Freyastaggedanken

Balance , V.A.N.A (NB)

Drachenwolken,Dragonclouds V.A.N.A (NB)

gefunden auf Insta,der Weg zum Tor

Moin moin ihr Lieben,

Endlich Freitag.Die Woche dahin war auch anstrengend für mich,körperlich und seelisch.Bin froh das jetzt Freitag ist.

Gestern kam zum allen Stress noch ein ‘Freund’ der Zuhören einfordern wollte wobei er selbst nicht zuhören kann. Dazu bekomm ich ,selbst durchs geschriebene, immer beklemmende Gefühle. Hab zu meinem eigenen Wohl nicht mehr darauf reagiert.

-Hören : Dis von Leaf

-lesen: Hüterin von Avalon(MZB)

-Duft : Dark Temptation ,Axe

Advertisements

Tyrstaggedanken

Moin moin ihr Lieben,

der Montag war gestern echt sehr sehr durchwachsen…Hoffe es wird bis zum ende des Monats besser..Irgendwie.

Ein Highlight(besonders auf Insta) war der Start der zweiten Staffel von NNT/seven deadly Sins.Es fühlte sich wie ein riesen Rudelguckem an..nur viral xD. Der deutsche Dub ist leider ..njaaa. Stimmen wurden gewechselt und mancher Name wird plötzlich falsch ausgesprochen..brr…Hab auf englisch gewechselt ^^”

Mal sehen wie der Tag heute noch wird…ob es besser wird oder nicht…

Wanderertaggedanken

Beitrag für die #innerwitchoctoberchallenge ‘Pentacle’

Moin moin ihr Lieben,

wie war eure Woche bisher? Meine zäh und ruckelig. Das wurde dank einer Rechnung gestern nicht besser.Jetzt heißt es schnell etwas hin und her schieben..und hoffen das es nicht wird wie zwischen Pest und Cholera zu entscheiden.

Hätte ich nicht gute Freunde ,eine hat mich gestern mit einen Päckchen überrascht, wäre ich unruhiger.

Als Antwort auf ein Gebet kam zu mir das Liedzitat (und ein Wappen im Wasser) “‘You never had a Friend like me’ ,von Aladdin. Hab mir als ‘magische Unterstützung’ des Traumes und des Liedes ‘Mother if Charity’ aufgelegt.

Intressante Wahl der Geister…mal sehen als was es sich manifestiert.

Das Tattoo heilt ,doch ist die Stelle am Arm echt immer in Bewegung…

Nach der Arbeit holt mich mein Drache an,wir trinken Tee und schauen noch was ,ehe wir dann zu seiner Prüfung aufbrechen…Mal sehen wie der Tag wird…

-lesen : Köstliche Jahre von MFK und Macbeth

Mannaz…

blessed be )0(

Wanderergedanken

So wahr.Worte sind Magie.Bild gefunden auf FB.

Moin moin ihr Lieben,

brr ist es kalt geworden.Das erste Mal das ich wieder zu einem dicken Rolli greife.

Der Tag gestern verlief noch schön.Ich traf mich mit meinem Drachen in Herdecke und wir gingen einen Kaffee trinken.Hinterher hab ich wieder gemerkt wie blöd es ist,wenig Mittel zu haben.Muss nachher gucken ob ich jonglieren muss,so kurz vorm Monatsende..

Einer der Beweise das mein Lieblingspair nicht nur ein Fanverkuppeln ist ^^

Mal sehen wie heute der Tag wird…

Blessed be )0(

Wochenrune

Die Kraft der Göttin,

das nährende und der Neubeginn..

Das ist Berkana.

Nach einer harten und zielgerichteten Woche mit Tyrwaz kommt jetzt eine ganz andere Runenenergie.

Berkana steht für den Baum der Birke der sich im Frühjahr mit seinem Säften erneuert.

Diese Rune steht auch für die Göttin.Das Nährende.Hegende.Dabei ist sie nicht weichgespült weich und flauschig.Sie fordert uns auf uns auch selbst mütterlich(unabhängig von Geschlecht) zu behandeln.

Sie erscheint in vielen Gestalten und nicht immer spielen Kinder eine Rolle. Sie ist die Frau die auch eine Mutter sein kann weil sie keine möchte oder bekommen kann.Wer zuhört,hilft,Freundschaften pflegt,heilt,liebt,weint etc..steht zugleich unter ihrem dreifarbigen Mantel.

Das und noch viel mehr ist Berkana.

Sei willkommen.

Mabonlabyrinth

Geführt durch die die unsichtbare Hand,

in das Herz des ungesehenen,vergessenenen Land.

Bei den Namen der Seele genannt. Folge ich den Weg des Labyrinths und der Spirale. Hinab in das Reich der Nacht ,das birgt Kraft, und hat die Ernte gebracht.

Lady ,Mutter, mit dem Granatapfel und Kornähre im Haar. Wo immer ich bin,bist du immer da.

Bist der Herbst,der sich nun naht, wenn langsam alles zur Ruhe ruft,im Tode erstarrt.

Komm zu uns,Herrin der Wasser,des Sternenkelches. Bring uns zu deinem Geliebten,den König der Wälder,mit dem Efeu,als Krone,seines Opfers und Versprechen im Haar.

Ihr seid immer da.

Im Korn und Brot,

im Regen,Träne und Not.

Euch ehren wir,mit Liebe in unserem Herzen.Schenken euch unsere Furcht vor Abschied,Nacht und Schmerzen.

Faolan II

Es war der Abend des Balles. Das Thema war Masken und so hatte sich Meliodas,der Thronprinz des Dämonenreiches,für eine Maske aus rotem Lack entschieden die in Form eines Drachen gestaltet war,der durch Wolken tanzte.

Vor ein paar Wochen war ihm eine Veränderung an seinem Kameraden und Mitanführer Gowther aufgefallen.Er schien noch verschlossener zu werden,kümmerte sich stark un diese Kampfgruppe die er zu formen gedachte und verbrachte sehr viel Zeit mit Tinuviél.

Diese war vor vielen Jahren an den Hof gekommen um hier die Geheimnisse jener Magie zu erlernen.Sein Vater hatte seinen Schöpfer und ihn zu ihren Lehrern und Beschützern erwählt.Doch war seitdem eine Spannung zwischen den Clan der Dämonen und denen der Göttin getreten.Warum das so war,darauf gab sein Vater,der König keine Antwort.Seine Antworten bestanden stets im Angriff und an sich reißen.Meliodas hinterfragte das alles nicht.Zumindest noch nicht.An diesem Ort waren Fragen gefährlicher als Messer und Magie.

Es herrschte ein brüchiger Frieden zwischen den anderen Clans und Rassen und dem Dämonenclan.So war er,Wochen vor dem Ball zu seinem Kameraden gegangen.Sein ‘Vater’ hatte den Kronprinzen respektvoll begrüßt und hatte dann die beiden zu der Bibliothek des Gemaches des Magiers geführt. Der Raum war über und über mit Büchern voll.

“Was gibt es das du mit mir reden möchtest,Meliodas?”fragte Gowther,die amtierende Selbstlosigkeit der zehn Gebote. Kurz überlegte der blonde wie er es sagen konnte.”Mir fällt auf das du sehr häufig beim Mündel meines Vaters bist.”Die Augen in der Farbe des Messings verrieten wenig als Gowther antwortete.”Nun das ist nicht verwunderlich.Sie wurde meinem Schöpfer und mir als Schülerin der Magie anvertraut.Ein solches Studium verlangt Nähe.” Meliodas nickte,blickte den zierlichen Mann mit dem Gesicht einer Frau aber ruhig an als er sprach.”Studium das eine.Die Art wie Du sie ansiehst,das andere.Ich bin das Gebot der Liebe,ich muss sie erkennen und du bist verliebt,mein Freund.”das letztere sprach er mit Respekt und freundschaftlicher Wärme.

In den so jungen Augen des Brillenträgers glomm jener Funke auf den Meliodas gemeint hatte.Das genügte ihm und er kicherte.”Was wirst du mit den Informationen tun? Sie weitergeben an deinen Vater und die Geboten?”. Der blonde Trohnfolger sah ihn lächelnd an.

“Warum sollte ich das tun? Ich weiss wie meine Brüder denken,aber ich bin nicht so ! Wenn es das ist was ihr euch beide wünscht dann ist es so.Und glaub mir…wenn du liebst ist es egal was du bist.” Gowther wurde zart rosa auf den Wangen.Das Meliodas ihn so durchschaut hatte ,erschreckte ihn.Dabei war er so vorsichtig.”Ich brauche auch Rat und Hilfe von dir,Gowther.” Nun stand eine Frage im Gesicht der Puppe der Selbstlosigkeit.”Von mir?”

“Ja! Du weißt ja das mein Vater einen Ball plant. Doch möchte ich nicht vom Anfang dabei sein.Es zieht mich woanders hin…”

Kurz analysierte Gowther Mimik und Herzschlag des Prinzen.”Du willst zu einer Frau.Das dürfte doch kein Problem sein.”meinte er ruhig.”Zu einer Göttin.”sagte Meliodas und lächelte warm.

“Dann ist es doch ein Problem.” Meliodas kannte ja die teilweise sehr trockene Art seines Kameraden.”Nur ein Kleines.Sie heißt Elizabeth und ich will sie wiedersehen.Hilf mir dabei.”

Elizabeth,sie war eine Tochter der höchsten Göttin.Das konnte nicht gut ausgehen.Bemerkte Meliodas das denn nicht? “Sei vorsichtig,Meliodas. Der Frieden ist schon sehr brüchig.Lass dich nicht zu Zorn und Kampf hinreißen.Deine Macht ist sehr fatal wenn sie sich in Wut bahnbricht.”Meliodas hörte ihm zu.Wie sein ‘Vater’ war Gowther ein guter Berater. “Danke dir,das werde ich versuchen.Pass du bitte auch auf dich und Tinuviél auf.”bat der blonde Trohnprinz.

Das war jetzt genau acht Wochen her. Sie hatten sich gegenseitig gedeckt,heimlich und öffentlich.Für alle im Reich sah es so aus als würde der Trohnprinz der Linie seines Vaters folgen.

Die Sterne gingen auf und erleuchteten Meliodas den Weg.Er war schon gekleidet für das Fest.Rüschenhemd,Gehrock und Maske,alles in den Farben des Königshauses.

Unter einem Rosenbogen wartete sie.Die junge Göttin mit dem silbrigen Haar und den Augen von der Farbe der klaren See.

“Ich dachte schon du kommst nicht.”Ihre Stimme erfreute sein Herz.Fest umarmte er sie.”Ich musste erst abwarten bis mein Freund und Partner die Ablenkung starten konte.Komm mit mur zum Palast.Keiner muss wissen das du eine Göttin bist.”Elizabeth lächelte.”Wärst du doch kein Dämon…dazu Prinz…”Meliodas lächelte.”Keine Angst. Es wird dir nichts passieren.Wir müssen nur vorsichtig genug sein.Im Palast gibt es einen Geheimgang zum Ball.Schleich dich unter die Damen. Ich komm dann dazu.” Elizabeth nickte.”Ich vertraue Dir,Meliodas.”

Der Prinz führte sie zum Palast um dort den Geheimgang zu zeigen. Dann betete er das sie den Weg fand und gleich da war ,wo er sie erhoffte.Versteckt vor aller Augen.

Meliodas ging zum Saal.Liess sich ankündigen und sah wie Estarossa Gowther von Tinuviél weg komplimentierte.Doch ging jener gleich zum schwarzen Trohn seines Vaters. Wenn das hier überstanden war,sollte er sich mit einer Buchreihe bei ihm bedanken.

Dann sah er sie ,ein silberner kühler Strahl von Schönheit zwischen dem höchsten des Dämonenreiches. Meliodas ignorierte die Blicke seiner jüngeren Brüder.Ging zur Tanzfläche und reichte der Göttin,die jetzt eine Maske in Form eines Schwans trug,seine Hand.

Die Musik machte die beiden vergessen wo sie waren.Sie waren zusammen.Zwei Herzen verbunden zu eines.Als der Tanz endete gingen der Trohnprinz und Elizabeth zum Balkon des schwarzen Lichtes.Ein Balkon der ganz aus dunklem und polierten Onyx gebaut war. “Vielen Dank,Meliodas.”flüsterte die maskierte Frau. Er umarmte sie mit seinem starken Armen.”Du bist mein.Egal was kommt.Ich will nur dich,Elizabeth..”

In der Stille der Nacht brach so ..mit diesen Worten der Liebe,ein Krieg aus der selbst nach dreitausend Jahren noch weitergeführt wurde.

Für die Liebe.