Herbstruf

An den Grenzen der Welten,wo Hier und Dort sich berühren, stehen Tore und Türen.

In den Farben der Blätter,rot,gelb und braun,versuch genau hinzuschauen.Das kleine Volk,das Sternenvolk der verborgenen Hügel,hält Wacht,geben dir,wenn in Demut empfangen,Selbst-Macht.

In den fliegenden Wolken,schwarz und grau,wispern die Geister und Götter.Hör genau. Manchem begnet Er als Wanderer ,unscheinbar,als Herrn der Jagd,gibt Wissen und Verstehen;der aus tiefstem Herzen darum bat.

Die Vögel fliegen,die Raben,höre was sie dir sagen.Sie die Gedanke und Erinnerung sind,die Rabenfrau und Königin der Schlachten,das Wildschwein im tiefsten Wald,Kessel und Schwert,Geburt und Tod und Neugeburt gibt sie Gestalt.

Im fallenden Regen,hörst du das Meer.Die Verwandlung,loslassen,oft ist es schwer.

Im Donner und Blitz,zentrierte Energie,von Menschen nie gezähmt,Magie.

In den Straßen,im virtuellen Raum,am Weltenbaum,erkennen sich die Weisen i n neuer Gestalt.Weben Wissen und Freundschaft,die neue alte Tradition in neuem Gewand.Erkennen sich die Familien,zur Freude der Göttinnen und Götter Sinn.

Advertisements

Taranistaggedanken

Moin moin ihr Lieben,

wie war eurer Samhain? Meines ist noch ^^Gestern waren mein Drache und ich in Dortmund zum Hansemarkt.Leider ein kleiner Reinfall.Es gab ein paar Fotomomente …Und wir haben uns Conjuring angesehen.

Die Nacht war vom ‘Besuch’ der Anderswelt und der Ahnen geprägt. Dementsprechend fühl ich mich. Heute morgen hab ich schon etwas geräuchert,Whisky als Opfer gebracht und eine Kerze brennt..

Feenkönig auf den Straßen der Stadt.

Flüssige Geister von Beerenweine

Geniesst die noch stillen Tage,passt auf euch auf )0(

Vom Ahnenbrunnen

Es war zu einer Zeit,die war und noch ist, das in einem Dorf ,umgeben von einem Fluss und Wäldern. Die Nebel hüllten die leuchtenden Blätter ein,Tautropfen bildeten Perlenketten der unsichtbaren Wesen.

Auf einem Ahnenhof betrat eine junge Frau den geweihten Ort.Ihre Augen standen voller Tränen,doch fehlte ihr die Kraft sie fließen zu lassen. In ihrer Hand,aufgeladen von ihren Hoffnungen,Gebeten und auch ihren Tränen,hielt sie eine Kupfermünze.

Nach einem kurzen Verweilen am Ort ihrer Ahnen ging sie zu einem alten Brunnen.Er war der einzige der die Erneuerungen überstanden hatte und stand verwunschen am Rand der Gräber.

Sie setzte sich nieder.Der feine Nieselregen benetzte ihr Gesicht und der Wind strich über ihr Haar.

“Ihr Ahnen..Meine Mütter vor mir,meine Väter vor mir…aus tiefstem Leid und Dank gebe ich euch dieses.Nehmt es auf,bringt im Lauf was zu mir gehört.Wendet ab was stört. Aus tiefstem Herzen,so soll es sein.”

Mit allem was sie fühlte übergab sie die runde Münze dem Wasser.Sah spiegelnd den Himmel über ihr.Grau und schwer ,die kahlen Äste sich wiegend. Plötzlich hörte sie Raben rufen. Kreise bildeten sich auf dem Wasser obwohl ihre Gabe bereits versunken war.

Eine Frau saß mit ihr am Brunnen.Ihr Gesicht alt ,ihre Augen weise von einer uralten Weisheit.In ihrer Hand spann sie Garn aus Brennesseln ,während ihre Kleidung von schwarzen Turmalinen wie Eulen und Rabenfedern schillerten.Ein Duft von Erde und Salz,Holz und Stein ging von ihr aus. “Tochter,ich habe dich gehört.Nehm ein Schluck aus diesem Brunnen,der mein ist,sowie du auch. Erkenne das du alles getan hast was ging.Lebe dein Leben mit meinem Segen.Versprich mir das du hier aus eine Geschichte webst.”Mit Trost und neuem Mut ging sie zurück und schrieb nieder.

Ende

Sunnastaggedanken

Silhouette#1

Moin moin ihr Lieben,

Wie ist es euch? Bei mir gibts heute nur einen ruhigen. Das Wetter lädt auch dazu ein.Mit Tee auf die Couch,was lesen oder nachher ‘the chilling Adventures of Sabrina’ auf Netflix weiter sehen.

Gestern hab ich das kleine Ritual vor dem Amt vollzogen…die Spirits waren sehr witzig indem sie mich etwas vom vorbereiteten Wortlaut vergessen lies. Nicht witzig..Dank dem Wetter war auch wenig bis nichts mit Fotos.

Ich konnte DVD’s verkaufen(Immerhin) und hab mit meinen Drachen dann denn Abend auf der Couch verbracht (Und dank ihm hab ich jetzt den ‘WitchCompanion 2019’ jipieeeh ^^).

Wenn ich es noch irgendwann schaffen sollte mach ich mich an meinen eigenen Kalender den ich alten-Weg-mäßig aufpimpen und verschönern möchte.

Geniesst den Sonntag, blessed be )0(

AlleTageMagie (Praktisch)

Magie geht nur an den passenden Tagen mit viel Hexenklimbim? Arthame,Kessel,Kelche,Stäbe und Räucherwerk am besten noch exotisch?

Mühsam geplant wie ein Schlachtplan oder noch besser,eine Einkaufsliste?

Nein.

Nein..so gar nicht.

Grade befinde ich mich wieder an einem sehr tiefen Punkt und wo wochenlang kaum Platz für Alltagsmagie war (nichtmal Altardienst),kommen heute mit dem düsteren Wind Eingebungen.

Morgen werde ich in Dortmund einen wichtigen Brief einwerfen.Dazu wird es einen kleinen Zauber geben den ich,nachdem ich ihn gewirkt habe,hier teilen werde.So simpel das es wieder verpönt sein wird..

Dazu war ich gestern in Vorhalle auf dem Friedhof(von mir aus 15 min zu Fuß).Ein Teil meiner älteren Ahnen liegt oder lag da.Bei dem ausgelösten Grab meiner Oma mütterlicherseits rief mich der kleine Brunnen.

Es war eine stille Stunde und ich hatte vorher gefundene zwei Cents mit all meinen Gefühlen geladen.Ich saß am Rand,das Centstück an meine Lippen gepresst und bat um alles was mir einfiel.Mut,Beständigkeit,einen Weg.

Dann warf ich es in das Brunnenwasser und sah in den gespiegelten Himmel.

Und heute die Idee für das Amt…

Inspirirationen kamen auch durch Claires Buch ‘Stadthexen’ das ich euch noch empfehlen möchte.

Blessed be )0(

Farben

Meine Seele trägt viele Farben,

das Grau und die Schwere ,das klare meiner Tränen dominiert manchen Tag.

In Rot der Freude,Herbstblattgleich, gewandet wenn ich betrete das AndersReich.

In Schwarz und Nebel,tagsüber,zum Schutz,Rabenschwingen des Mutes,zum Atemholen,in der Tiefe,zum Trutz.

In Meerfarben,grün und blau,dem Meeres und Regentau,wenn ich wandere im Wald,denn dort finde ich Trost und Gehalt.

Viele Farben trägt meine Seele…

Wochenrune

Die Kraft Verwandlung,

des Hohen und Tiefen,

des Weltenbaumes.

Dies ist Ehwaz.

Diese Rune symbolisiert in unseren Graden den Weltenbaum mit seinen Kronen,Wipfeln und Wurzeln.

Unsere Wurzeln reichen hinunter in die Tiefe bis zu dem Urgrund wo die Göttinnen und Nornen am Brunnen der Weisheit sitzen.

Weisheit ist ein Geschenk der Tiefe,der Erinnerung,von allen Aspekten unseres Wesens und Tages.

Fürchten wir die Tiefe? Fürchten wir die Dunkelheit? Haben wir Angst vor den Weberinnen des unseres Weges?

Blessed be )0(