Song-Message of the Goddess

Ich bin die, die das weiße silberne Rad und das Rot der Priesterin trägt, verbannt aus dem Land, indem meine Wurzeln sind. Ich bin die, die weit weg war, und zudem gehört was verloren ist und nun wiederkehrt. Ich bin die, die erniedrigt wurde, verbrannt, verbrämt, versteckt und nur im Herzen angerufen wurde. Herrin des Lebensrades bin ich, Taube, Adler, Schwan , Köchin, Siederin . Den ich neu salbte zum wahren König, und dies Jahr für Jahr. Ich bin der wechselnde Mond, Ahnin. Er die Macht der Sonne. Ich bin die, die ihn liebt. Vergesst nicht, ich bin stets nur einen Atemzug oder ein Gebet weit weg. Lausche Tochter, Lausche Sohn, Lausche Bruder, Lausche Schwester. auf die Wahrheit im Brunnen deines Herzens. Amor vincit Omnia Ende Teil 1 by Veleda Alantia

Advertisements

5. April – Feiertag der Kwan Yin

Eine meiner Lieblingsgötinnen 🙂

Oh Göttin

Kwan-Yin1 Kwan-Yin

Für alle, die heute an diesem wunderbaren Frühlingstag die Lebensfreude und deren positive Verkörperung feiern möchten, die aber mit dem gequälten, gefolterten, ermordeten und wiederauferstandenen Sohn des „liebenden“ Gottes nicht so viel anfangen können, bietet sich mit einer buddhistischen Göttin eine wunderbare Alternative: Denn heuer fällt der Ostersonntag mit dem großen Feiertag der Kwan-Yin zusammen, der am 5. April in China, Japan und Taiwan begangen wird.

Kwan-Yin ist die buddhistische und taoistische weibliche Verkörperung des Mitgefühls, sie ist

View original post 650 more words

Ostara (Poem)

Heart

Dein Kranz,

aus Krokussen und Schneeglöckchen gewirkt,

dein Kleid der erste Sonnenstrahlen Kuss.

Dein Haar, das Licht in den neuerweckten Trieben.

Glitzernd wie der Fluss deine Haut,

Ostara ,

kündigst uns Wiedergeburt an.

Hasen und Häsinen begleiten dein Weg über Feld und Flur,

hinein in unsere Städte aus Beton.

Hilfst der Natur und bist sie zugleich,

bei ihrer Wiedergeburt.

Fruchtbarkeit in Form eines Hühnereis ,

schenkst du uns.

Kreativität und Liebe in Fülle.

‘Geniesse das Leben,

die Sonnenstrahlen vor Ort,

geh hinaus, hin zu deinem heiligen Hort.

Geniesse die Farben, den Geruch der Blumen und ihrer Feen.

Bleibe nicht mitten im Lebensrad stehn’,

flüsterst du uns zu,

Frouwe Holde ,

mit Blumen Haar.

Du liebst uns ganz und gar.

by Veleda Alantia

(Foto by Veleda Alantia)

Saatmondin /Lady Moon

Mondin

Saatmondin /Lady Moon
Deine Zeit erneuert sich Mond-Monat ,
für Mond-Monat,
kleidest dich heut in deinen weißen vollkommen Kreis.
Herrin der Saat bist Du heute Nacht,
hilfst uns mit starker doch sanfter Hand,
das unsere Gaben werden zur Blüte gebracht.

Weiß ist dein Symbol,
dein Abbild am Himmel,
weiß wie der wildlaufende , freiheitsliebende Schimmel.
Der Kreis beschreibt dich,
umfängst,
vervollkommnetst,
beschützt.
Mutter bist du nun, in voller Pracht,
und teilst mit uns diese Macht.
Lehre und hilf uns in diese Nacht ,
das wir entfalten unsere ureigene Macht.

Leben zu spenden betrifft Kinder ja aber nicht nur,
dein sind Werke der Liebe als Tier, Gedicht, Märchen, gewebtes Tuch , in Ton Gestalt , tanzen und singen, leben geniessen in der Natur,
auch diese wachsen und reifen von uns behütet heran, das weiß der weise Mann , die weise Frau genau.

Segne uns mit Kreativität, lass unsere Worte und Werke unsere Magie blühn,
unsere Liebe zu dir , wird nie mehr verglühn.
Der Baum des Lebens spriesst erneut, treibt Blüten,
Leben und Tod in seinem Bann.
Hilf uns zu wachsen, unseren Samen in der Erde wohl zu pflanzen,
das er und wir alles enthalten was wir leben und geben können,
denn das Leben kann niemand auf ewig bezwingen.

By Veleda Alantia

(Foto by Veleda Alantia)

Nehallenia 01

SEATRIBE

Du bist im Fluss und an Land,

dein Name vergessen, nahezu unbekannt.

Grenzen sind dir verhasst,

du gehst über Grenzen hinweg.

Wie Wasser wandelst du dich und fliesst durch Länder, Mythen und Kulturen.

Göttin der Reisen, im Schiff und im Geiste bist du,

ein anderer Name ist auch Elen von den Wegen von dir.

Doch auch wenn wir vergaßen,

du vergisst uns nicht.

Dein Lachen ist der Wind über Fluss und Feld,

deine Arme sind die Bäume , der Stein , die Erde die uns trägt.

Dein Auge und Herz ist das Wasser das Länder durchströmt ,

denn Du kennst keine Grenze.

Vom Strand in Holland bis zum Hügel im Wald in Deutschland findet man dich.

Verborgen, versteckt, Nebelgleich.

Doch..finden wir dich..

weihst du uns ein in dein Reich.

Lehrst uns freies Denken und Handeln,

überwinden von Grenzen.

Als Heilerin heilst du uns von seelischen und körperlichen Schmerzen.

Du bist in allem.

Nehallenia.

by Veleda Alantia