Nachmittagsgedanken

Ich glaube ich bin dahinter gekommen um was es heute ging. Maß und massvoll..Feuer und Wasser. In welchem Maße vertraue ich,fliesse ich mit, oder brenne mit mir vllt Fremden im Kreis? 

Wasserkreise…das Fliessen und das Wünschen. Den Wassergeistern und der Lady etwas opfern. Vier Münzen für die Familie.

Kerzenmagie am Kraftort in Essen. Der Kreis als ewiges Zeichen des Schutzes,der Einheit und Gleichheit. Im Zentrum das unsagbare Mysterium der Göttin und Götter.

Grade vor der Lady in all ihren Erscheinungen brennen an solchen Orten mehr Kerzen als an denen des Sohnes und seiner Freunde. 

Die goldene Madonna in der Münsterkirche. Seid dem Jahr 850 ist sie an diesem Ort und wacht und hört die Gebete all jener die zu Ihr kommen.

Und irgendwie passt da auch in den Kontext MZB’s Buch was ja in Originalsprache zu mir kam. Bin gespannt wie anders oder Neues ich zwischen den Zeilen finden kann ,denn oft gehen bei Übersetzungen was verloren.

Tagesgedanken

Mooin 🙂 Heute morgen schon fing meine Chefin an sag allen ‘wie schön die sind und das sie ihre Einzigartigkeit mit allem Schönen das sie umgibt teilen sollen’. Hab ich hiermit nun auch auf diesem Kanal getan xD

Um Mitternacht fing es an zu regnen. Die Tropfen fielen so sacht zur Erde das es sich erst wie das Rauschen des Windes anhörte..Ganz leise tappte ich in mein Wohnzimmer und genoss diese Musik.

Selfcare

-Minidienstchen am Hauptaltar

-Zum Mittag gibts gedünstete Gyouza mit Sesamöl und etwas Kimchi

-Buch zum lesen ist heute ‘Magie der Erde ‘ von Stephen D. Farmer

Viel Geschwurbel nehm ich mir nicht an. Ich weiss wer ich bin…und die die mich dazu machten auch. Ich spüre die Verwandtschaft nach Drüben nur muss ich es nicht posaunen und mich toll machen.

Diese Seite aus ‘Hexenjagd’ der dreizehnte Band von ‘Schwestern des Mondes’ fand ich so krass. Den so empfand ich es gleichfalls..vor dem ‘offiziellen’ kam irgendwann eine indirekte Annahme…

Lied der Wurzeln

Horch aus altvorderen Tagen , höre die Stimmen und was sie sagen.
Erinner dich deiner Eigenmacht und Kraft,sieh nur zurück was du hast bereits alles geschafft. Doch schau nach vorn was du kannst nun tun.
Verbunden und verwoben mit der Mutter Erde kennst du das (ver)wandeln , neugeboren werden und das ewige Werde.
Hör die Stimmen der Götter und Göttinnen im Wind. Sie flüstern ‘Erinner dich bist unser geliebtes Kind’. Mit Worten und Magie kann viel geschehen was du nach und nach kannst verstehen. 

Doch wisse du bist nie allein.

So wie du es von Herzen willst das soll sein.

)0(

Am Fluss

Wie anders und doch gleich war die Begrüßung. Die Sonne des Heilers und des magischen Theaters schien wohlwollend auf uns herab. Angekommen an unserem Ziel war es wie ein hinüber gehen. Von der Zivilisation, der Hecktik ,des Konsumierens hin zum Sein. 

Der Rhytmus und die Farben und Formen der Steine machte uns zu fazinierten Kindern. Suchen und finden lassen . Ein Spiel der Elemente. Ein einfacher Gesang der zur Songline des Herzens wird. Kontraste in Harmonie zu bringen..hier ganz leicht.

Eine kleine Gabe ,ein kleiner Kreis. Eine große Bitte die viele mit einwebt und dazu ein riesiges Danken. Danken hier sein zu dürfen. Das Fluss nun zum Meer gehört. Eine andere Art und doch gleich. Ein Zeichen des Schutzes ,Stein aus dem Heimatwald als Geschenk und Bitte dagelassen. Die Erde, Luft und das Wasser sowie ein Steinsammler werden das übrige tun.

Angenommen erneut von den mir verwandten Elementen. Tochter und Priesterin. Hexe und Lernende. Wieder ein Stück in mir selbst reingewachsen. In meine Kraft. Meine Liebe zum Leben und mein wiedergewonnes Wissen.Der AlleTag lebt. Durch Bücher die zu mir kamen erinner ich mich. 

Bei Erde- Steinen

Bei Wasser – in und ausserhalb von mir. In jeder Form.

Bei Luft , dem Atem und der Kommunikation. 

So sei es )0( 

Von den Wellen zum Stein

Ich folge einem Ruf, der älter ist als mein Verstehen.

Lautlos wurde ich gerufen. Angesprochen mit neuem Namen.

Ich wurde die ich bin. Zuallerst Tochter dann erst Priesterin.

Hadere in vielen Zeiten ob es richtig ist. Da es doch bessere gibt als mich.

Ich kann nur vertrauen,dem trotzen was mich unterkriegen will. Da DU mir den Rücken stärkst.

Sehe Dich in den Regentropfen und im stillen Lied der Steine. Sehe dich überall,selbst wenn ich nicht will.

Ich kann nur versuchen es zu tragen. Den Weg..den Ruf. So weit verstreut von anderen. Nur ab und zu helfend.

Ich schenke Dir meine Worte, meine Liebe. Mich…und das ist nicht viel. 

Vom Stein zum Meer und umgekehrt, stehe ich dazwischen und gehöre beiden an.

Auf der Arbeit genauso wie im Alletag.


Tagesgedanken

Das Licht der Sonnengötter oder die Göttinnen erkänpfen sich in Rot den Ausgang aus den Armen des Geliebten in der Nacht.

Gewobene Traumgewebe müssen ihre Festigkeit behalten versuchen wenn das Licht sie zum klingen bringt.

Gestern hab ich endlich ‘Phantastische Tierwesen ‘gesehen.

Ich mag den Film. Er ist reifer als die HP-Reihe auch mit ernsteren Themen (Hexenverfolgung ala Salem) und mit schönen Momenten und traurigen.

Allerdings kann ich mir nicht helfen.Newt Scamander, die Hauptperson,erinnert mich etwas stärker an den 11.Doctor. Seine Liebe zu anderen Wesen ,sein Verstehen wollen und helfen wollen..Und sein Koffer.Klar gibts auch schon im 7.1 Teil die Handtasche Hermines mit dem Ausdehnungszauber..dennoch innen grösser als von aussen.

Selfcare

-Neues Hemd in rot schwarz kariert an

-Altardienstchen

-Mandelmilch getrunken

-Gyouza zum Mittag

-MiniBoS/Journal dabei

-Hexenbeutelchen (bekomme meine Runenkärtchen von einem Arbeitskollegen wieder.
-‘Das Buch der Steine’ zum Lesen

-Hut und Lochstein

Wünsche euch einen kraftvollen Tag

Imaginationsreise 

Ich spüre den Stein des steinernen Sargs unter mir. Ich öffne die Augen . Sehe das die Sterne scheinen. Eine klare kalte Nacht.

Ich steh auf,streich über die Rune der Heimat als Dank. Kerzenlicht zeigt mir das jemand im Heiligtum ist.

Am Sarg liegt ein schlichtes Leinengewand das ich mir überstreife. 

Dann geh ich zu den Höhlen der Mutter. Höre den Gesang einer Anrufung.

‘ Komm zu uns ,

Goldenschöne

Siederin der Magie.

Enthülle uns in den Zeichen deine Geheimnisse.

Die Schwestern treten zusammen.

Komm! Komm!’

Ich setzte mich auf den Boden,trinke vom Met der herumgereicht wird.

Begrüsse mit Blicken meine Schwestern.

Jene die vor mir diese Namen getragen haben.

Die Uralte wirft etwas Salbei ins Feuer. Bittet um Segen.

Sie begrüsst mich und nimmt die Hirschhauttrommel mit der Algiz-Zeichnung.

Bittet mich aufzustehen.

Die Trommel schlägt,ihr Rhytmus von den Steinwänden wiederhallend. Tief und Erdig.

Sie trommelt mich ab,löst emotionale Verkrustungen.Verbunden mit den Himmeln und den Wurzeln des Weltenbaumes.

Ich lege mich auf den Boden,atme den Geruch von Salbei und Erde ein…

Ich komm zurück.