Dankbarkeit

Ich habs geschafft ♡ Heute war eine Probe für mich. Denn meine Rede passte nicht mehr in den Fluss zu den anderen.Also musste ich spontan anders machen.Und,den Göttern und Ahnen sei dank ! Es kam gut an !

Advertisements

Von der einfachen Magie (eine Low Budget Geschichte)

Raindrop , V.A.N.A (NB)

Regen prasselte sanft gegen die Fensterscheiben als die junge Frau ihren Geist auf Reisen schickte.

Sie erwachte in einem Haus mit Lehmwänden.Spiralen zierten die inneren Wände. Ein sanfter aromatischer Duft von Heu und Kräutern lag in der Luft. Sie erhob sich vom einfachen Bett und betrachtete die Altarnische.Ein schwarzer Stein und din unregelmäßiger,fast matter, Bergkristall lag dort.

“Viele der großen Mysterien sind mitten im Alltag verwurzelt.Es gibt Zeiten großer Kraft und Rituale doch sind genauso die anderen Zeiten von wert.” sprach eine ältere Frau.Sie trug ein einfaches Leinengewand mit einem dreifach verwebten Gürtel.Um ihrem Hals hing eine Kordel mit ein paar Nüssen und Schalen die leise raschelten. “So ist es,Herrin.Wer seid ihr?”

“Ich bin die,die dich heute begleiten wird.”sagte sie mit einem erfreuten Glitzern in den Kornblumenblauen Augen. Die junge Frau folgte ihr hinaus. Draußen saßen die Frauen.”Viele denken das Priesterinnen nur müßig rumsitzen und träumen.” “Oh,ein Irrtum.Jede Tätigkeit kann zu Magie werden und ist an sich bereits ein Gebet an die große Mutter und die Götter.”

Eine Frau um die dreißig stand an einem Kessel.Ein aromatischer Duft stieg auf.Der Magen der jungen Frau knurrte was ihre Führerin lächeln liess.”Schwester,es ist nicht verkehrt Hunger zu haben.Es gibt Nahrung des Körpers und für die Seele.Viele nähren nur ihren Körper,vergessen aber ihre Seele darüber.Harmonie,Oben und Unten,das ist das ganze Geheimnis.Sieh nur,im Kessel,oder auch im Topf,ist der Kreis der Göttin.Das Wasser,erhitzt durchs Feuer,verändert,verwandelt das essen.Kräuter und Gemüse,Gewürze,und auch Fleisch und Fisch,beeinflusst sich.Es ist toll im Ritual die Göttin zu verkörpern oder den Gott ,doch sind diese einfachen Handlungen nicht minder magisch. Ihr engt euch ein mit Regel.Lebt.Webt eure Magie nach euren eigenen Regeln.Achtet das einfache genauso wert.Webt,tanzt,singt.Heilt euch auf einfache Weise,denn alles greift ineinander.” Diese Worte der Führerin waren so einfach und doch so herzöffnend.

Eine andere Frau trat mit Klanghölzern dazu.In denen waren Runen eingeritzt um ihre Kraft und Verbindung anzuzeigen.”Hört das Lied der Natur.Sie singt mit unendlichen Stimmen und Farben.Die Erde singt,die Sterne,das Werden und vergehen der Jahreszeiten.Alle naturnahen Instrumente sind heilig und heilen.”

Ein Rabe setzte sich auf einen stehenden Stein. Krächzte laut. “Tochter der Göttin,achte auf die einfachen Wege.Sie sind nicht schlechter als die Sternenmysterien.Nur Anders.Wie oben so auch unten.Geh mit dem Segen der Insel der Göttin.Komme wieder;Schwester umKraft zu finden,wann immer du sie brauchst.”

Taranistaggedanken

Das Wetter passt gut zu meiner Stimmung.Verhangen und regnerisch.Da kann man noch so spirituell sein,wenn es ums Geld geht,wird es hart.

Gestern kam ich mir vor wie ein Notfallgeldbeutel ‘Könntest du das mal übernehmen?’ An sich gerne aber daran ein verstecktes Ultimatum zu hängen hätte ich echt nicht gebraucht. Dazu musste ich mir jetzt doch was leihen und das geht mir sehr gegen den Strich.

So hab ich am gestrigen Abend ein kleines ‘Reichtums’-Ritual vollzogen.Es war sehr schlicht doch hoffe ich das die Magie ihren Weg findet.

Die letzten Tage überschlagen sich eh an Ereignissen.Morgen muss ich zum Firmenjubiläum vor circa 300 Leuten eine kleine Rede halten.Ich weiß das ich das packen werde,die Fähigkeiten habe ich.Ich bin vorbereitet und visualisiere es . Dennoch wäre etwas weniger,ruhiger Input vom Leben auch nicht soo verkehrt.

Lied :Faun -Unicorne

essen :Instantsuppe

Buch : Scott Cunningham ; Wicca

(Bilder zum Ritual folgen)

a whole new World (Songfic)

A whole new World (Songfic)

Plötzlich saß sie auf dem Pferd.Ihre Füße schwebten kurz in der Luft und dann saß sie neben ihn auf dem Sattel.Nadja of Liones,Prinzessin des Königreiches kuschelte sich an die stille Brust des Mannes der ihr soviel bedeutete.

‘I can show you the world.Shining ,shimmering, splendid.Tell me Princess,When did you last let your heart decide?’

“Wohin möchtest du?”seine warme Stimme.Noch ganz überrascht davon blickte die Prinzessin auf.Seid dem ihre Krankheit bekannt war,durfte sie das Schloss nicht mehr verlassen.
“Zeig mir die Welt,wie du sie siehst,Gowther.”
Nur leicht schlug er das Pferd an und im wilden Galopp,als würden sie fliegen,stoben sie ins Land.Die Sterne flogen über ihnen vorbei.

‘I can open your eyes,take you wonder by wonder.No one to tell us no or where to go.’

Sie ritten an einem Feld vorbei ,in der Luft hingen noch die Aromen des Tages.Sonnenschein,der Duft der Blumen.”Das ist wunderschön..”wisperte die Prinzessin.Ihre Brüder waren zu besorgt,besonders Denzel sorgte sich sosehr das es an Bevormundung grenzte.

‘a whole new world;a dazzling Place ive never knew.But when up here ,its crystal clear now i’m in a whole new world with you’

“Das ist noch nicht alles,halt dich gut fest.”Als sie Gowther kennengelernt hatte war er ihr wie ein verwirrtes Kind vorgekommen.Doch nun,Wochen später am Hof,schien eine Reife zu ihm zurückzukehren.Und ein Schmerz.Er nannte sich selbst Puppe doch sah Nadja in ihm nur einen Mann.Einen besonderen.Sie schrie leise als der Galopp noch schneller wurde.”Wie auf einem fliegenden Teppich..” lächelte sie.
“Das freut mich..”
Nach schnellem Galopp indem die kranke Prinzessin alles vergaß,ihre Erkrankung,Sorgen um das was kommen könnte..
Sie waren an einer der hohen Klippen.Unter ihnen rauschte dunkel die See. “Öffne die Augen..ich halt dich ”
sagte er sanft und hob ihre Arme an.Nub fühlte sie sich so frei an
.
‘I cant go back to where i used to be.Let me share this how new world with you.’

Laut seufzte Nadja,spürte seine Sicherheit.Doch gab es etwas das er nicht tun durfte.Am Ende durfte er nicht hier bleiben.”Gowther?”
“Ja?” fragte er mit strahlenden Augen.”Finde die Frau.Bleib nicht hier.Du hast mir all das gezeigt.Egal was geschieht.Sei nicht traurig um mich,ja?”
In seinen Augen konnte sie sehen wie er mit sich rang.Angst.”Ich werde gehen.”
“Danke..!”
sanft küsste sie ihn.”Lass uns heim.Sie werden schon nach uns suchen.”

Ende

Treffen mit dem Fuchsgeist

via Nikuz Gatterer (FB)

Ein steter Trommelrhytmus trug den Geist der jungen Frau in die Anderswelt. Eule und Rabe trugen sie noch weiter,mitten in eine gemütliche antike Buchhandlung.

Ein Mann mit fein geschnittenen Wangenknochen,mit dunkelroten Maßanzug,den die Runen Dagaz und Fehu schmückten,empfing sie. Bei ihm lag ein Wolf zu Füßen,während er die langen Beine in Richtung einer Feuerschale ausstreckte.

Sein Lächeln war umwerfend.”Wie schön,ich war mir nicht sicher ob du meiner Einladung folgen wolltest.Hela mein Kind,bringst du unserem Gast etwas Met?” Doch verneinte die junge Frau.”Mit tiefstem Dank muss ich ablehnen,feuriger Trickster.”

Das liess den Gott des Gestaltveränders lächeln.Ein verruchtes,sinnliches Lächeln.Seine Augen fingen an zu glimmen..”Du hast meinen Respekt,Freyastochter..und Odinskind.Nun denn,höre zu und schreibe nieder was ich dir zu sagen habe..Das Chaos ist nicht was es zu sein scheint.Wir,die Götter und Wesen hinter den Göttern sind nicht das,was wir zu sein scheinen.Es gibt ein offensichtliches Sehen und ein wahres erkennen. Kultiviert euch darin das ihr beides seid.”

Dagaz leuchtete auf an seinem Anzug.”Dir als Seherin fällt es leicht.Helfe zu sehen. Zu finden.”Dann trank der Gott etwas gesüßten Mokka.”Geh nun zurück,Tochter.Denke dran,du und deine Geschwister seid gesegnet von allen Mächten.”

Sie erwachte als sich ein Arbeitskollege neben sie setzte und ansprach.

Wochenrune

Das Gleichgewicht ,

Tag und Nacht,

Innen und außen.

Das ist Dagaz.

Diese Rune erinnert uns das wir im Gleichgewicht sein können.Es ist schwer zu erreichen denn das Leben in uns wird immer schneller. Die Folgen sind uns allen bekannt.

Das innere und äußere gehören zusammen.

So kann es auch sein das das Leben und jetzt sanft schubst das wir gewisse Kräfte,die wir die letzten Monate oder Jahre gepflegt haben ,unsere Kraft durch Rituale im Alltag und Seelenreisen,endlich leben sollen.

Jetzt ist die Zeit.Die Welt und Welten warten darauf. Das erfordert Mut,ganz klar. Doch atmen wir durch,fühlen unsere Wurzeln,die Unterstützung der anderen Seite,dann können wir das erreichen.

Sei willkommen Dagaz )0(

Runenkarten von Nadja Berger/SamtStein

Runendeutung von mir.