Gott etwas aus der Unterwelt isst. (Stichpunkt Granatapfel).(Bishamon und Ebisu sind ebenfalls Götter die sich gerne verwandeln oder wiedergeboren werden.)

Generell haben viele Götter unterschiedliche Inkarnationen und die oben genannte Kwan Yin hat auch eine männliche buddhistische Form der Kannon.

Inari,Reis,Fruchtbarkeits und Fuchsgott wird mal als Göttin und als Mann bezeichnet.

Viele Göttinnen bevölkern Serien und Animes (Oh!my Goddess und auch in meiner Lieblingsserie Seven deadly Sins spielen diese keine unwichtige Rolle).

Die Göttin wandelt sich. Ihre Namen und Aliase mögen uralt sein doch können wir sie genauso auf Convention oder in Animeserien verkörpert finden.

Freyastaggedanken

Moin moin ihr Lieben ,

wie war eure Nacht? Meine recht gut. Die Luft und der Regen tun gut.

Gestern hab ich das Haarexperiement gestartet. Brachte bei meinen roten Haaren nix. Aber so gar nix.Nach der Arbeit darf ich nochmal los und mir eine richtige Tönung kaufen. Gowther hat einfach mal ne scheiss Haarfarbe,so !

Gestern nachmittag ,auf der Heimfahrt waren so ,geschätzte,15 jährige Türkinnen. Als ich aufsah vom meinem Buch (zusätzlich zu Ohrstöpsel auf beiden Ohren) konnte ich den Satz ‘Guck dir an wie hässlich die ist.’ hören. Früher hätte mich das verletzt Sehr sogar. Heute hab ich mir nur gedacht das man 15 nur ein Idiot sein kann und die erstmal erwachsen werden sollten.

Zum abspannen hab ich dann auf BS die neue Folge Nnt angeschaut. Sehr lustig und viel Frauenpower. Sowieso..die Seite hat sowohl Old wie New Who und diverses anderes hmm ♡

-hören : Burning Times,Spiral Dance

-lesen : ‘Am Ufer des Rio Pedra ‘ ,Paulo Coelho.

Mögen wir heute die Magie im kleinen finden. Es kann das Wort eines uns wichtigen Menschen sein,eine Botschaft unserer Geister,im Baum,Blatt und Wind. Mögen wir den Zauber den wir brauchen,nicht wünschen ins Netz des Lebens zusammen mit der Göttin weben. BB )0(

Das Märchen von der Fuchsspur (Märchen aus Britannia I)

Diese Geschichte vertraute mir mein Begleiter bei einer unserer gemeinsamen Reisen an. Nicht immer ist alles Schlechte wirklich schlecht. Und um manche Wünsche muss man kämpfen. Der Wind in den Eichen war ein Zuhörer der mir jetzt beim erzählen hilft…

Es war zu einer Zeit ,die immer sein wird und doch schon vergangen ist,das eine junge Frau zum Markt ging. Viel Geld besaß sie nicht und oft kreisten ihre Gedanken darum.

Der Markt war für sie ein Ort der Magie. Dort gabs Händler die Gewürze in Form von duftenden bunten Pyramiden auftürmten.Edle Geschmeide und viel Fleisch das duftend an Spiessen briet. Ein Bäcker buck Brot und Naschwerk.

Ihr Magen machte sich bemerkbar so schlich sie um die Stände herum. Manchmal schien der Moment gut zu sein…da aber liess sie es doch bleiben.

Als sie etwas vom Stand des Bäckers stehlen wollte ergriff eine Hand die ihre.

“Stehlen ist nichts für Kinder.” Der Mann hatte rote Augen wie granaten und trug Leder in dergleichen Farbe während an seinem Kragen ein Fuchsfell hing.

“Ich wollte nichts stehlen!” verteidigte sie sich.Irgendwie fühlte sie sich vob ihm bloss gestellt.

Der Mann lächelte geheimnissvoll.”Komm mit mir mit und du kannst dir etwas verdienen. “Sie wurde von ihm mitgezogen. Erst weg vom Markt,dann raus aus der Stadt,hin zu einem Wald.

Dort zeigte er ihr eine Grube.Auf eine der dicken Wurzeln eines Baumes kletterte er und hockte sich hin. Deutete nach unten.

“Dort ist dein Lohn. Los los…zeig mir kleine Diebin wie gut du bist.” Doch blieb sie wie erstarrt stehen…bis der seltsame Mann sie hinunter stiess und lachte.

Sie fiel und landete in Dunkelheit und Dreck. Einfach rauskommen konnte sie nicht !

Tatsächlich sah sie vor sich einem Gang und den folgte sie,Flüche murmelnd.

Am Ende des Tunnels fand sie einen sanften Lichtschimmer. Da war ein Ausgang!

Doch war sie plötzlich in der mächtigen Krone eines riesigen Kirschbaumes.

Ein Kelch aus Silber schwebte über einen Teich. Das Wasser roch seltsam. War das der Lohn?

Als sie den Kelch ergreifen wollte verschwand er von einer Ranke fortgetragen.

Von unten hörte sie Männergeschrei. Soldaten! Und sie griffen den Baum an!

Ihre Oma,eine weise Frau hatte ihr erzählt das der Wald denen zu Hilfe kam der darum bat. Es ging nicht nur um ihr Leben…alles hier schien von einer seltsamen Lebendigkeit.

“Ich bitte euch,Geister des Waldes,helft mir !” Der Baum wehrte sich auf ihren Ruf hin. Blätter gaben ihr Wasser auf um das Feuer zu löschen.

Ein Ast gab ihr eine kleine Glasphiole aus dunkelblauem Glas das ein Zeichen aufwies. Sonne und Mond zusammen,umgeben von Sternen.

“Danke…”

wisperte sie und sah das der Baum eine Öffnung hinab führte.

Sie ging den Weg zurück und fand sich am Eingang der Grube. Der Mann war zu einem roten Fuchs geworden.

“Dies ist ein Lohn der jemanden gehört der neues wagt. Diebe erhalten einen anderen Lohn.”

Der Fuchs musste ein Trickser sein. Statt ihn zu verjagen dankte sue igm mit einem Schluck aus der wundersamen Phiole.

Das Fläschchen brachte ihr Glück,sie dand arbeit und fand die Magie und Reichtum im Alltag,selbst wenn ihr Einkommen nur für das nötigste reichte .

Ende

Wanderertag-gedanken

Moin meine Lieben ,

wie war eure Nacht? Meine recht ruhig.

Mein Instagram-feed zeigte mir heute ein sehr cooles Crossoverbild. Die Sins in der Pose von Death Parade. Mega gut ,machte mir gleich gute Laune.

Das Impressum gestern neu zu gestalten war ein Akt..und ganz sicher das ich alles richtig gemacht habe bin ich auch nicht. Muss ich echt meinen Klarnamen angeben? Behagt mir mal gar nicht.

Es gab noch einen netten Schriftwechsel mit einem befreundeten Schamanen der ebenfalls Begleiter mit Seriencharakteren hat. Hey ist doch was ♡.

Tja ….mal sehen welche Worte und Magie gewoben werden wollen und was der Tag bringt.

Blessed be )0(

-lesen : ‘Endecke den Schamanen in dir’

-hören :Mucc ,’Perfekt’ (aka ‘Signs of holy War’)

Im Garten der Göttin (I)

Die junge Frau hatte sich zur Pause abseits ihrer Kollegen gesetzt. Eine nervöse Stimmung war seid dem Morgen in ihrem Magen.

Als sie saß,schloss sie die Augen und fand sich in einem Garten wieder.

Weiße symetrische Flächen aus Kieselsteinen und kleinere Sträucher und Bonsaibäume zierten den Weg den sie lang ging.

Ihr Weg führte sie zu einer niedrigen Brücke über einen Teich.Ein goldener und ein silberner Koi zogen kalligraphieartig ihre Bahnen.

Eine Frau in einem dunklen Kimono mit roten Lippenstift und Haarknoten erwartete sie.

“Schön das du meiner Einladung gefolgt bist.”

“Wie kann ich nicht?” fragte die Frau zurück.

Die Göttin schmunzelte.Ihre Augen waren dunkelbraun und schmal wie die Augen eines Fuchses.

“Du hast dich lange nicht sehen lassen.Dachte schon du hättest mich fallen gelassen.”

Die Göttin holte aus ihrem langen Ärmel eine kleine dunkelblaue Glasphiole und schüttete es elegant wie als würde sie Matcha oder Sake eingiessen,in das Wasser.

“Ich bin immer da. Auch bei deinen Reisen mit den Begleitern. Wo immer du bist,bin auch ich,Tochter.”

Ein Klang drang aus dem Garten. Jemand schlug eine Kodô-Trommel.Ihr Rhytmus wurde eins mitdem Körper,Geist und Seele der jungen Frau

“Wie istdein Name indieser Gestalt?”

Ein Lachen wie der Klang einer Bambusflöte.

“Namen sind egal…aber wenn du willst nenn mich ‘die Mitfühlende ‘,oder ‘Himmels und Erdkaiserin.Mein sind sie täglichen kleinen Rituale,der Tee und die Wege desAlltags. Ich bin die Kirschblüte und der Ahorn.”

Die junge Frau hatte plötzlich ein Sakeschälchen in der Hand.

“Auf dich,Tochter, und den Alltag.”

Reise zu den Begleitern

Die Atmosphäre ist ruhig . Ich steh auf den Stufen des Wirtshauses.Lachen und Geschirrgeklapper,das essen das in einer Pfanne brutzelt. Da grade die Tür aufgeht und jemand raus geht,geh ich rein.

Alle Plätze sind gerammelt voll.Zum Mittag rum brummts hier heute ganz schön.Dabei findet das eigentliche Geschäft Abends statt.

So suche ich mir eine Ecke am Tresen. Der Fuchs sieht mich,zwinkert mir zu. Verschwörerisch,zweideutig. Er hat wieder seine harte Schale angelegt. In seiner gusseisernen Pfanne schmoren Zwiebeln.

Er dreht sich halb rum und ruft etwas in den Raum. Bier für mich..Ich will abwehren da ich noch arbeiten bin,komm aber nicht mehr raus.

Es dauert nicht lang und G. kommt mit einem Tablett und einem Krug. Ich schmunzel da er die Dienstkleidung der hauseigenen ‘Postergirls’ trägt. Und zu meiner Überraschung lächelt er zurück. Ah jetzt weiß ich wann ich bin. Hat nen Vorteil sich auszukennen.

Als ich meinen Krug mit Ale habe setzt er sich zu mir. “Lächeln steht dir gut. Du hast das zurück was dir solange fehlte,nicht?” Er nickt,greift meine Hand. “Ich möchte dir danken…Das du mich aufgehalten hast. Vieles ist seitdem geschehen und ich geb mir Mühe das die anderen mich jetzt mögen.”

Kurz schau ich mich um. Der Feen König lungert auf dem Mooskissen in der Ecke. Die Magierin mit dem rotem Wildschwein verteilt Biere. Der Drache ist beim Zapfhahn. Sogar der Sonnenlöwe ist hier und so seh ich auch die Geliebte heilige Quelljungfrau des Fuchses. “Das wirst du schaffen. Lauf nur nicht wieder weg. Gefühle zu haben..und Erinnerungen ist nicht so einfach doch sind sie Teil von dir und deiner Stärke.”

“Das was am einfachsten ist,ist oft am kompliziertesten. Keine Zahl ,Berechnung oder Buch hatt mich darauf vorbereiten können das das was ich mir so sehnlichst wünsche..direkt bei mir ist.” Es freut mich ihn so voller emotionen zu sehen.

“Ich freu mich für dich.Und weißt du was? Ich mag dich sehr ,genauso wie ich die anderen sechs auch mag.”

Ich höre wie die Sünde des Stolzes ein Gedicht anstimmt. “Schreibst du wieder darüber?” höre ich G. noch fragen,dann bin ich zurück. Über mir die warme Sonne…