Wilder Altar (V)

Dort ,am Fluss,umgeben von Wächtern und Wurzeln,lausche ich dem Murmeln des Flusses. Sie die sich ergiesst ins Land. Von der Quelle verborgen,sichtbar sehend als Lebens und Segensspendendes Band.

Entzünde am Tor zur Andesweite meine Gabe. Schönheit und Lied,Tiefe und Leid. Alles was ich habe. Der Rauch verteilt sich mit dem Wind von Hier nach Ort. Nimmt mein Gebet und meinen Dank fort und fort.

In den Namen,die Du mir gabst,an den Grenzen von Alltag und Heiligzeit,bringe ich das mit dessen Zeit nun ist. In Wort und Zahl gebäre ich seine Gestalt.

In meinem AlleTage bringe ich beständig die unperfekte,gelebte Magie.

Werde zu Dir,hellsehende Schwester. Deine Augen die meinen,deine Schwingen der Nacht zu meinen.

Werde zu Dir,scheue Schwester, deine hellhörenden Ohren die meinen,deine Instinkte des Schutzes und der richtigen Zeit,die meinen.

Advertisements

Ritual (III)

Ich sing für euch ,Geister und Elemente. Dort wo ein Fluss entspringt ,der Weg zum Meer beginnt. Im Tal sing ich ,spür ich euch.

Dort,zwischen Erde und Wasser ,sing ich aus Dank und als Bitte das Lied der Mutter ,an den Wurzeln ,Stein und fliessenden Wasser. Wir sind eins, werden ws immer sein.

Verwandel mich,tauch ein,mit Atem übergehe ich die Grenze von hier nach dort.Meine Arme Flügel der Nacht. Meine Augen die deinen,die Hellsicht gebracht.

Der Rauch er steigt auf nach altem Brauch. Bitte um Schutz ,um Segen auf allen Wegen.

Vom Hag ,zum Fluss ,zum Meer.

Wochenrune

Nach längerer Zeit kommt wieder eine Wochenrune.

Ehwaz.

Das Pferd und Partnerschaften und Verbindungen.

Wir alle leben mit anderen zusammen.Die Rune in ihrem positiven Aspekt steht für die Verbindungen,das Miteinander. Auch zur anderen Seite hin dort wo unsere Verbündeten sind.Dort und in uns selbst liegt eine grosse Kraft.

Ehwaz kann uns helfen unsere wirklichen Verbündeten zu erkennen und die falschen (auch Vorurteile ) eventuell gehen zu lassen. Die Rune der Verbindungen hilft uns unseren Platz im Lebensnetz und dem was damit zusammen hängt zu sehen.

Dort wo viele sind kann es aber auch im negativen sein. Feinde und falsche Freunde, hinter dem Rücken reden. Auch das gehört zu den Partnerschaften.

Mit Ehwaz erkennen wir selber mit wem wir unseren Weg gehen können,wo Ehrlichkeit und Klärung sein muss. Wo Vertrauen herrscht.

Diese Rune trägt uns durch die Woche.

Blessed be )0(

Wochenrune

Die Wochenrune zum Wochenbeginn ist Dagaz.

Tag und Nacht.

Hell und Dunkel.

Und das und dazwischen.

Diese Rune sagt uns das wir wieder auf die Rhytmen achten sollten.

Die Grossen des Jahres (jetzt grade schneits wieder) und die kleinen in uns.

Achten wir auf unsere Rhytmen? Oder sind sie uns egal und wir powern unsere Kraft und Energie in etwas das es nicht erwiedert? Und wie siehts mit Selbstfürsorge aus?

Oft ist das was wir brauchen anders als das was wir wollen.Ein Nein größer und wahrer als ein Ja.

Dann hilft uns Dagaz. Wie gestalten wir den Tag? Bringen wir kleine Ruhephasen und Alltagsmagie herein? Haben wir vielleicht genug Zeit draußen verbracht? Lesen wir anstatt am Handy/Laptop zu hängen?

Die Natur lehrt uns in ihren grossen Rhytmen auf was es ankommt.Der Tag gehört zur Nacht und umgekehrt.

Aktion – Entspannung

Alltag -AlleTage (voller kleiner gelebter und gelebter Magie)

Sorgen – Sein.

Es ist einfach. Und doch sehr schwierig. Dagaz ,die Geister und Götter/Göttinnen können uns helfen und unterstützen.

Blessed be )0(

Kraft~Tanz

Bin dem Ruf gefolgt,zu den Kreisen der Kraft. Gerufen zur Macht im inneren.Ging ich durch die trockene Steppe.Durchs von Flammen und Zweifel versengte Land.

Eine Stimme rief mich die sich zu vielen ergoß.Zum Tor ohne Schlüssel,hab den Faden Ariadnes als Ring um meinen kleinen Finger.

Dort fand ich die Wurzeln, und das Meer.Die Höhle der Kristalle unterm Tor.Und dort unvermittelt zwischen den vielen Masken der großen unerkennbaren Frau ,teiltest Du mit mir Wein. Den Wein deiner Extase.Teiltest mit mir ein Geheimnis,es bleibt unter uns.

Versiegelt meine Lippem mit Wein und dreifachen Kuss.Dort wo alles beginnt ,Ist und endet um neu zu werden.

Ich singe…/I sing..

Ich singe von dem was man nicht fassen kann. Singe von Worten der Macht die der Wind fortträgt auf das sie zu Samen werden.

I sing from this what is not to seen. Sing from words of power there taken by the wind because there became Seeds.

Ich singe von Verwandlungen,den großen und kleinen. Von der Magie der Märchen,den Phasen von Mond und Meer.

I sing from the changes,the great and the small,the magic of fairytales ,the phases of the moon and sea.

Ich singe von der Göttin,dem Urgrund und dem Mysterium des AlleTages.Von den Göttern. Den Tieren die unsere Geschwister sind. Von den heiligen Orten.

I sing from the goddess,the ground of all that is and the mysterie of the daily live.I sing from the Gods and Animals,our allys and companions.From the sacred Places.