Vom Lernen und Lehren (Weisungen aus Avalon I)

Mitten in dieser Welt,die im schnellen und umbarmherzigen Takt der Technik lebt,gibt es wenige die den Rhytmus der Natur und ihren inneren Lehrern folgen. Dies ist ein harter Weg,führt er doch zu eigener Dunkelheit und Nacht der Seele und zu einer Demut. Diese Menschen,Wanderer,erkennt man nicht an ihrem äußeren,sondern an ihren Taten und Worten…

In der Pause saß eine junge Frau an einem geschützten Ort.Ihre Geister waren bei ihr und lehrten sie das Loslassen ihrer Sorgen die sie wegen Briefen in sich trug.

“Lass dich nicht einengen von deinem Sorgen.”sprach ihr Hirsch sanft mahnend. Mit einem Knopf im Ohr hörte sie japanische Trommelrhytmen. Ihre Eule,Weisheit,saß schützend auf ihrer Schulter.Der Himmel über ihr war klar.Nur in ihr war es grau und beengt.

Weisheit legte ihr ihre Schwingen un die Augen.”Sehe mit deinem wahren Blick.Siehe durch das Dunkel…Du hast die Kraft zu verändern dein Geschick.” Mit dem Duft von Rosmarin und Wachholder in der Nase fand sie sich an einem wilden Steinstrand wieder,Gischt benetzte ihr Gesicht. Über ihr war eine Höhle,tief in das Gestein gegraben worden,ob von Menschen oder den Elementen war schwer zu sagen.Weisheit flog vorran,bat die junge Frau ihr zu Folgen.

Die Höhle machte ihr Angst.Sie konnte ab einem Punkt weder vor noch zurück,so lähmend war dieses Gefühl in ihrer Seele.Bis sich ihr,sanft,die Hand eines Begleiters entgegen streckte und mit der ihren verwob.”Komm weiter.”sagte diese Frau voller Zuversicht.”Es muss dunkel sein,sonst ist es kein Weg der Einweihung.”

Die Wärme der anderen,verborgenen Frau liess die junge Frau weitergehen.Schritt für Schritt voran.Hinab in die Tiefe die ihr so Angst machte. Mitten,im tiefsten Herzen der Finsternis erklang erst ein zarter Urton und Steine und Kristalle begangen zu leuchten.Dort offenbarte sich ein Becken mit einem einfachen Kelch aus Stein. Die fremde Frau ging in das Becken und schöpfte mit dem Kelch etwasWasser. “Trink…Wisse das du auf dem richtigen Weg bist.Vertraue,auch wenn du Angst hast.Lebe was du lernst und lerne indem du lehrst.” Als das Wasser ihreLippen berührte spürte sie das dieser Weg vor ihr zu schaffen sei. Sie war nicht allein.

Die junge Frau erwachte wieder.Mitten im Lärm war sie gestärkt.Sie würde ihren Weg finden an den dreifach gegabelten Wegen.

Ende

Advertisements

Tyrstaggedanken

Zwischen mystischem Empfinden und verzehren (Geld)Sorgen bewege ich mich heute hin und her. Gestern wurde ich zweimal auf ein Buch aufmerksam gemacht,doch war kein Geld da.Heute morgen kommt eine Arbeitskollegin und will es mir (das dritte Mal ) geben wenn sies durch hat.

In der Pause gab es dafür einen spontanen Dank mit Räuchergabe,Rasseln und Altar.

Mal sehen wie es wird..ich lebe derzeit nur fürs Wochenende..

Blesses be )0(

Siederintaggedanken

Manche Tage fließen dahin,wie einem Strom.Doch muss dieser nicht unbedingt aus Wasser sein.Man denke an die Zengärten.

Scheinbar ‘Tot’ doch innerlich singen und klingen sie. Und dann gibt es das was man gelernt hat,das bleibt wie einer der großen Steine stehen.Ruhig,ganz ln sich,unbeeindruckt vom äußeren.

Gestern kam ein Medizingedicht für meinen Freund durch (ich frag ihn ob ich es hier teilen kann) dabei fand ich einen ‘Räucherstein’.Ihn frage ich auch ob er heute mit möchte 🙂

Vorgestern bekam ich Post von der Inkasso ,den Brief hat mein Anwalt. Jetzt heißt es wieder warten,gedulden.Das zehrt.Im inneren.

Morgen fahr ich mit Freunden zum Spielabend…

Blessed be )0(

Schlüssel (Tor ohne Schloss)

Dorthin gehen,wo die Zeit bleibt stehen.Das laute wird weich,in einem Herzschlag,die Ewigkeit.Dies ist das Andersreich.

Dort,an solchen Orten,lausche ich den Geistern im Wind,werde ganz zur Göttin und Götter Kind,finde die Dinge im AlleTage,die sind für mich bestimmt.

Eine unhörbare Musik ,mein Herz eine Schale aus Messing,wird angestimmt ,und meine Stimme in Liebe und auch in Angst,von meiner Liebe zu den Unsichtbaren singt.

Gebe so Gestalt und Ton,und manche ahnen schon,die Doppeldeutigkeit im Reim,was kann und könnte dortdrüben sein.

Schliesse auf das Tor ohne Schloss,mit dem heiligen vergessenen Schlüssel um mich des Vertrauens zu erwehren und jene die ich liebe zu ehren.

Siederintaggedanken

Licht der Anderswelt/Light of the Otherworld (V.A.N.A (NB)

Endlich zuhause.Intressant wie Raido sich diese Woche gezeigt hat…Ich war auf Reisen,im Geiste,als Pendlerin.Dank gestern auch mit einem wichtigen Ziel.

(scheinbar)Wichtige Briefe kommen gerne in unscheinbaren Umschlägen.So wie gestern wieder einer von meinen Brieffreunden von der Inkasso.

Diesesmal war der Ton freundlicher,doch war auch dort eine Falle versteckt.

Ich hab alles kopiert und fertig gemacht für meinen Anwalt. Dennoch..obwohl mein Kopf wusste das nichts passiert,es schon traurige Routine ist, hatte mein Unterbewusstsein in meinem Magen ANGST entstehen lassen.Und davon hatte ich heute den ganzen Tag was. Es war sehr paradox.

Jetzt ist der Brief im Kasten des Anwalts. Ich bekomme Zeichen das Angst unbegründet ist.Ich lieg auf der Couch,etwas schützendes Räucherwerk beginnt zu duften.

Ich atme frei. Solche Sachen ziehen viel Kraft.Sehr viel…

Geniesst den Nachmittag ihr Lieben.

via FB

Göttinnentag-Gedanken

Manche Ereignisse erschrecken einen nicht obwohl sie es sollten.Gestern kam ein Brief indem es um die Seelenheimat geht.Wiedermal ein Messer auf der Brust.Wiedermal ein Abgrund.

Heute morgen hab ich etwas von dem Vodooparfum ‘Mother of Grace’ in einen Behälter zum Mitnehmen umgefüllt.Das wofür es steht wird ganz dringend gebraucht.Egal in welcher Form.

Der praktische Behälter mit Sprühkopf für magische Parfums/oder selbstgemachtes.

Ich war mit meiner Hündin unterwegs.Spiritwalk und hab am Brunnen auf dem Friedhof bei mir in der Nähe (ich lern den Ort immer mehr als Kraftort zu schätzen) Brigid ein kleines Opfer dargebracht.

Hmm…jetzt werde ich mich weiter erholen und den Tag dennoch schön sehen und empfinden.

Blessed be )0(